Skip to main content
Log in

Projekt TraumaNetzwerkD DGU

The German Trauma Surgery Society’s TraumaNetzwerkD project

  • Standards in der Unfallchirurgie
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

TraumaNetzwerkD DGU hat zum Ziel, jedem Schwerverletzten an jedem Ort zu jeder Zeit in Deutschland die bestmögliche Behandlung anzubieten. Im regionalen Traumanetzwerk sind Einrichtungen unterschiedlicher Versorgungsaufgaben eingebunden. Die Netzwerke sind untereinander verwoben, sodass Kapazitäts- und Kompetenzprobleme bei der Akutversorgung vermieden werden können. Vereinbarungen zur interhospitalen Kommunikation, zur Einbindung der Rettungsdienste und Notärzte, Standards der Zuverlegung und Aufnahme entsprechend vorliegendem Verletzungsmuster sowie ein gemeinsam entwickeltes Risiko- und Qualitätsmanagement sind wesentliche Bestandteile des Netzwerks. Für die teilnehmenden Kliniken und Netzwerke ist ein externer Zertifizierungsprozess erforderlich, wobei wichtige allgemeine sowie spezielle Qualitätsmerkmale Berücksichtigung finden. Eine interaktive Internetplattform ermöglicht zum einen das Monitoring der Ergebnisqualität des regionalen Traumanetzwerks und der daran teilnehmenden Kliniken, zum anderen werden ständig aktualisierte, wichtige Daten der Kapazität, der Versorgungsmöglichkeit und Ausstattung der jeweiligen Kliniken im regionalen Traumanetzwerk online den verschiedenen Nutzern zur Verfügung gestellt.

Abstract

The object of Trauma NetworkD DGU is to provide the best possible treatment for every severely injured patient at any time and place in Germany. The proposed regional trauma networks enclose institutions with different tasks within this remit. The networks are co-ordinated so that competence and capacity problems are avoided in emergency care. Agreements on inter-institutional communication, involvement of emergency services and doctors on emergency call-out, standards for transfers and admissions according to the present trauma pattern and also jointly elaborated risk and quality management systems are the essential elements of the network. An external certification process is needed for the hospitals and networks included, in which important general and specific quality characteristics of trauma care are taken into account. An interactive internet platform makes it possible to monitor outcome quality within any regional trauma network and its participating hospitals, while on the other hand it makes a continuously updated body of data on capacity, care resources, and equipment of the network hospitals available to registered users online.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2006) Weißbuch Schwerverletztenversorgung. DGU, Berlin, http://www.dgu-online.de

  2. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2006) Jahresbericht Traumaregister. DGU, Berlin, http://www.dgu-online.de

  3. Haas NP (1997) Empfehlungen zur Struktur, Organisation und Ausstattung der präklinischen und klinischen Patientenversorgung an Unfallchirurgischen Abteilungen in Krankenhäusern der Bundesrepublik Deutschland. Unfallchirurg 100: 2–7

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  4. Lefering R, AG Polytrauma der DGU (2007) Jahresbericht für das Jahr 2006, zu beziehen über T. Paffrath, Lehrstuhl für Unfallchirurgie/Orthopädie, Universität Witten-Herdecke, Klinikum Köln-Merheim, Ostmerheimer Straße 200, 51109 Köln

  5. Liener UC, Rapp U, Lampl L et al. (2004) Inzidenz schwerer Verletzungen – Ergebnisse einer populationsbezogenen Untersuchung. Unfallchirurg 107: 483–490

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  6. Ruchholtz S, Waydhas C, Lewan U et al. (2002) A multidisciplinary quality management system for the early treatment of severely injured patients: implementation and results in two trauma centers. Intensive Care Med 28: 1395–1404

    Article  PubMed  Google Scholar 

  7. Ruchholtz S, Kuhne CA, Siebert H, Arbeitskreis Umsetzung Weissbuch/Traumanetzwerk in der DGU – AKUT (2007) Das Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Zur Einrichtung, Organisation und Qualitätssicherung eines regionalen Traumanetzwerkes der DGU. Unfallchirurg 110: 373–380

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  8. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Gutachten des Sachverständigenrates, Kurzfassung Mai 2007. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Bonn, Abschnitt 510–514, http://www.svr-gesundheit.de

  9. Schmidt J, Runge-Durs K, Juhra C et al. (2007) Interhospitale Verlegung von Schwerverletzen unter DRG-Bedingungen. Unfallchirurg in press

  10. Shackford SR, Mackersie RC, Hoyt DB et al. (1987) Impact of a trauma system on outcome of severely injured patients. Arch Surg 122: 523–527

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  11. Statistisches Bundesamt (2006) Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, http://www.destatis.de/

  12. Tepas JJ 3rd, Patel JC, DiScala C et al. (1998) Relationship of trauma patient volume to outcome experience: can a relationship be defined? J Trauma 44: 827–831

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Thielemann FW, Siebert H (2007) Traumanetz Baden-Württemberg im Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Unfallchirurg 110: 381–384

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Keine Angaben.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H.R. Siebert.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Siebert, H., Ruchholtz, S. Projekt TraumaNetzwerkD DGU. Trauma Berufskrankh 9, 265–270 (2007). https://doi.org/10.1007/s10039-007-1294-4

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-007-1294-4

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation