Skip to main content
Log in

Stationäre Behandlung berufsbedingter Hauterkrankungen

Clinical rehabilitation of patients with occupational skin diseases

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Auch wenn es Dank umfassender Präventionsmaßnahmen in den letzten Jahren der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gelang, die berufsbedingten Hauterkrankungen in den Schwerpunktbereichen Friseurgewerbe und Latexallergie eindrucksvoll zu senken, stellen diese Krankheiten weiterhin eine bedeutungsvolle Herausforderung für die Berufsgenossenschaften dar. In Fällen, in denen die berufsbedingte Hauterkrankung – trotz Primär- und Sekundärprävention – nicht beherrschbar war, insbesondere wenn die Aufgabe der schädigenden Tätigkeit drohte, haben sich in den letzten Jahren stationäre Rehabilitationsmaßnahmen bewährt. Neben der intensiven dermatologischen Behandlung, einschließlich dem Versuch, Kortison sparende Therapien durchzuführen, wird zunehmend Wert auf verhaltensbeeinflussende, also gesundheitspädagogische, psychologische und ergotherapeutische, Maßnahmen gelegt. Darüber hinaus kommt der individuellen Testung und der Beratung bezüglich Schutzhandschuhen und anderer Hautschutzmaßnahmen große Bedeutung bei.

Abstract

Thanks to widespread preventive measures implemented mainly by the “Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege” (BGW: Institution for Statutary Accident Insurance and Prevention in the Health and Welfare Services), the incidence of occupational skin diseases affecting hairdressers and those attributable to latex allergy has been substantially reduced. Nevertheless, occupational skin diseases are still a challenge to employers’ liability insurance companies. In cases in which it hasnot been possible to control occupational skin disease despite individual primary and secondary prevention, and especially when the prospect of occupational disability looms, clinical rehabilitation has proved worthwhile. Besides intensive dermatological treatment, including attempts to carry out treatments using reduced amounts of cortisone, increasing stress is placed on influencing patients’ behavior, i.e., on health education and on psychological treatments and occupational therapy. In addition, individual testing and advice about protective gloves and skin protection are very important.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Brehler R (2002) Irritative Dermatitis. In: Fuchs T, Aberer W (Hrsg) Kontaktekzem. Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle, München-Deisenhofen, Kap 8a–8a.10

  2. Dickel H, John SM, Kuss O et al. (2004) Das neue Hautarztverfahren. Hautarzt 55: 10–21

    Article  Google Scholar 

  3. John SM (2005) Chancen und Grenzen der Prävention von Berufsdermatosen. In: Berufsgenossenschaft der keramischen und Glas-Industrie (Hrsg) Arbeitsmed Kolloquium Bad Reichenhall 43: 17–30

  4. Lange M, Geier J (2005) Inhaltsstoffe von Hautschutz-, Hautreinigungs- und Hautpflegepräparaten. Dermatol Beruf Umwelt 53: 167–171

    Google Scholar 

  5. Schäfer T (2003) Epidemiologie des beruflich bedingten Handekzems. Allergologie 26: 369–376

    Google Scholar 

  6. Schliemann-Willers S, Elsner P (2005) Beruflicher Hautschutz. J Dtsch Dermatol Ges 3:121–133

    Google Scholar 

  7. Wehrmann W (2001) Definition Berufsdermatosen. In: Schwanitz HJ, Szliska C (Hrsg) Berufsdermatosen. Prävention – Exposition – Begutachtung – Rehabilitation – Therapie. Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle, München-Deisenhofen, Kap 3.1–3.3

  8. Wehrmann J (2005) Leitlinien zur dermatologischen Rehabilitation. Hautarzt 56: 626–630

    Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to M. Schönfeld.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Schönfeld, M., Raab, W. Stationäre Behandlung berufsbedingter Hauterkrankungen. Trauma Berufskrankh 8, 83–86 (2006). https://doi.org/10.1007/s10039-006-1131-1

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-006-1131-1

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation