Skip to main content
Log in

Modellverfahren der Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Einbindung von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren bei psychischen Gesundheitsschäden—Daten, Fakten und eine erste Bilanz

Model procedure set up by the Regional Associations of Industrial Employers’ Liability Insurance Associations

Involving medically qualified psychotherapists and clinical psychologists in treatment approved by the employers’ liability insurance associations for mental health problems

  • BG-Heilverfahren
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Mit dem Ziel, psychische Gesundheitsschäden nach Arbeitsunfällen frühzeitig zu erkennen und ärztliche bzw. psychologische Psychotherapeuten rechtzeitig in die Behandlung einzubinden, wurde von den Landesverbänden der gewerblichen Berufsgenossenschaften ein Modellverfahren entwickelt. Den an der berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung beteiligten D- und H-Ärzten sowie den Verwaltungen wurden Psychotherapeuten benannt, die für probatorische Sitzungen sowie für eine evtl. Weiterbehandlung in Anspruch genommen werden konnten. Nach 2-jähriger Laufzeit ist das Modellverfahren insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Ergebnisqualität analysiert worden. Wichtige Parameter waren hierbei, neben der Frage nach den zur Behandlung führenden psychischen Auffälligkeiten, die Behandlungsergebnisse, die Dauer der Arbeitsunfähigkeit sowie die Kosten. Die statistischen Auswertungen von 162 Behandlungsfällen erlauben eine insgesamt positive Bilanz, weshalb das Modellverfahren fortgeführt wird. Ziel bleibt eine Einbindung des Verfahrens in den Vertrag Ärzte/Unfallversicherungsträger.

Abstract

With a view to identifying mental health problems following industrial accidents swiftly and involving medically qualified psychotherapists and/or clinical psychologists in the treatment at the earliest possible stage, the Regional Associations of Industrial Employers’ Liability Insurance Associations devised a model procedure. The accident insurance consultants and general practitioners involved in the overall treatment process approved by employers’ liability associations and the administration departments were designated psychotherapists whose services could be called upon for assessment conferences and for further treatment where appropriate. After running for a term of 2 years, the model procedure has now been analysed, with special reference to the quality of results. In addition to the question of the psychological manifestations leading to the treatment, other key issues were the results of the treatment, the duration of unfitness for work, and the costs. Statistical evaluations of 162 cases revealed a positive balance overall, so that the model procedure is to be continued. The aim remains the incorporation of the procedure into the contract between doctors and accident insurance companies.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12

Literatur

  1. Drechsel-Schlund C (2004) Arbeitsunfall und psychische Gesundheitsschäden. Modellverfahren aus Sicht der Unfallversicherungsträger. Trauma Berufskrankh 6 [Suppl 1]: S46–S50

  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (1998) Erläuterungen zur Neufassung der Psychotherapie-Richtlinien. Dtsch Ärztebl 95-A: 3309–3314

  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (1998) Vereinbarung über die Anwendung von Psychotherapien in der vertragsärztlichen Versorgung (Psychotherapie-Vereinbarung) in der Fassung vom 7. Dezember 1998. Dtsch Ärztebl 95-A: 3315–3322

  4. Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften (2004) Rundschreiben Nr. 170/2004 vom 08.12.2004. Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Heidelberg

Download references

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to C. Drechsel-Schlund.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Drechsel-Schlund, C., Joho, F. & Radek, E. Modellverfahren der Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Trauma Berufskrankh 7, 134–140 (2005). https://doi.org/10.1007/s10039-005-1002-1

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-005-1002-1

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation