Skip to main content
Log in

Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit

Sicht der Physiotherapie

Assessment of physical fitness

From the aspect of physiotherapy

  • Rehabilitation/BGSW
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

In der BG-Unfallklinik Murnau führen Physiotherapeuten und Ergotherapeuten die standardisierten, zeitaufwändigen Testverfahren zur Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) durch, um einen möglichst realitätsnahen Status der Leistungsfähigkeit in Bezug auf die unterschiedlichen Belastungssituationen am Arbeitsplatz zu erhalten. Bei der Beurteilung orientieren sich Physiotherapeuten an den 5 motorischen Grundeigenschaften, Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit. Im vorliegenden Beitrag werden aus physiotherapeutischer Sicht für jede dieser Grundeigenschaften exemplarisch einige Tests und Untersuchungsmöglichkeiten genannt und eine kleine Auswahl physiotherapeutischer Techniken aufgezeigt. Damit soll der Stellenwert der Physiotherapie in Bezug auf die Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit hervorgehoben werden. Zudem soll aufgezeigt werden, wie Physiotherapeuten auf die Probleme der Patienten mittels Erhebung eines exakten Befunds eingehen und jeweils darauf abgestimmte spezifische Therapien anwenden.

Abstract

Physiotherapists and occupational therapists in the trauma clinic in Murnau carry out standardised and time-consuming test procedures to evaluate functional physical fitness, with the aim of obtaining the most realistic possible idea of patients’ fitness as it relates to the different stress situations at their workplaces. During the assessment, physiotherapists base themselves on the five fundamental motor properties of mobility, strength, endurance, coordination and speed. In this paper a few examples of tests and options for investigation are specified for each of these properties and a small selection of physiotherapy techniques is highlighted. The intention of this is to emphasise the relative value of physiotherapy in the assessment of physical fitness. In addition, the way physiotherapists deal with patients’ problems by determining the initial situation precisely and applying specific therapies tailored to it in each case is highlighted.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10

Literatur

  1. Daniels L, Williams M, Worthingham C (1962) Muskelfunktionsprüfung. Fischer, Stuttgart

  2. Debrunner HU (1971) Gelenkmessung (Neutral-0-Methode), Längenmessung, Umfangmessung. AO-Bulletin, Bern

  3. Janda V, Pavlu D, Herbenova A (2000) Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. Urban & Fischer, München

Download references

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to U. Ernst.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Ernst, U. Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Trauma Berufskrankh 9 (Suppl 1), S90–S94 (2007). https://doi.org/10.1007/s10039-006-1176-1

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-006-1176-1

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation