Skip to main content
Log in

Qualitätssicherung in der Rehabilitation von Berufskrankheiten

Quality management in the rehabilitation of occupational diseases

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die BG-lichen Kliniken für Berufskrankheiten in Bad Reichenhall und Falkenstein implementierten 2011/2012 ein Qualitätssicherungssystem entsprechend den Vorgaben der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). Am Beispiel der BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall konnte gezeigt werden, dass dadurch eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität möglich ist. Qualitätsmanagement ist jedoch kein singulärer Prozess, sondern eine ständige Herausforderung für alle Berufsgruppen in der Klinik.

Abstract

Since 2011/2012 the two hospitals specialized in occupational diseases located in Bad Reichenhall and Falkenstein have implemented a quality management system according to the guidelines of the Federal Working Group for Rehabilitation (BAR). By analyzing the data in the hospital in Bad Reichenhall it could be shown that using this system a continuous improvement in quality is possible; however, quality management is not a singular process but a permanent challenge for all occupational groups in hospitals.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation. Gemeinsame Empfehlung Qualitätssicherung nach § 20 Abs. 1 SGB IX vom 27. März 2003

  2. Ochmann U, Kotschy-Lang N, Raab W, Kellberger J, Nowak D, Jörres RA (2012) Long-therm Efficazy of Pulmonary Rehabilitation in Patients wirth occupational respiratory diseases. Respiration 84:396–405

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. Pouralikhan F, Herbst B (2015) Die berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren. Trauma Berufskrankh 17:64–69

    Article  Google Scholar 

  4. Schmidt J, Nübling R, Vogel H (1995) Qualitätssicherung in der stationären medizinischen Rehabilitation. Verhaltensther Psychosoz Prax 2:245–263

    Google Scholar 

  5. Skudlik Ch, Weisshaar E, Scheidt R, Wulfhorst B, Diepgen TL, Elsner P, Schönfeld M, John SM (2009) Multi-Center-Studie „Medizinisch-Berufliches Rehabilitationsverfahren Haut – Optimierung und Qualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ)“. J Dtsch Dermatol Gesellschaft 7:122–127

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to W. Raab.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Stegbauer und W. Raab geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Stegbauer, M., Raab, W. Qualitätssicherung in der Rehabilitation von Berufskrankheiten. Trauma Berufskrankh 17, 215–218 (2015). https://doi.org/10.1007/s10039-015-0108-3

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-015-0108-3

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation