Skip to main content
Log in

Evaluation der Ergebnisqualität des besonderen Heilverfahrens der Gesetzlichen Unfallversicherung

Eine internetbasierte Delphi-Befragung zur Auswahl geeigneter Verletzungsarten

Selection of suitable injury patterns for medical treatment measures

Internet-based Delphi survey on the German statutory accident insurance

  • Übersichten
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) fördert das Forschungsprojekt „Evaluation der Ergebnisqualität des Heilverfahrens der gesetzlichen Unfallversicherung“ mit dem Ziel, am Beispiel geeigneter Verletzungsarten die Grundlagen für eine ergebnisorientierte Evaluation des Heilverfahrens zu schaffen. In einem ersten Schritt erfolgte die Auswahl der einzubeziehenden Verletzungsarten. Hierzu wurde eine 2-stufige Delphi-Befragung durchgeführt. Aus einer Liste mit in Frage kommenden Verletzungsarten konnten 160 Befragte geeignete bzw. ungeeignete Verletzungsarten auswählen und weitere vorschlagen und bewerten. Die Teilnahmequote lag in beiden Runden bei etwa 60%. Als besonders geeignet eingeschätzt wurden distale Radiusfrakturen (75,9%), Sprunggelenkfrakturen (61,1%) und vordere Kreuzbandruptur (46,3%). Als am wenigsten geeignet beurteilt wurden Wirbelkörperfrakturen (9,3%), Handverletzungen (3,7%) und Beckenfrakturen (1,9%). Insgesamt erwies sich die Delphi-Befragung als geeignetes Instrument zur Verletzungsartenauswahl.

Abstract

The German statutory accident insurance organization is supporting a research project to evaluate the outcome quality of medical treatment procedures associated with this insurance, with the aim of setting examples of particular kinds of injuries and injury patterns as the basis for a results-oriented evaluation of medical treatment measures. A first step was to select injury patterns that should be included. A two-step Delphi survey was carried out. A total number of 160 respondents could choose from a list of injury patterns, both suitable and unsuitable, to include. They could also suggest and evaluate further injury patterns. In both surveys, the number of participants was 60%. Injury patterns rated as particularly suitable included fractures of the distal radius (75.9%), ankle joint fractures (61.1%), and anterior cruciate ligament rupture (43.3%), whereas vertebral body fractures (9.3%), hand injuries (3.7%), and pelvic fractures (1.9%) were rated as less suitable. The Delphi survey proved to be a suitable instrument for the selection of injury patterns.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Bundestag (2009) Siebtes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Unfallversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 07.08.1996, BGBl I:1254), zuletzt durch Artikel 15, Abs. 98, des Gesetzes vom 05.02.2009 geändert. BGBl I:160

    Google Scholar 

  2. Häder M (2002) Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to J. Moock.

Additional information

Gefördert durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Projekt-Nr. FFFR0136).

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Moock, J., Bahr, K., Bak, P. et al. Evaluation der Ergebnisqualität des besonderen Heilverfahrens der Gesetzlichen Unfallversicherung. Trauma Berufskrankh 11 (Suppl 3), 399–406 (2009). https://doi.org/10.1007/s10039-009-1521-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-009-1521-2

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation