Skip to main content
Log in

Stationäre Heilverfahren aus ärztlicher Sicht

Sicht der für die Berufsgenossenschaften tätigen Ärzte

In-patient treatment from the physician’s point of view

The perspective of physicians active on behalf of employers’ liability insurance associations

  • Übersichten
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die künftige Struktur der stationären Heilverfahren in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sieht ein an die Systematik des TraumaNetzwerkD DGU (DGU: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie) angepasstes 3-stufiges System vor: unfallchirurgische Basisversorgung, Versorgung von Verletzungen des VAV-Katalogs (VAV: Verletzungsartenverfahren) sowie von Fällen mit besonders hohem Versorgungsaufwand. Neben der Akutversorgung soll auch die Rehabilitation eine bedarfsgerechte Zuweisungssteuerung erfahren, wobei der Verzahnung der Versorgungssektoren eine wichtige Rolle zukommt. Durch Einführung eines Qualitätssicherungssystems, Bedarfsorientierung und vorgeschriebene Weiterbildungsmaßnahmen soll die Qualität der Versorgung optimiert werden. Die Forderungen der DGUV werden vom Verband der für die BG tätigen Ärzte als grundsätzlich sinnvoll und nachvollziehbar angesehen, müssen jedoch eine entsprechende Stärkung der Position der Durchgangsärzte am Krankenhaus nach sich ziehen. Das größte Konfliktpotenzial zwischen DGUV und Ärzten liegt nicht in der Nachvollziehbarkeit der erhobenen Forderungen nach Qualitätssicherung und flächendeckender Versorgung, sondern in deren Umsetzbarkeit.

Abstract

The future structure of in-patient medical treatment offered by the German statutory accident insurance (DGUV) makes provision for a three-staged system adapted to the systematization of the German DGU trauma network (DGU, German Society of Trauma Surgery): basic trauma surgical treatment, treatment of injuries according to German injury type procedures, as well as cases requiring particularly intensive treatment. In addition to acute care, rehabilitation should also be apportioned appropriate importance, whereby the interlocking of care sectors is of particular importance. Optimizing the quality of care is guaranteed by the introduction of a quality control system, needs orientation and defined advanced training measures. DGUV requirements are considered useful and important by physicians active on behalf of employers’ liability insurance associations, although the position of medical examiners in hospitals requires strengthening. The greatest potential for conflict between the DGUV and physicians lies not in the plausibility of the requirements for quality assurance and nationwide care, but rather in their practicability.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Consortia

Corresponding author

Correspondence to F. Bonnaire.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Bonnaire, F., Verband der für die Berufsgenossenschaften tätigen Ärzte. Stationäre Heilverfahren aus ärztlicher Sicht. Trauma Berufskrankh 13 (Suppl 1), 88–91 (2011). https://doi.org/10.1007/s10039-011-1759-3

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-011-1759-3

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation