Skip to main content
Log in

Der Arbeitskreis „Querschnittlähmungen“ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften in Deutschland

Fakten—Zahlen—Prognosen

The working group “paraplegy” of the federation of commercial professional associations in Germany

Facts, figures and prognoses

  • Leitthema
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

27 Jahre haben die deutschen Spezialeinrichtungen zur Behandlung Querschnittgelähmter statistische Erhebungen ihres Wirkens durchgeführt. Die so entstandene nationale Datenbank umfasst nicht nur Zahlen der behandelten Patienten (33.974 frische Fälle, 77.203 Wiederaufnahmen zur Prävention oder Komplikationsbehandlung), sie erlaubt auch Einblicke in die Entstehungsursachen der Rückenmarkschäden (12% durch Arbeitsunfälle, 31% durch Straßenverkehr, 30% durch Erkrankungen u. a. m.). Trends sind erkennbar bezüglich der Aufnahme- und Wiederaufnahmegründe (typische Komplikationen: Weichteilschäden 22%, urologische Folgeschäden 24% in stabiler Höhe). Es besteht immer noch eine wachsende Nachfrage. Die rigide Anwendung des Fallpauschalengesetzes gefährdet die Zukunft der Behandlung Querschnittgelähmter.

Abstract

For 27 years, the German departments specialised in the treatment of paraplegics have documented their work statistically. The result is the national database. This contains not only the number of treated patients (33,974 new cases, 77,203 readmissions for prevention or for treatment of complications), but it also allows insight into the causes of spinal cord damage (12% caused by occupational accidents, 31% by traffic accidents, 30% by diseases, etc.). Trends can be seen in terms of the reasons for admission and readmission (typical complications: soft tissue damage 22%, urological consequential damage a stable 24%). The demand for such information continues to grow. The rigid application of the Act on Diagnosis-Related Flat Rates endangers the future treatment of paraplegics.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) (2003) Referentenentwurf einer Verordnung zum Fallpauschalensystem für Krankenhäuser für das Jahr 2004 (KFPV 2004)

  2. Exner G (2002) Ist das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren für rehabilitationsbedürftige Unfallopfer durch die Anwendung eines Fallpauschalensystems gefährdet? In: Oldiges JF, Schian H-M, Schönle PW (Hrsg) Pflegebedürftigkeit—Herausforderung für die Rehabilitation. Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation, Bd 11. Universitätsverlag, Ulm, S 365

  3. German Regional Issue (1997) Spinal Cord 35: 407–497

    Article  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to G. Exner.

Additional information

Diese Arbeit widmen die Mitglieder des Arbeitskreises Herrn Professor Dr. med. Friedrich-Wilhelm Meinecke zum 80. Geburtstag

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Exner, G. Der Arbeitskreis „Querschnittlähmungen“ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften in Deutschland. Trauma Berufskrankh 6, 147–151 (2004). https://doi.org/10.1007/s10039-004-0877-6

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-004-0877-6

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation