Skip to main content
Log in

Standortbestimmung und Fortentwicklung der Heilverfahren aus der Sicht der Unfallversicherungsträger und aus ärztlicher Sicht

Present status and developments in treatments from the viewpoints of accident insurance companies and doctors

  • Vertrag Ärzte/Unfallversicherungsträger
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Der seit 1.5.2001 geltende neue Vertrag Ärzte-Unfallversicherungsträger brachte einige, die Durchführung der berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren betreffende, bedeutsame Neuerungen. In Ergänzung zu den neu formulierten und verschärften Beteiligungsvoraussetzungen für Durchgangsärzte und H-Ärzte sowie für die zum Verletzungsartenverfahren zugelassenen Krankenhäuser werden insbesondere die neu geregelten Zuweisungsverpflichtungen und die modifizierten Regelungen erwähnt, die sich mit der Weiterbehandlung Schwerunfallverletzter nach der Erstversorgung in zugelassenen Krankenhäusern befassen. Als bedeutsam werden auch neue Projekte, die der Verbesserung handchirurgischer Fälle und von Arbeitsunfallverletzten mit psychischen Gesundheitsschäden dienen, genannt. Als zukunftsweisende Überlegungen hinsichtlich des Einsatzes Bild gebender Verfahren, die den Weg für mehr Qualität in der Heilbehandlung bei gleichzeitiger rationeller Nutzung vorhandener finanzieller Ressourcen ebnen, wird auf die Ergebnisse einer Konsensuskonferenz „Bild gebende Verfahren in der Unfallchirurgie“ hingewiesen und auf Fragen eingegangen, die sich mit der Anfertigung von Kernspintomogrammen befassen.

Abstract

The new contract that came into force since 1 May 2001 between doctors and accident insurance companies brought several important innovations with it that affect the implementation of treatments accepted for remuneration by the employers’ accident insurance associations. Complementing the newly formed and intensified contractual conditions for “D-Arzt” and “H-Arzt” doctors and for hospitals approved for different sorts of injuries, particular mention is made of the newly regulated duties of assignment and the modified regulations concerning the further treatment of seriously traumatized patients after their primary treatment in the approved hospitals. New projects that are intended to improve hand surgery and occupational injuries with psychic damage are also presented as important. As a way of looking into future applications of imaging techniques that will prepare the way for more quality in the treatment with rational use of the available financial resources, attention is drawn to the conclusions of a consensus conference on “Imaging Techniques in Trauma Surgery” and questions concerned with the preparation of core spin tomograms are discussed in detail.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Leuftink, D., Suren, E. Standortbestimmung und Fortentwicklung der Heilverfahren aus der Sicht der Unfallversicherungsträger und aus ärztlicher Sicht. Trauma Berufskrankh 4 (Suppl 2), s116–s121 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-002-0564-4

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-002-0564-4

Navigation