Skip to main content
Log in

Arithmetik der Traumaversorgung

Calculations relating to treatment of trauma patients

  • Polytraumaversorgung
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Eingriffe im Sinne der operativen Sitzung des SGB V lassen sich weitestgehend aus der Anzahl der für die Abteilung durchgeführten Narkosen bestimmen. Die Kapazität eines Operationssaals kann über Erfahrungswerte auf 4–6 Eingriffe/Tag, bei 200 voll laufenden Operationstagen/Jahr somit auf 1000 Eingriffe/Jahr kalkuliert werden. Unter den Voraussetzungen, dass 80% der Patienten in der Unfallchirurgie operativ behandelt werden, die durchschnittliche Liegedauer 7 Tage und die Belegungsquote 85% beträgt, müssen für 1000 operative Eingriffe durchschnittlich 28,3 Betten vorgehalten werden – als Faustregel also zwischen 20 und 30 Betten/Operationssaal. 1000 operative Patienten der Unfallchirurgie bedeuten in Deutschland 200 Verletzte im Sinne der GUV. Der Anteil schwerer Fälle liegt im Schnitt bei 25%. Eine Zügigkeit in der Unfallchirurgie lässt sich in 1000er Schritten der pro Jahr durchgeführten Operationen definieren. So bedeutet eine Zweizügigkeit 2000 operative Fälle/Jahr, 2 permanent betriebene Operationssäle und die Behandlung von 500 schwerverletzten und unfallchirurgisch relevanten Patienten. Die genannten Anhaltszahlen lassen sich als quantifizierbare Basis zur Einschätzung der Leistungsstruktur unfallchirurgischer Kliniken in Deutschland verwenden.

Abstract

Interventions in the sense of a surgical session according to SGB V are determined for the most part from the number of general anaesthetics induced for the department. The capacity of an operating theatre can be calculated from experience at 4–6 operations per day, that is to say 1,000 operations per year if 200 full operating days per year are assumed. If we assume that 80% of patients in the trauma surgery department do undergo operative treatment, that the average time each patient is then occupying a bed is 7 days, and that the rate of bed use is 85%, this means that for every 1,000 surgical operations an average of 28.3 beds must be reserved – as a rule of thumb, between 20 and 30 beds for each operating theatre. In Germany, 1000 surgical patients in a trauma surgery department means 200 injured as defined by GUV; on average the injuries are serious in 25% of these cases. Speed in trauma surgery is defined in increments of 1,000 operations performed per year. Thus, double speed means 2,000 operative cases per year, two operating theatres in constant use and the treatment of 500 seriously injured patients needing trauma surgery. The rough figures mentioned can be used as a quantifiable basis for estimation of the performance structure of trauma surgery departments in Germany.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Volker Bühren.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Bühren, V. Arithmetik der Traumaversorgung. Trauma Berufskrankh 9 (Suppl 1), S39–S42 (2007). https://doi.org/10.1007/s10039-007-1206-7

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-007-1206-7

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation