Skip to main content
Log in

BGSW in Bayern und Sachsen

Zahlen/Fakten/Konzepte

Approved in-patient follow-up treatment in Bavaria and Saxony

Figures/facts/designs

  • Rehabilitation/BGSW
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die Konsequenzen der akuellen Handlungsanleitungen hinsichtlich BGSW und „Sonstigen stationären Maßnahmen“ werden erläutert. Die Umsetzung dieser Handlungsanleitungen ist unter Beibehaltung des bisherigen BGSW-Tarifs nicht möglich, wie beispielhaft anhand der Zahlen und Kosten der in 2005 in Bayern und Sachsen durchgeführten BGSW aufgezeigt wird. Bei der Entgelt-Kosten-Diskussion sollten nicht nur die Behandlungskosten, sondern auch die Folgekosten (Rente) berücksichtigt werden, die im Vergleich zu Ersteren um ein Vielfaches höher liegen: Es macht somit durchaus Sinn, in die Rehabilitation zu investieren. Die BG-Unfallkliniken werden sich den veränderten Rahmenbedingungen, die sich aus der neuen Handlungsanleitung zur Übungsbehandlung ergeben, stellen. Neben dem Rehabilitationsmanagement sind spezielle, nur in den BG-Kliniken zu bewältigende Aufgaben insbesondere die arbeitsplatzbezogene Rehabilitation, die interdisziplinäre Schmerztherapie und die Rehabilitation nach Psychotrauma. Die Einbindung von Schmerztherapeuten und Psychologen in das bg-liche Heilverfahren ist unter dem Aspekt einer umfassenden ganzheitlichen Behandlung von Unfallfolgen nicht mehr wegzudenken.

Abstract

The implications of the current recommendations on handling approved in-patient follow-up treatment (abbreviated in German to BGSW) and “other in-patient treatment” are explained. If the scale of payments used hitherto for BGSW is retained it will not be possible to implement these recommendations, as shown, for example, by consideration of the figures and costs for BGSW carried out in Bavaria and Saxony in 2005. In the discussion on the costs of remuneration not only the treatment costs but also later costs (pensions) should be taken into account, which are many times as high: thus, it certainly makes sense to invest in rehabilitation. The trauma clinics maintained by the employers’ liability insurance companies (BG) will face up to the new recommendation of exercise treatment. In addition to the management of rehabilitation, there are specific tasks that can only be carried out in the BG clinics, in particular workplace-related rehabilitation, interdisciplinary pain therapy and rehabilitation following psychic trauma. From the aspect of holistic treatment of the sequelae of accidents it is now impossible to imagine a situation without pain therapists and psychologists involved in the treatment approved by the BG.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to R. Beickert.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Beickert, R. BGSW in Bayern und Sachsen. Trauma Berufskrankh 9 (Suppl 1), S77–S82 (2007). https://doi.org/10.1007/s10039-006-1177-0

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-006-1177-0

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation