Skip to main content
Log in

Die berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren

The occupational insurance rehabilitation procedure

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Eine Vielzahl an ambulanten und stationären berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren steht dem D-Arzt zur Verfügung. Dabei unterscheiden sich Indikationsstellung, Verordnungsformulare und Vorgaben teilweise deutlich, teils haben sich in den letzten Jahren Aktualisierungen ergeben. Einige Therapieformen werden nur in speziellen Behandlungseinrichtungen bereitgehalten, wie beispielsweise die komplexe stationäre Rehabilitation (KSR), oder dienen einer direkten Steuerung (Rehabilitationsabklärung, Reha-AK). Zur Sicherung des Therapieerfolgs ist die abgestufte Indikationsstellung wie auch die Kenntnis der korrekten Verordnungen erforderlich, um die Heilverfahren im Sinne des gesetzlichen Versicherungsauftrages steuern zu können und ein bestmögliches Rehabilitationsergebnis zu erzielen.

Abstract

A wide variety of inpatient and outpatient occupational rehabilitation procedures are available to accident insurance consultants (D-Arzt) for injured persons under the German statutory accident insurance. The rehabilitation procedures differ, sometimes considerably, in the indications, prescription formulae and specifications and in some instances have been updated in recent years. Some forms of specific rehabilitation are only performed in special treatment institutions, such as complex inpatient rehabilitation (KSR) or must be directly controlled (rehabilitation clarification, Reha-AK). In order to guarantee therapy success a graduated assessment of indications and also knowledge of the correct regulations are necessary to be able to steer the medical treatment according to the guidelines of the German statutory accident insurance and to achieve the best possible result for rehabilitation.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Handlungsanleitung zur Verordnung, Durchführung und Qualitätssicherung der Physiotherapie/Krankengymnastik – physikalischen Therapie, erweiterten ambulanten Physiotherapie (EAP), berufsgenossenschaftlichen stationären Weiterbehandlung (BGSW), sonstigen stationären Maßnahmen (Stand 01. Januar 2008)

  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger für die Beteiligung von Einrichtungen an der erweiterten ambulanten Physiotherapie (EAP) (in der Fassung vom 1. Juli. 2014)

  3. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB VII zur Beteiligung von Rehabilitationskliniken an der berufsgenossenschaftlichen stationären Weiterbehandlung (BGSW) für Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates (in der Fassung vom 1. Januar 2011)

  4. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB VII zur Beteiligung von Rehabilitationskliniken an der berufsgenossenschaftlichen stationären Weiterbehandlung (BGSW) für Verletzungen des zentralen und peripheren Nervensystems vom 01. Januar 2006

  5. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger für die Beteiligung von Einrichtungen an der arbeitsplatzbezogenen muskuloskeletalen Rehabilitation (ABMR) (Stand 02.02.2012)

  6. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Handlungsanleitung der ABMR für Versicherte der gesetzlichen Unfallversicherung (in der Fassung vom 02.02.2012)

  7. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. Das Reha-Management der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Handlungsleitfaden vom 13.09.2010, in der Fassung vom 17.07.2014

  8. Kohler H (2013) Rehabilitationsverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Trauma Berufskrankh 15(Suppl 2):144–148

    Article  Google Scholar 

  9. Simmel S, Bühren V (2015) Rehabilitation in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Unfallchirurg 118:112–121

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to F. Pouralikhan.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F. Pouralikhan und B. Herbst geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Pouralikhan, F., Herbst, B. Die berufsgenossenschaftlichen Rehabilitationsverfahren. Trauma Berufskrankh 17, 64–69 (2015). https://doi.org/10.1007/s10039-015-0031-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-015-0031-7

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation