Skip to main content
Log in

Wertigkeit der Magnetresonanztomographie in der Diagnostik von TFCC-Läsionen

Value of MR imaging relative to other techniques for evaluation of pathologies of the triangular fibrocartilage complex

  • Handchirurgie
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Bei klinischem Verdacht auf eine Läsion des ulnokarpalen Komplexes (TFCC) werden Bild gebende Verfahren eingesetzt, um die Differenzialdiagnosen einzuschränken und unnötige invasive Eingriffe zu vermeiden. Der TFCC kann nicht mehr nur arthrographisch, sondern inzwischen auch magnetresonanztomographisch dargestellt werden. Die Treffsicherheit der MRT ist u. a. von der angewendeten Technik, der Erfahrung des Untersuchers und der Lokalisation der Pathologie abhängig. Ulnar gelegene Läsionen sind schlechter darzustellen als zentrale und radialseitige, zudem scheint die Spezifität der Magnetresonanztomographie für TFCC-Läsionen geringer zu sein als ihre Sensitivität. Auch in der klinischen Praxis sind anscheinend falsch-positive MRT-Diskusbefunde eher problematisch als übersehene Läsionen. Trotz dieser Einschränkungen ist die MRT das am besten zur Abklärung einer vermuteten TFCC-Läsion geeignete Bild gebende Verfahren. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sind neben Erfahrung und guter Untersuchungstechnik ein kooperativer Patient und ausreichende klinische Informationen notwendig. Die intraartikuläre Kontrastmittelapplikation führt zu einer deutlichen Verbesserung der Aussagekraft, bleibt jedoch wegen des erhöhten Aufwands und der Invasivität speziellen Indikationen vorbehalten.

Abstract

When a clinical examination gives rise to the suspicion of a lesion of the triangular fibrocartilage complex (TFCC), diagnostic imaging is performed to limit the differential diagnoses and to avoid unneccessary invasive procedures. MRI has lately come to be regarded as an alternative to arthrography in such cases. The diagnostic accuracy of MRI in the evaluation of TFCC lesions depends, among other things, on the imaging technique used, the experience of the practitioner conducting the examination and the localisation of the lesion. Lesions on the ulnar side are more difficult to diagnose than central or radial lesions. The specificity of MRI for TFCC lesions is lower than its sensitivity, false-positive results seem to be more of a problem than undetected lesions in day-to-day clinical practice. Despite these limitations, MRI is still the best imaging modality for assessment of a suspected TFCC pathology. Optimal results can only be achieved by an experienced practitioner using a focused imaging technique in a cooperative patient, and then only if sufficient clinical information is available. The intraarticular administration of contrast medium clearly improves the prognostic value but is confined to specific indications owing to the added cost and the invasiveness (although this is limited).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Stefan Paris Institut für Radiologie, Unfallkrankenhaus Berlin, Krankenhaus Berlin-Marzahn mit BG-Unfallklinik e. V., Warener Straße 7, 12683 Berlin, E-Mail: stefan.paris@ukb.de, Phone: 030-56813801, Fax: 030-56813803

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Paris, S., Eisenschenk, A. & Mutze, S. Wertigkeit der Magnetresonanztomographie in der Diagnostik von TFCC-Läsionen. Trauma Berufskrankh 4 (Suppl 3), s250–s254 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-002-0624-9

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-002-0624-9

Navigation