Skip to main content

Advertisement

Log in

Epikutantestung von Eigensubstanzen

Bedeutung im Hautarztverfahren und in der Begutachtung

Epicutaneous testing of patient′s products

Importance in dermatological procedures and assessments

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Hintergrund

Berufliche, aber auch nichtberufliche Hautkrankheiten werden u. a. durch Kontakteinwirkungen zu Allergenen verursacht.

Epikutantestung

Zur Diagnostik einer allergischen Kontaktdermatitis mittels Epikutantestung stehen standardisierte kommerzielle Testreihen zur Verfügung, die allerdings in einer beträchtlichen Anzahl von Untersuchungsfällen das krankheitsauslösende Allergen nicht beinhalten. Die schnelle Entwicklung und Einführung zahlreicher neuer Inhaltsstoffe in Industrieprodukten sowie die rechtlichen Hürden des deutschen und europäischen Arzneimittelgesetzes vergrößern die Lücken im Allergenspektrum der kommerziellen Testreihen. Daher besitzt die Testung mit Eigensubstanzen vom Arbeitsplatz oder des Privatbereichs, die mit einem höheren Aufwand einhergeht, in der diagnostischen Abklärung einer allergischen Verursachung eine zunehmend höhere Aussagekraft, und sie sollte Bestandteil des Testprogramms sein. Die rechtlichen, personellen und labortechnischen Voraussetzungen bei der Durchführung der Epikutantestung und für die Herstellung von testfähigen Eigensubstanzen werden erläutert.

Versicherungsrechtliche Relevanz

Die aus der Testung mit Eigensubstanzen gewonnenen diagnostischen Informationen dienen dem Unfallversicherungsträger für versicherungsrechtliche Entscheidungen bei der Lenkung im Heilverfahren, präventive oder therapeutische Maßnahmen im Rahmen des § 3 BKV (Berufskrankheiten-Verordnung) umzusetzen, oder sind gutachterliche Grundlage im Anerkennungsverfahren einer hautbedingten Berufskrankheit (BK 5101).

Abstract

Disease trigger

Both occupational and non-occupational skin diseases can be caused by contact exposure to allergens.

Patch tests

For the diagnosis of allergic contact dermatitis using patch tests, standardized commercial test series are available; however, in a considerable number of cases the pathogenic allergen is not included. The rapid innovation and introduction of numerous new chemical compounds in industrial products and legal obstacles of the German or European Medicines Law means that there are gaps in the spectrum of allergens available in commercial test series. Although associated with a higher work load for the dermatologist, patch tests with a patient′s own products from the workplace or home environment are highly valid in evaluating allergic causes and should be part of the test program. The legal, staff and technical requirements in patch tests and the test modalities for testing a patient′s own products are described.

Relevance in insurance law

The diagnostic information obtained assists the occupational health insurance providers in their assessment to initiate preventive or therapeutic measurements according to §3 BKV (“Berufkrankheiten-Verordnung”, German Ordinance on Occupational Diseases) and is the basis in expert testimonials in lawsuits of occupational skin diseases (BKK 5101).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Abbreviations

ABD:

Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie

AMG:

Arzneimittelgesetz

BK:

Berufskrankheit

BKV :

Berufskrankheiten-Verordnung

DGUV:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

DKG:

Deutsche Kontaktallergiegruppe

GOÄ:

Gebührenordnung für Ärzte

IVKD:

Informationsverbund Dermatologische Kliniken

KAB:

Kontaktallergien durch Berufsstoffe

SDB:

Sicherheitsdatenblatt

UV:

Gesetzliche Unfallversicherung

UV-GOÄ:

Gebührenordnung für Ärzte im Rahmen der UV

UVT:

Unfallversicherungsträger

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD) (2011) Hinweise zur Epikutantestung mit Berufsstoffen vom Arbeitsplatz des Patienten. ABD, Osnabrück Jena Heidelberg. http://abd.dermis.net/content/e03abd/e10diensteinfo/e1085/Berufsstoff_Testung_ABD_DKG_aktuell2011.pdf. Zugegriffen: 07.05.2013

  2. Berglind IA, Lind M-L, Liden C (2012) Epoxy pipe relining – an emerging contact allergy risk for workers. Contact Dermatitis 67:59–65

    Article  CAS  Google Scholar 

  3. Daecke CM, Schaller J, Goos M (1994) Der Stellenwert patienteneigener Testsubstanzen bei der Epikutantestung. Hautarzt 45(5):292–298

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  4. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG), Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) (2007) Durchführung des Epikutantests mit Kontaktallergenen, AWMF-Leitlinienregister-Nummer 013–018. AWMF, Düsseldorf. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-018l_S1_Epikutantests_mit_Kontakt-Allergenen_04-2011-abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 07.05.2013

  5. Frosch PJ, Geier J, Uter W, Goossens A (2006) Patch testing with the patients′ own products. In: Frosch PJ, Menné T, Lepoittevin JP (Hrsg) Contact dermatitis. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 929–941

  6. Krautheim A, Lessmann H, Geier J (2012) Patch testing with patient′s own materials handled at work. In: Rustemeyer T, Elsner P, John SM, Maibach H (Hrsg) Kanerva′s occupational dermatology. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 919–933

  7. Rustemeyer T, Elsner P, John SM, Maibach HI (Hrsg) (2012) Kanerva′s occupational dermatology. 2. Aufl, Bd 1–3. Springer, Berlin Heidelberg New York

  8. Schliemann S, Zahlten A, Krautheim A, Elsner P (2010) Occupational allergic contact dermatitis caused by N-(3-aminopropyl)-N-dodecylpropane-1,3-diamine in a surface disinfectant. Contact Dermatitis 63:290–291

    Article  PubMed  Google Scholar 

  9. Schnuch A, Uter W (2009) Epikutantestung mit der DKG-Standardserie – ein Rückblick. Allergologie 32:262–272

    Google Scholar 

  10. Slodownik D, Williams J, Frowen K et al (2009) The additive value of patch testing with patients′ own products at an occupational dermatology clinic. Contact Dermatitis 61:231–235

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. Svedman C, Isaksson M, Zimerson E, Bruze M (2004) Occupational contact dermatitis from a grease. Dermatitis 15(1):41–44

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. Uter W, Geier J, Schnuch A, Frosch PJ (2007) Patch test results with patients′ own perfumes, deodorants and shaving lotions: results of the IVDK 1998–2002. J Eur Acad Dermatol Venereol 21(3):374–379

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. Schwantes.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Schwantes, H., Elsner, P. Epikutantestung von Eigensubstanzen. Trauma Berufskrankh 15, 114–118 (2013). https://doi.org/10.1007/s10039-013-1960-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-013-1960-7

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation