Skip to main content
Log in

Dringliche bildgebende Diagnostik beim Schädel-Hirn-Trauma

Urgent radiological examination for diagnosis of head trauma

  • Unfallschäden am Nervensystem
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Hinsichtlich Zeitdruck, Logistik sowie Diagnostik- und Therapiestrategien ist das Polytrauma in der Versorgung durch alle klinischen Fachdisziplinen unter der Führung der Unfallchirurgie von besonderen Interesse. Das häufig begleitende Schädel-Hirn-Trauma ist bei der Betreuung der Patienten eine führende Problemgröße. Die Diagnostik hat effektiv, zeitsparend und therapieorientiert zu erfolgen. Im Vordergrund stehen das Schädelröntgen und die Computertomographie (CT). Weitere bildgebende Verfahren sind deutlich nachgeordnet. Der Diagnostikauftrag konzentriert sich auf den Nachweis oder Ausschluss von Frakturen, Hämatomen, Kontusionen, Gefäß- und Scherverletzungen sowie sekundären Befundkonstellationen wie Hirnödem und Hirnherniationen. Aus dieser diagnostischen Zielstrategie ergibt sich für das Management der baldmöglichste und primäre Einsatz der Computertomographie. Die Untersuchungstechnik kann sowohl im Einzel- als auch im Spiral- oder Multislicemodus erfolgen. Wir bevorzugen eine Kombination von Einzelscan- und Spiraltechnik mit unterschiedlichen Auswertealgorithmen, die innerhalb von 10 min für die Befundanalyse zur Verfügung stehen (Weichteile, ggf. Knochenalgorithmen).

Abstract

Among the injuries seen in polytraumatized patients, craniocerebral trauma is the most challenging in terms of logistics diagnosis, and therapeutic strategies. The diagnosis of intracranial haematoma, contusion, herniation, etc., must be quick, adequate and oriented toward treatment, as for other injuries affecting organ groups. Cranial X-ray examination and CT (either single or spiral scan) are the main techniques used in diagnosis. The latest improvement in spiral scan technology has been the development of multi-slice CT. We prefer a combination of spiral and single scan, with single scanning used for the skull base and spiral scanning, for the cerebrum and the facial cranium. When these guidelines are followed the images can be visualised and distributed within ¶10 min.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Braunschweig, R., Hantel, T. Dringliche bildgebende Diagnostik beim Schädel-Hirn-Trauma. Trauma Berufskrankh 4 (Suppl 1), S8–S13 (2002). https://doi.org/10.1007/s10039-001-0489-3

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s10039-001-0489-3

Navigation