Skip to main content
Log in

Vorschläge zur Verbesserung der wissenschaftlichen Anerkennungsverfahren in der gesetzlichen Unfallversicherung

Recommendations for improving scientific methods for recognizing claims in statutory accident insurance

  • Qualitätssicherung
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) haben sich den Anforderungen wissenschaftlicher, methodisch einwandfrei geführter Studien zu stellen.Gesetzgeber und Rechtsprechung verlangen dies von der gesetzlichen Kranken- (GKV) und der Unfallversicherung (GUV). Es bedarf unabhängiger,geeigneter Institutionen,um das Wirksame und Zweckmäßige auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin zu belegen bzw. bestehende Wissenslücken kontrolliert zu schließen. Dies gilt für alle Versorgungsbereiche und -prozesse in der Heilbehandlung und Rehabilitation.

Am Beispiel des niedrig gepulsten Ultraschalls (NGU) werden die nichtkompatiblen Bewertungen durch den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen gem. § 135 I Sozialgesetzbuch (SGB-V) (Bundesausschuss) und des Berufsgenossenschaftlichen Institutes für Traumatologie im Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (B.I.T.) vorgestellt.

Die Ergebnisse des Bundesausschusses sollten nicht ignoriert werden.Sollen seine Bewertungen nicht von der GUV übernommen werden, ist eine Strukturänderung notwendig. Es wird vorgeschlagen, ein medizinisches Kompetenzzentrum der Traumatologie einzurichten. Die an den Prozessen Beteiligten, hierzu gehört v. a. auch der Patient, sind konsensual einzubinden. Ziel ist es, Leitlinien für den Binnenbereich der GUV zu erarbeiten. Ein entsprechendes Modell wird vorgestellt.

Abstract

Legislation and court decisions governing legal health and accident insurance providers require that new examination and treatment methods meet the challenges of scientific, methodologically flawless studies.This requires suitable independent institutions that can draw upon sound medical evidence in order to attest to the efficacy and appropriateness of a study and that can use controlled situations to close the gaps in our understanding. This applies to all supply areas and processes in the fields of therapeutic treatment and rehabilitation.

Presented here are noncompatible assessments regarding low-intensity pulsed ultrasound.These assessments were made by the Federal Committee of Physicians and Health Insurance Providers in accordance with § 135 I of Part V of the German Social Code (SGB V) (Federal Committee) and by the BIT (the Berufsgenossenschaftliche Institute of Traumatology, part of the Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften).

The Committee's results should not be ignored. If accident insurance providers do not adopt its assessments, structural modifications will be required, such as the establishment of a medical competence center for traumatology. Individuals involved in the process - especially the patients - should be integrated on a consensual basis.The aim of this process is to draft a set of guidelines for internal policies of accident insurance providers and present a corresponding model.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Hehling, W. Vorschläge zur Verbesserung der wissenschaftlichen Anerkennungsverfahren in der gesetzlichen Unfallversicherung. Trauma Berufskrankh 4, 363–368 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-002-0647-2

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-002-0647-2

Navigation