Skip to main content
Log in

Debridierungstechniken bei der operativen Sanierung der Osteitis

Debridement techniques in the treatment of osteitis

  • Standards in der Unfallchirurgie
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Trotz aller Fortschritte in der Medizin stellt die Behandlung der Osteitis weiterhin eine große Herausforderung für den behandelnden Chirurgen dar.Im Rahmen einer multidisziplinären Zusammenarbeit stehen dabei das Debridement des betroffenen Areals, die adäquate Versorgung der Weichteilproblematik sowie die systemische und/oder lokale Therapie mit Antibiotika im Vordergrund.Die wichtigste Rolle in der Behandlung der Osteitis ist zweifelsohne die ausreichende Debridierung des infizierten Gewebes,ggf.unter Miteinbeziehung der Jetlavage.Das Ziel ist die komplette Entfernung von nekrotischem, avitalem und minderdurchblutendem Gewebe. Im Vordergrund sollte dabei die ausreichende Entfernung des infizierten Gewebes stehen und nicht ein anzustrebender Wundverschluss mit noch verbliebenem avitalem Gewebe.Fistelgänge können durch die Anfärbung mit Methylenblau genauer exzidiert werden.Der Knochen sollte dargestellt, aber nicht deperiostiert werden.Knochensequester können durch den Einsatz verschiedener chirurgischer Verfahren zur Vermeidung der Ausbildung chronischer Fisteln ebenfalls entfernt werden.Gegebenenfalls ist die Resektion avitalen Knochens durchzuführen sowie die Wiederherstellung der Stabilität im Frakturbereich durch geeignete Osteosyntheseverfahren. Eine wichtige Debridierungstechnik stellt die Markraumbohrung dar, mit deren Hilfe sich intraossäre Abszesse entlasten oder Sequester entfernen lassen. Zusätzlich besteht im Anschluss an dieses Verfahren die Möglichkeit der intraoperativen Markraumspülung. Sklerotischer Knochen oder in Fehlstellung verheilte Frakturen limitieren den Einsatz dieses Verfahrens.

Abstract

Despite a significant change in operative medicine, the treatment of osteitis still remains a challenge for the surgeon.The cornerstone of successful treatment is a multidisciplinary approach where the goal is removal of all involved necrotic tissue and bone, soft tissue reconstruction, and the use of systemic/local antibiotics.Meticulous debridement is one of the most important initial steps and can be combined with jet lavage until all necrotic tissue is removed. In some cases after excision, it can be necessary to leave the wound open.Excision of sinus tracts is easier after the use of methylene blue.Bone should be exposed in an extensile manner without periosteal stripping.The sequestrum has to be identified and removed by various surgical techniques.After removal of dead bone, a procedure should be performed to ensure stability.

Intramedullary reaming is an important debridement technique to remove a sequestrum or to treat intramedullary infections. Furthermore, the intramedullary canal can be thoroughly irrigated. Sclerotic bone or fractures that healed in an inappropriate position can limit this technique.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Wick, M., Kutscha-Lissberg, F., Kollig, E. et al. Debridierungstechniken bei der operativen Sanierung der Osteitis. Trauma Berufskrankh 4, 358–362 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-002-0645-4

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-002-0645-4

Navigation