Skip to main content
Log in

Patienten mit neuropsychologischen Defiziten nach Schädel-Hirn-Trauma

Berufliche Reintegration

Craniocerebral patients with neuropsychological deficiencies

Reintegration into working

  • Rehabilitation
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die berufliche Reintegration von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) kann durch eine stationäre neurologische Rehabilitationsmaßnahme allein nicht wesentlich verbessert werden. 80% der von uns nachuntersuchten Patienten hatten anschließend ambulant keine weitere neuropsychologische Therapie erhalten. Patienten mit Einschränkungen der sprachlichen/kommunikativen Kompetenz dagegen wurden ausnahmslos über längere Zeiträume logopädisch therapiert. Die erfolgreiche Rückkehr in das Berufsleben nach einem SHT korrelierte positiv mit einem eher niedrigen MdE-Grad aufgrund der kognitiven Leistungsbeeinträchtigungen sowie einem qualifizierten Schulabschluss. Hinsichtlich der Neurorehabilitation besteht in der ambulanten Nachbehandlung der SHT-Patienten mit neuropsychologischen Defiziten – im Gegensatz zu Krankengymnastik und Logopädie – eine erhebliche Versorgungslücke. Für die Gruppe von Schädel-Hirn-Patienten mit gering- bis mittelgradigen neuropsychologischen Störungen muss eine professionelle Weiterbehandlung auch nach der Klinikentlassung befürwortet werden, wenn das Rehabilitationsziel eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung ist. Bei höhergradigen neuropsychologischen Defiziten erscheint diese meist nicht aussichtsreich. Von Seiten der Kostenträger sollte der Aspekt der Versorgungslücke in der neuropsychologischen ambulanten Therapie überprüft werden.

Abstract

Reintegration of craniocerebral patients into working life cannot be significantly improved by 4–6 weeks of inpatient neurological rehabilitation therapy alone. We found that after their inpatient rehabilitation therapy 80% of patients we examined had not undergone any further neuropsychological therapy as outpatients. All speech- and communication-impaired patients did, however, receive speech therapy over quite long periods. There is a positive correlation between successful return to work after craniocerebral trauma and a relatively low grade of incapacity resulting from cognitive impairment and also between successful return to work and recognized school-leaving qualifications. In contrast to physiotherapy and speech therapy, neurorehabilitation was found to be sadly neglected in outpatient follow-up treatment of craniocerebral patients with neuropsychological deficiencies. Professional follow-up treatment after release from hospital must be supported at least for the group of craniocerebral patients with slight to medium neuropsychological disorder if the ultimate aim of rehabilitation is successful reintegration into working life. This usually appears to be rather unlikely in the case of more severe neuropsychological deficiencies. We recommend that providers of medical rehabilitation measures review the aspect of neglected areas of outpatient neuropsychological therapy.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Literatur

  1. Claros-Salinas D (2004) Neurologische Berufstherapie: Evaluation kognitiver Leistungsdaten und beruflicher Wiedereingliederungsverläufe bei neurologischen Patienten. Dissertation, Universität Konstanz

    Google Scholar 

  2. Gonser A (1992) Prognose, Langzeitfolgen und berufliche Reintegration 2–4 Jahre nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma. Nervenarzt 63: 426–433

    PubMed  Google Scholar 

  3. Hagel K-H (1982) Prognose und Rehabilitationsaufgaben nach schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. Unfallheilkunde 85: 192–200

    PubMed  Google Scholar 

  4. Mewe R, König H-J, Kujat V et al. (1989) Schädel-Hirn-Verletzte und ihre Reintegration in das Erwerbsleben: Fortschr Med 107: 285–287

    Google Scholar 

  5. Ownsworth T, McKenna K (2004) Investigation of factors related to employment outcome following traumatic brain injury: a critical review and conzeptual model. Disabil Rehabil 26: 765–784

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. Rickels E, Wild K von, Wenzlaff P et al. (Hrsg) (2006) Schädel-Hirn-Verletzung. Epidemiologie und Versorgung. Ergebnisse einer prospektiven Studie. Zuckschwerdt, München Wien New York

  7. Wehking E, Harwardt K, Lange M (2004) Berufliche Reintegration von Patienten mit amnestischer Aphasie und Restaphasie nach Schlaganfall. Vortrag. 13. Reha-Kolloquium, VDR, Düsseldorf

  8. Wendel C (2002) Berufliche Reintegration nach Hirnschädigung. Dissertation, Universität Bremen

Download references

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to E. Wehking.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Wehking, E., Bachmann, J., Brockmann, S. et al. Patienten mit neuropsychologischen Defiziten nach Schädel-Hirn-Trauma. Trauma Berufskrankh 9, 57–62 (2007). https://doi.org/10.1007/s10039-006-1201-4

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-006-1201-4

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation