Skip to main content
Log in

Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen

Assessmentverfahren in der berufsgenossenschaftlichen Rehabilitation

Functional capacity of Isernhagen

Evaluation in statutory accident insurance rehabilitation

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Assessmentverfahren gewinnen im Entscheidungsprozess eines optimierten Fallmanagements im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren zunehmend an Bedeutung. So genannte FCE-Verfahren („functional capacity evaluation“) messen die individuelle Fähigkeit („capacity“) eines Rehabilitanden, Anforderungen einer bestimmten Arbeitstätigkeit zu erfüllen. Ziel des vorliegenden Beitrags ist die Beschreibung des FCE-Verfahrens Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) nach Isernhagen, welches im Kontext der berusfgenossenschaftlichen Rehabilitation nicht zuletzt aufgrund seiner Anwendung als Eingangs-/Ausgangsassessment in beruflich-orientierten Rehabilitationsprogrammen weit verbreitet ist.

Abstract

Over the last decade the Isernhagen functional capacity evaluation (FCE) has been increasingly implemented in the rehabilitation management of statutory accident insurance. This comprehensive kinesiophysical work-related test assesses an individual’s physical ability to do a specific job or activity and aids in developing a safe return to work program. Recent developments implemented special musculoskeletal training programs aiming at returning to work in a safe and timely manner. A shorter screening FCE procedure provides specific information on the relationship between the critical demands of a job and the individual’s physical capabilities. The present paper discusses these developments within the context of the German statutory accident insurance.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. Erbstößer S (2002) Studie zur Bestandsaufnahme und Einschätzung von FCE-Systemen – Ergebnisse der ersten Befragung. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften 33(11):77–79

  2. Erbstößer S (2003) FCE-Studie: Ergebnisse der Abschlußtagung. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften 40(12):272–274

  3. Frank M, Hamann I, Butenschön K (2003) EFL nach Isernhagen zur Beurteilung der berufsbezogenen Leistungsfähigkeit. Trauma Berufskrankh 5:364–367

    Article  Google Scholar 

  4. Frank M, Ottersbach C, Casper D, Ekkernkamp A (2008) Prognostische Validität des EFL-Assessmentverfahrens nach Verletzungen des Bewegungsapparates (Kongressbeitrag). Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 22.–25.10.2008, Berlin

  5. Froese E (2010) Die arbeitsplatzorientierte muskuloskeletale Rehabilitation (AOMR) der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (Kongressbeitrag). Der Arbeitsplatz im Fokus der medizinischen Rehabilitation, 6.–7.05.2010, Braunschweig

  6. Glatz A (2008) Assessment in der medizinischen Begutachtung – Vorstellung der Verfahren. Med Sach 105:130–134

    Google Scholar 

  7. Glatz A (2010) Zur bundesweiten Implementierung von EFL in die Regelbegutachtung des Ärztlichen Dienstes der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen des AIIDAA-Projekts (Kongressbeitrag). Der Arbeitsplatz im Fokus der medizinischen Rehabilitation, 6.–7.05.2010, Braunschweig

  8. Glatz A, Anneken V, Heipertz W et al (2007) Zur ärztlichen Beurteilung arbeitsbezogener körperlicher Leistungsfähigkeit anhand des FCE-Assessments ERGOS Work Simulator. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 42:56–63

    Google Scholar 

  9. Grosser V (2007) EFL-Test zur Einschätzung von Arbeitsfähigkeit und beruflicher Rehabilitation. Trauma Berufskrankh 9:S87–S89

    Article  Google Scholar 

  10. Grosser V (2008) Einschätzung der Arbeitsfähigkeit durch EFL-Test. Trauma Berufskrankh 10:117–119

    Article  Google Scholar 

  11. Kaiser H, Kersting M, Schian HM et al (2000) Der Stellenwert des EFL-Verfahrens nach Susan Isernhagen in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Rehabilitation 39:297–306

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  12. Lohsträter A, Froese E, Haider E et al (2007) The use of assessment instruments in the reabilitation of accident victims. Gesundheitswesen 69:45–49

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Manecke IA (2010) JobReha bei der Deutschen Post (Kongressbeitrag). Der Arbeitsplatz im Fokus der medizinischen Rehabilitation, 6.–7.05.2010, Braunschweig

  14. Matheson LN, Ogden LD, Violette K, Schultz K (1985) Work hardening: occupational therapy in industrial rehabilitation. Am J Occup Ther 39:314–321

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  15. Waddell G, Burton AK (2000) Occupational health guidelines for the management of low back pain at work: evidence review. Occup Med 51:124–135

    Article  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to M. Frank.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Frank, M., Hallak, G., Stahl, C. et al. Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen . Trauma Berufskrankh 13, 18–22 (2011). https://doi.org/10.1007/s10039-010-1696-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-010-1696-6

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation