Skip to main content
Log in

Fixateur externe und alternative Fixationsmethoden beim offenen Oberschenkelschaftbruch

External fixator and alternative treatment methods for open femoral fractures

  • Standards in der Unfallchirurgie
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Der Fixateur externe ist nach wie vor ein fester Bestandteil der Frakturversorgungskonzepte an der unteren Extremität. Er stellt das Verfahren der Wahl bei offenen und geschlossenen Oberschenkelfrakturen im Rahmen des Polytraumas dar. Die Vorteile sind: kurze Operationszeit, keine pulmonale Belastung, Blut sparender und weichteilschonender Eingriff. Nach Stabilisierung des Patienten erfolgt ein einzeitiger Verfahrenswechsel auf ein internes Osteosyntheseverfahren. Die Ausbehandlung der Oberschenkelschaftfraktur im Fixateur externe ist beim Erwachsenen nicht empfehlenswert. Eine weitere Indikation besitzt der Fixateur externe bei der Versorgung kindlicher Oberschenkelfrakturen. Auch hier liegen die Vorteile in der wenig invasiven Operationstechnik, schnellen Vollbelastbarkeit und problemlosen Metallentfernung. Bei einer isolierten – auch höhergradig offenen – Oberschenkelschaftfraktur ist die Primärversorgung jedoch komplikationsarm mit einem unaufgebohrten Marknagel (UFN, PFN) möglich. Die Ergebnisse zeigen, dass hier die definitive einzeitige Versorgung keine höheren Infektionsraten gegenüber dem klassischen Verfahrenswechsel aufweist. Dem Patienten kann der Verfahrenswechsel erspart werden, ohne ihn einem höheren Risiko auszusetzen.

Abstract

The external fixator is still an established component of fracture treatment in the lower extremity. It is the treatment of choice for open and closed femoral fractures in association with polytrauma. The advantages are the short operating time, the lack of stress on the lungs, the smaller blood loss and sparing of the soft tissues. When the physical state of the patient is stable we remove the external fixator and implement internal fixation with an unreamed femoral nail. It is not advisable to treat an open femoral fracture in an adult exclusively with the external fixator. The external fixator is also indicated for the entire treatment of open and closed femoral fractures in children. The advantages in this setting lie in the less invasive operative technique, the early possibility of full weightbearing, and the problem-free removal of the hardware. Nonetheless, in the case of isolated open femoral fractures – even if quite severe – successful primary treatment with an unreamed medullary nail (UFN, PFN) is also possible without complications. The results show that definitive single-step surgery is not accompanied by higher rates of infection than the classic treatment with changeover to another method. The patient is spared this without being exposed to a higher level of risk.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Kohler, H., Schmickal, T. & Wentzensen, A. Fixateur externe und alternative Fixationsmethoden beim offenen Oberschenkelschaftbruch. Trauma Berufskrankh 4, 228–235 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-002-0602-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-002-0602-2

Navigation