Trauma und Berufskrankheit

, 11:218 | Cite as

Gesundheitliche Beeinträchtigungen und Funktionsstörungen

Besonderheiten der Messung im Rahmen von Begutachtungen
Standards in der Unfallchirurgie

Zusammenfassung

Zu einer einwandfreien gutachterlichen Untersuchung gehört eine genaue Dokumentation des Befundes. Für die Dokumentation der Bewegungsausmaße nach der Neutral-0-Methode und der Umfangsmaße stehen standardisierte Messblätter zur Verfügung. Deren Verwendung ist zu empfehlen, da sie eine vollständige Befunderhebung fördern und aufgrund der Standardisierung und Übersichtlichkeit Vergleiche mit früheren oder nachfolgenden Befunderhebungen erleichtern. Bei der Beurteilung der Befunde ist ihre Wertigkeit zu beachten. Es ist zu unterscheiden, ob es sich um subjektive Beschwerden, semisubjektive oder semiobjektive oder objektive Befunde handelt. Die Bewegungsausmaße sollten aktiv und passiv geprüft werden, festgestellte Diskrepanzen sind zu diskutieren. Bei einer länger bestehenden schmerzbedingten Minderbelastbarkeit sind objektive Zeichen der Schonung wie Muskelminderung, Kalksalzminderung und verminderte Beschwielung von Handflächen oder Fußsohlen zu erwarten. Auf allen Rechtsgebieten bestimmt der Funktionsbefund maßgeblich die Einschätzung: Bildgebende Befunde sind in der Gesamtschau aller Befunde zu bewerten.

Schlüsselwörter

Begutachtung Impairment Wertigkeit der Befunde Funktionsbefund  Bildgebender Befund 

Measuring health impairments and dysfunction

Specific aspects in the setting of medical expert testimonies

Abstract

Exact documentation of findings is an essential part of proper medical assessment. Standardized measuring sheets are available for the documentation of range of motion measurements according to the neutral-0-method and the circumference measurements. The use of these measuring sheets is recommended, since they encourage complete assessment of findings. Their standardization and clarity also facilitate comparisons with earlier or subsequent findings. When appraising the findings their reliability and validity need to be borne in mind. Distinction must be made between subjective complaints, semi-subjective or semi-objective findings, and objective findings. The active as well as passive ranges of motion should be measured. Inconsistencies and discrepancies should be discussed. If the use of a body part has been reduced due to pain over a long time period objective indications of this are to be expected, such as reduced muscle mass, reduced bone mineralization and reduced callus formation on palms or soles. In all fields of law the functional findings are decisive for the assessment of impairment: the findings of imaging techniques are to be appraised in the overall view of all findings.

Keywords

Medical expert testimony Impairment Validity of findings Functional finding Imaging finding 

Literatur

  1. 1.
    Boden SD, Davis DD, Dina TS et al (1990) Abnormal magnetic resonance scans of the lumbar spine in asymptomatic subjects. J Bone Joint Surg Am 72:403–408PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Büschel C, Greitemann B, Schaidhammer M (2008) Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen (EFL) in der sozialmedizinischen Begutachtung des Leistungsvermögens. Teil 1: Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft. MedSach 5:195–200Google Scholar
  3. 3.
    Büschel C, Greitemann B, Schaidhammer M (2008) Stellenwert der Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen (EFL) in der sozialmedizinischen Begutachtung des Leistungsvermögens. Teil 2: Eigene Ergebnisse zu Nutzen und Risken des Verfahrens für Gutachter und Patienten. MedSach 6:212–219Google Scholar
  4. 4.
    Davis MA, Ettinger WH, Neuhaus JM (1990) Obesity and osteoarthrosis of the knee: evidence from the National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES I). Semin Arthritis Rheum 20:34–41CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Debrunner HU (1971) Gelenkmessung (Neutral-0-Methode), Längenmessung, Umfangsmessung. Eigenverlag, Inselspital BernGoogle Scholar
  6. 6.
    Dvorak J, Panjabi MM, Chang DG et al (1991) Functional radiographic diagnosis of the lumbar spine. Spine 16:562–571CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dvorak J, Panjabi MM, Novotny JE et al (1991) Clinical validation of functional flexion-extension roentgenograms of the lumbar spine. Spine 16:943–950CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Grosser V (2009) Die Messung gesundheitlicher Beeinträchtigungen und Funktionsstörungen: Möglichkeiten und Grenzen – Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen (EFL-Test). In: Thomann KD, Schröter F, Grosser V (Hrsg) Orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung. Urban & Fischer, München, S 26–28Google Scholar
  9. 9.
    Hart DI, Isernhagen SJ, Matheson LM (1993) Guidelines for functional capacity evaluation of people with medical conditions. J Orthop Sports Phys Ther 18:682–686PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Janda V (2000) Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik, 4. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Jensen MC, Brant-Zawadski MN, Obuchowski N et al (1994) Magnetic resonance imaging of the lumbar spine in people without back pain. N Engl J Med 331:69–73CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Isernhagen SJ (1988) Functional capacity evaluation. In: Isernhagen SJ (ed) Work injury: management and prevention. Aspen, Gaithsburg, pp 139–174Google Scholar
  13. 13.
    Kaiser H, Kersting M, Schian HM et al (2000) Der Stellenwert des EFL-Verfahrens nach Susan Isernhagen in der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Rehabilitation 39:297–230CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Loch CH, Ludolph E, Hierholzer G (1991) Isokinetisches Muskelaufbautraining und isokinetischer Test bei der Rehabilitation unfallverletzter Patienten. BG 7:1–5Google Scholar
  15. 15.
    Settner M (1996) Das isokinetische Testverfahren. In: Hierholzer G, Kunze G, Peters D (Hrsg) Gutachtenkolloqium 11. Springer, Heidelberg, S 83–93Google Scholar
  16. 16.
    Wiesel SM, Tsourmas M, Feffer HL et al (1984) A study of computer-assisted tomography – I. The incidence of positive CAT scans in an asymptomatic group of patients. Spine 9:549–551CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.BG-Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations