Physische und digitale Erreichbarkeit von Finanzdienstleistungen der Sparkassen und Genossenschaftsbanken

Physical and digital accessibility of financial services at savings and cooperative banks

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht den physischen und digitalen Zugang zu Finanzdienstleistungen der öffentlich-rechtlichen Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Deutschland, um zu beurteilen, ob die durch den Filialrückbau bewirkte reduzierte Präsenz in der Fläche durch digitale Angebote kompensiert werden kann. Die physische Erreichbarkeit wird auf der Ebene der Geschäftsgebiete anhand von Merkmalen der Topographie, Siedlungs- und Altersstruktur sowie der altersabhängigen Verkehrsmittelwahl gemessen. Die digitale Erreichbarkeit wird an der Breitbandgeschwindigkeit des Internets gemessen. Eine Gegenüberstellung beider Maßstäbe für den Zugang zu Finanzdienstleistungen zeigt, dass insbesondere Einwohner dünn besiedelter ländlicher Regionen sowohl einen vergleichsweise schlechten physischen als auch einen unterdurchschnittlichen digitalen Zugang haben. In den nächsten Jahren ist ein Ausbau des Internet-Breitbandes in diesen Regionen besonders gefragt, da wegen der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung vor allem dort weitere Filialschließungen anstehen. Jedoch hängt es von der Art der angebotenen Finanzdienstleistung ab, ob die beiden Zugangswege gegeneinander substituierbar sind. Der Vergleich zwischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken lässt schließlich keine gravierenden Unterschiede in der physischen Erreichbarkeit erkennen. Es zeigt sich aber, dass Sparkassen – mit Blick auf die verwendeten Indikatoren zur Bewertung der physischen Erreichbarkeit – eine deutlich homogenere Präsenz im Bundesgebiet aufweisen als die Genossenschaftsbanken.

Abstract

This paper explores the physical and digital accessibility of financial services at public savings banks and cooperative banks in Germany to assess whether the reduced regional presence due to branch closures can be compensated by digital offerings. To measure physical accessibility at the business area level we use variables of topography, settlement structure, age structure and age-dependent choice as regards means of transport. Digital accessibility is measured by broadband internet access. Comparing both measures of access to financial services shows that in particular inhabitants of sparsely populated rural regions have both a relatively poor physical and a below average digital access. In the next years, an improvement of broadband internet access will be of utmost importance in these regions, since projected population decline will induce further branch closures particularly there. However, the substitutability between both distribution channels depends on the kind of financial service offered. Finally, the comparison between savings banks and cooperative banks reveals no major differences in physical accessibility. However, savings banks—with regard to the indicators used for assessing physical accessibility—have a much more homogeneous presence in Germany than the cooperative banks.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8

Notes

  1. 1.

    Allein seit Anfang des Jahres 2017 beziehen sich mehr als 400 Pressemeldungen auf Filialschließungen in Deutschland, bzw. im deutschsprachigen Raum.

  2. 2.

    Vgl. (z. B.) Chemnitzer Morgenpost (2013), S. 6, Süddeutsche (2015) und ZDFzoom (2016).

  3. 3.

    Vgl. Dresdner Neueste Nachrichten (2014) und Sächsische Zeitung (2015).

  4. 4.

    Vgl. Die SparkassenZeitung (2014, S. 3 f).

  5. 5.

    Zum Überblick über die empirische Literatur zur digitalen und informationellen Kluft vgl. Hong et al. (2016).

  6. 6.

    So besteht eine digitale Kluft zwischen Gruppen ethnischer Minderheiten und weißen Haushalten, welche nicht durch Unterschiede in Einkommen, Bildung und anderen demographischen Merkmalen erklärt werden kann (Prieger und Hu 2008).

  7. 7.

    Großbanken, Regionalbanken und sonstige Kreditbanken, Zweigstellen ausländischer Banken.

  8. 8.

    Hypothekenbanken, Bausparkassen und Banken mit Sonderaufgaben.

  9. 9.

    Deutsche Bank AG, Unicredit Bank AG, Commerzbank AG, Postbank AG.

  10. 10.

    Deutsche Bundesbank (2018), eigene Berechnungen.

  11. 11.

    Anzahl der Zweigstellen 2007: 39.833, 2016: 32.026 (Deutsche Bundesbank 2018).

  12. 12.

    Deutsche Bundesbank (2017), eigene Berechnung.

  13. 13.

    Z. B. durch Auswertung der Gelben Seiten könnten Adressdaten aller Bankfilialen in Deutschland erhoben werden.

  14. 14.

    So betrug 2003 z. B. der Abstand zwischen Berlin und Mecklenburg-Vorpommern bei den privaten Großbanken 301, bei den Sparkassen 254 und bei den Genossenschaftsbanken 94 Bankfilialen je 1000 km2 (Conrad et al. 2009, S. 391, eigene Berechnungen). Mit Blick auf die größte deutsche Privatbank, die Deutsche Bank, zeigt sich zudem, dass 2016 rd. 16% ihrer Filialen auf die drei Stadtstaaten (Berlin, Hamburg und Bremen) entfielen, wohingegen der Anteil der Deutsche Bank Filialen für die Flächenländer Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern nur rd. 6% betrug (Statista 2018c).

  15. 15.

    Selbstverständlich können topografische Nachteile durch entsprechende Verkehrsplanung (Straßennetz und Straßenausbau) ausgeglichen werden. Der Straßenausbau- und zustand in Abhängigkeit der Topografie kann für Deutschland nicht einheitlich beurteilt werden. Um aber dennoch einen Bezug zur Topografie herstellen zu können, wurde in Orientierung an Schnabel et al. (2011) eine Approximation modelliert und in die Untersuchung einbezogen – beispielsweise durch Herstellung des Zusammenhangs zwischen Siedlungsstruktur und Reisegeschwindigkeit zum einen sowie Höhenlage und Wegstreckenkorrektur zum anderen.

  16. 16.

    Der Umwegefaktor ist in seiner originären Form abhängig von zwei Variablen: Höhenlage und Siedlungsstruktur (Schnabel et al. 2011). Da die Reisegeschwindigkeit in Abhängigkeit der Siedlungsstruktur im Modell bereits impliziert ist, beschränkt sich die Modellierung des Umwegefaktors auf die Höhenlage. Schnabel et al. (2011) zeigen eine für Deutschland anwendbare grobe Einteilung der Höhenlagen in drei Kategorien (Flach‑, Hügel- und Bergland) und verbinden diese mit der Verkehrsplanung. Auf dieser Basis konnte für die rd. 11 Tsd. Gemeinden im Bundesgebiet in Abhängigkeit der Höhenlage ein Umwegefaktor approximativ berechnet werden.

  17. 17.

    So gibt z. B. die Telekom in ihren Verträgen an, dass ein Vertrag für einen Internetanschluss mit 16 Mbit max. 16 Mbit mindestens aber 6 Mbit im Download erreicht.

  18. 18.

    Bandbreitenbedarfe können nicht aus wissenschaftlichen Studien abgeleitet werden. Zur Untermauerung der Argumentation wurde deshalb auf Schätzungen des Verbandes der Anwender von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) und der Breitbandstudie Sachsen zu Breitbandanforderungen bestimmter Dienste sowie zu Mindestanforderungen verschiedener Anbieter von entsprechenden Online-Diensten abgestellt (vgl. Stopka et al. 2013, S. 79 f, Börnsen 2012, S. 11, Skype.com 2017 und Internet-speed.info 2017).

  19. 19.

    Die Filialen wurden über die frei zugänglichen Filialfinder der Sparkassen und Genossenschaftsbanken abgefragt. Es handelt sich jeweils um Filialen, in denen Beratung stattfindet. D. h. Filialen, in denen ausschließlich SB Geräte aufgestellt sind, wurden nicht einbezogen.

  20. 20.

    Die Berechnungen wurden auf Ebene der Gemeinden durchgeführt. Die Gemeindewerte wurden zu einem Durchschnittswert für den zugehörigen Landkreis aggregiert.

  21. 21.

    Es wird in dieser Betrachtung nicht nach unterschiedlichen Altersgruppen differenziert. D. h. 0 bis z. B. 13-jährige Einwohner, die in der Regel keine eigenen Bankgeschäfte tätigen, werden mit dem gleichen Gewicht berücksichtigt, wie alle weiteren Altersgruppen. Dies könnte bei größeren regionalen Schwankungen hinsichtlich des Anteils der 0 bis 13-jährigen an allen Einwohnern zur Einschränkung der Aussagekraft des verwendeten Bewertungsindikators führen.

  22. 22.

    Die Bewertung bezieht sich auf die Position der Region im Portfolio: unterdurchschnittlicher digitaler und physischer Zugang.

  23. 23.

    Es wird angenommen, dass im Falle eines Bevölkerungszuwachses die Filialzahl eher konstant gehalten wird.

  24. 24.

    Die Maximalwerte im Bereich prognostizierte Filialschließungen für Sparkassen bzw. Genobanken betragen 9 bzw. 7 Filialen.

  25. 25.

    Dietz (2016, S. 5) zeigt, dass derzeit ca. 30% der Nutzer von Online-Banking keine Filiale mehr besuchen. Nimmt die Zahl der Nutzer von Online-Banking zu oder/und steigt der Anteil Kunden, die ausschließlich über den digitalen Zugang Finanzdienstleistungen nachfragen, würde dies den Druck auf das Filialsystem der Sparkassen und Genobanken weiter erhöhen, Filialschließungen wären die Folge und die physische Erreichbarkeit würde sich für „hybride“ und „offline“ Kunden weiter verschlechtern.

  26. 26.

    Wiederum unter der Annahme, dass eine hinreichende Substituierbarkeit existiert.

Literatur

  1. Agarwal S, Hauswald R (2010) Distance and private information in lending. Rev Financ Stud 23:2757–2788. https://doi.org/10.1093/rfs/hhq001

    Article  Google Scholar 

  2. Amel DF, Brevoort KP (2005) The perceived size of small business banking markets. J Compet Law Econ 1(4):771–784. https://doi.org/10.1093/joclec/nhi021

    Article  Google Scholar 

  3. Amidžić G, Massara A, Mialou A (2014) Assessing countries’ financial inclusion standing – a new composite index. IMF Working Papers 14/36

    Google Scholar 

  4. Bankenverband (2015) Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Bundesverband deutscher Banken, Berlin

    Google Scholar 

  5. Bartoli F, Ferri G, Murro P, Rotondi Z (2013) SME financing and the choice of lending technology in Italy: complementarity or substitutability? J Bank Finance 37:5476–5485. https://doi.org/10.1016/j.jbankfin.2013.08.007

    Article  Google Scholar 

  6. Beck T, Demirguc-Kunt A, Martinez Peria MS (2007) Reaching out: access to and use of banking services across countries. J financ econ 85:234–266. https://doi.org/10.1016/j.jfineco.2006.07.002

    Article  Google Scholar 

  7. Berger SC, Gensler S (2007) Online banking customers: insights from Germany. J Internet Bank Commer 12(1):2–6

    Google Scholar 

  8. De Blasio G (2009) Distance and internet banking. In: Alessandrini P, Fratianni M, Zazzaro A (Hrsg) The changing geography of banking and finance. Springer, Heidelberg, London, New York, S 109–130

    Google Scholar 

  9. BMVI (2009) Studie Mobilität in Deutschland 2008. http://www.mobilitaet-in-deutschland.de. Zugegriffen: 12. März 2017

    Google Scholar 

  10. BMVI (2017) Der Breitbandatlas, https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandatlas-Karte/start.html Zugegriffen: 01. Dezember 2017

  11. Boot AWA (2000) Relationship banking: what do we know? J Financ Intermediat 9:7–25. https://doi.org/10.1006/jfin.2000.0282

    Article  Google Scholar 

  12. Börnsen A (2012) Breitbandversorgung 2020: Entwicklungen, Ziele und Förderinstrumente, in: (Hrsg) Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09070.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2018

  13. Bresler N, Größl I, Turner A (2007) The role of German savings banks in preventing financial exclusion. In: Anderloni L, Braga MD, Carluccio EM (Hrsg) New frontiers in banking services. Springer, Berlin, S 247–269

    Google Scholar 

  14. Brevoort KP, Wolken JD (2009) Does distance matter in banking? In: Alessandrini P, Fratianni M, Zazzaro A (Hrsg) The changing geography of banking and finance. Springer, Heidelberg, London, New York, S 27–56

    Google Scholar 

  15. Brunow S, Hirte G (2006) Age structure and regional economic growth. Jahrb Regionalwiss 26:3–23

    Article  Google Scholar 

  16. Burgstaller J (2017) Dynamics of retail-bank branching in Austria. Econ Notes 46(3):527–554. https://doi.org/10.1111/ecno.12087

    Article  Google Scholar 

  17. Chemnitzer Morgenpost (2013) 38 Filialen sollen weg – Sparkassen-Schock im Erzgebirge. Ausgabe vom 26.10.2013

    Google Scholar 

  18. Conrad A, Neuberger D, Schneider-Reissig M (2009) Geographic and demographic bank outreach: evidence from Germany’s three-pillar banking system. Kredit Kapital 42:377–411. https://doi.org/10.3790/kuk.42.3.377

    Article  Google Scholar 

  19. Conrad A, Trigo Gamarra L, Neuberger D (2014) The impact of regional economic conditions on the efficiency of savings banks in the light of demographic change. Credit Cap Mark 47(4):533–570. https://doi.org/10.3790/ccm.47.4.533

    Article  Google Scholar 

  20. Degryse H, Ongena S (2005) Distance, lending relationships, and competition. J Finance 60:231–266. https://doi.org/10.1111/j.1540-6261.2005.00729.x

    Article  Google Scholar 

  21. Destatis (2018) Bevölkerungsstand. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Bevoelkerungsstand.html. Zugegriffen: 3. März 2018

    Google Scholar 

  22. Deutsche Bundesbank (2017) Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken in Deutschland 2012–2016 (September 2017. 28. Februar 2018)

    Google Scholar 

  23. Deutsche Bundesbank (2018) Bankenstatistik Januar 2018. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

    Google Scholar 

  24. Die SparkassenZeitung (2014) Vertriebskanäle – Der Kunde bestimmt den Weg, Nr. 06/14, S 3

    Google Scholar 

  25. Dietz U (2016) Digital Banking. https://www.bitkom.org/Presse/Pressegrafik/2016/Juni/Bitkom-Praesentation-Digital-Banking-06-06-2016-final.pdf. Zugegriffen: 9. März 2018

    Google Scholar 

  26. Dresdner Neueste Nachrichten (2014) Sparkasse Meißen eröffnet „Große Emma“ als bundesweit erstes Modellprojekt in Zabeltitz. Ausgabe vom 17.06.2014. http://www.dnn.de/Region/Region-News/Sparkasse-Meissen-eroeffnet-Grosse-Emma-als-bundesweit-erstes-Modellprojekt-in-Zabeltitz. Zugegriffen: 29. Mai 2017

    Google Scholar 

  27. DSGV (2016) Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS. Deutscher Sparkassen- und Giroverband. https://www.dsgv.de/_download_gallery/Publikationen/Statistisches_Beiheft_2016.pdf. Zugegriffen: 3. März 2018

    Google Scholar 

  28. Europäische Kommission (2018) Digital single market. Digital scoreboard – data & indicators. https://digital-agenda-data.eu/-. Zugegriffen: 8. März 2018

    Google Scholar 

  29. Fröhlich P, Tschopp M, Axhausen KW (2005) Netzmodelle und Erreichbarkeit in der Schweiz: 1950–2000. Institut für Verkehrsplanung (IVT), ETH Zürich, Zürich

    Google Scholar 

  30. Gärtner S, Flögel F (2017) Raum und Banken. Zur Funktionsweise regionaler Banken. Nomos, Baden-Baden

    Google Scholar 

  31. Goldfarb A, Prince J (2008) Internet adoption and usage patterns are different: Implications for the digital divide. Inf Econ Policy 20:2–15. https://doi.org/10.1016/j.infoecopol.2007.05.001

    Article  Google Scholar 

  32. Gropp R, Corvoisier S (2009) Contestability, technology and banking. ZEW Discussion Papers, No. 09–007

    Google Scholar 

  33. Hakenes H, Schnabel I (2010) The threat of capital drain: a rationale for regional public banks? J Inst Theor Econ 166:662–689. https://doi.org/10.1628/093245610793524884

    Article  Google Scholar 

  34. Hong SG, Trimi S, Kim DW (2016) Smartphone use and internet literacy of senior citizens. J Assist Technol 10(1):27–38. https://doi.org/10.1108/JAT-03-2015-0006

    Article  Google Scholar 

  35. Internet-speed.info (2017) Geschwindigkeiten im Überblick. http://www.internet-speed.info/index.php?page=dslinfo_speed. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

  36. Khan BS (2004) Consumer adoption of online banking: does distance matter? University of California at Berkeley Working paper E04–338

    Google Scholar 

  37. Klagge B, Martin R (2005) Decentralized versus centralized financial systems: is there a case for local capital markets? J Econ Geogr 5:387–421. https://doi.org/10.1093/jeg/lbh071

    Article  Google Scholar 

  38. Lambrecht A, Seim K (2006) Adoption and usage of online services in the presence of complementary offline services: retail banking. NET Institute Working Paper, New York, #06–27

    Google Scholar 

  39. Lehmann E, Neuberger D (2001) Do lending relationships matter? Evidence from bank survey data in Germany. J Econ Behav Organ 45:339–359

    Article  Google Scholar 

  40. Lüdering J (2015) The measurement of internet availability and quality in the context of the discussion on digital divide. Discussion Paper, Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung No. 65 [rev.]

    Google Scholar 

  41. Mihm O, Frank B (2016) Zukunft der Filiale – wie digital will der Kunde es wirklich? Bank Markt 7:35–38

    Google Scholar 

  42. Müller M (2016) Untersuchung der Kundenwahrnehmung & Kundenwünsche am Beispiel des Video Banking Angebots der Mainzer Volksbank. Mainzer Volksbank. Mainz, 23.05.2016. http://www.hs-worms.de/fileadmin/media/profiles/jaeger/Videobanking/Praesentation/20160523-PK-Videobanking-Praesentation.pdf. Zugegriffen: 8. März 2018

    Google Scholar 

  43. Neuberger D, Räthke S (2009) Microenterprises and multiple bank relationships: the case of professionals. Small Bus Econ 32(2):207–229

    Article  Google Scholar 

  44. Ornau F (2017) Die digitale Transformation in der Finanzindustrie. In: Fernhochschule SRH (Hrsg) Digitalisierung in Wirtschaft und Wissenschaft. Springer, Wiesbaden, S 49–65

    Google Scholar 

  45. Prieger JE (2013) The broadband digital divide and the economic benefits of mobile broadband for rural areas. Telecomm Policy 37(6–7):483–502. https://doi.org/10.1016/j.telpol.2012.11.003

    Article  Google Scholar 

  46. Prieger JE, Hu WM (2008) The broadband digital divide and the nexus of race. Inf Econ Policy 20:150–167. https://doi.org/10.1016/j.infoecopol.2008.01.001

    Article  Google Scholar 

  47. Rice RE, Katz JE (2003) Comparing internet and mobile phone usage: digital divides of usage, adoption, and dropouts. Telecomm Policy 27:597–623. https://doi.org/10.1016/S0308-5961(03)00068-5

    Article  Google Scholar 

  48. Rietveld P, Bruinsma FR (1998) Is transport infrastructure effective? Transport infrastructure and accessibility. Impacts on the space economy. Springer, Berlin, Heidelberg

    Google Scholar 

  49. Sächsische Zeitung (2015) „Große Emma“ stark gefragt. Ausgabe vom 22.10.2015. http://www.sz-online.de/nachrichten/grosse-emma-stark-gefragt-3230033.html. Zugegriffen: 29. Mai 2017

    Google Scholar 

  50. Schnabel W, Lätzsch L, Lohse D (2011) Grundlagen der Straßenverkehrstechnik und der Verkehrsplanung. Verlag für Bauwesen, Berlin

    Google Scholar 

  51. Schwartz M, Dapp TF, Beck GW, Khussainova A (2017) Deutschlands Banken schalten bei Filialschließungen einen Gang höher – Herkulesaufgabe Digitalisierung. KfW Research, Fokus Volkswirtschaft Nr. 181, 8. Oktober 2017

    Google Scholar 

  52. Skype.com (2017) Wie viel Bandbreite braucht skype. https://support.skype.com/de/faq/FA1417/wie-viel-bandbreite-braucht-skype. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

  53. Statista (2018a) Anteil der Bevölkerung, der Banking Services über mobile Geräte nutzt, in ausgewählten Ländern weltweit im Jahr 2017. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/810536/umfrage/anteil-der-nutzer-von-mobile-banking-in-ausgewaehlten-laendern-weltweit/. Zugegriffen: 8. März 2018

    Google Scholar 

  54. Statista (2018b) Digital economy compass 2018. http://static2.statista.com/download/pdf/Digital_Economy_Compass_2018.pdf. Zugegriffen: 8. März 2018

    Google Scholar 

  55. Statista (2018c) Anzahl der Filialen der Deutschen Bank in Deutschland im Jahr 2016 nach Bundesländern. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/578654/umfrage/anzahl-der-deutsche-bank-filialen-nach-bundeslaendern/. Zugegriffen: 23. März 2018

    Google Scholar 

  56. Stiglitz JE, Weiss A (1981) Credit rationing in markets with imperfect information. Am Econ Rev 71(3):393–410

    Google Scholar 

  57. Stopka U, Pessier R, Flößel S (2013) Breitbandstudie Sachsen 2030: Zukünftige Dienste, Adaptionsprozesse und Bandbreitenbedarf. Institut für Wirtschaft und Verkehr, Technische Universität Dresden, Dresden

    Google Scholar 

  58. Süddeutsche (2015) Beratung am Schalter – Fast jede zweite Bankfiliale wird dicht gemacht. Ausgabe vom 24.07.2015. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bankfilialen-das-grosse-sterben-1.2579103. Zugegriffen: 29. Mai 2017

    Google Scholar 

  59. Weltbank (2016) Digital dividends. World development report 2016. The World Bank, Washington, DC

    Google Scholar 

  60. ZDFzoom (2016) Sparkassen in der Krise – Wenn Kunden das Vertrauen verlieren. Ausstrahlung am 10.02.2016, Zugriff bis 01.08.2017. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-sparkassen-in-der-krise-100.html. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken recht herzlich Fabian Rösch für seine Unterstützung im Rahmen der Datensatz- und Analysearbeit sowie der Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe e. V. für finanzielle Unterstützung.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Doris Neuberger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Conrad, A., Hoffmann, A. & Neuberger, D. Physische und digitale Erreichbarkeit von Finanzdienstleistungen der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Rev Reg Res 38, 255–284 (2018). https://doi.org/10.1007/s10037-018-0121-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Demografischer Wandel
  • Digitalisierung
  • Online-Banking
  • Sparkassen
  • Genossenschaftsbanken
  • Regionalbanken
  • Regionalwirtschaft
  • Zugang zu Finanzdienstleistungen

Keywords

  • Demographic change
  • Digitisation
  • Online banking
  • Savings banks
  • Cooperative banks
  • Regional banks
  • Regional economy
  • Access to financial services

JEL-Classification

  • G21
  • L11
  • L32
  • L38
  • R12
  • R41
  • R51
  • R53