Advertisement

Forschung im Ingenieurwesen

, Volume 83, Issue 2, pp 267–272 | Cite as

Modellierung des Aufschwimmverhaltens hydrodynamischer Linearführungen bei konstanter Geschwindigkeit

  • Yingying ZhangEmail author
  • Volker Wittstock
  • Matthias Putz
Übersichtsarbeiten/Review articles
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Aufgrund des hydrodynamischen Drucks schwimmen hydrodynamische Linearführungen bei hohen Geschwindigkeiten stark auf. Um die Arbeitsgenauigkeit der Führung ohne Verlust am Produktivität zu steigern, müssen die Kippung, die Aufschwimmhöhe und die Reibung gleichzeitig reduziert werden. Grundlage der Simulation ist die Berechnung der hydrodynamischen Druckverteilung im Schmierspalt, aus der das Aufschwimmverhalten abgeleitet werden kann. Basiert die Berechnung der Druckverteilung auf der Reynolds’schen Differentialgleichung, ist die Berechnungsgenauigkeit jedoch nicht ausreichend, da sie verschiedene Effekte nicht berücksichtigt. Die Druckverteilung im Schmierspalt ist nicht nur abhängig von der Geschwindigkeit und der Geometrie des Schmierspaltes, wie in der Reynolds’schen Differentialgleichung dargestellt, sondern zusätzlich von weiteren Bedingungen, wie z. B. dem Schmierverfahren, der Rauheit der Kontaktoberfläche etc. Aus diesem Grund ergänzen im vorgeschlagenen Modell weitere tribologische Ansätze die Reynolds’sche Differentialgleichung.

Modeling floating behaviour of hydrodynamic guides at constant velocity

Abstract

High speeds and the resulting hydrodynamic pressure lead to a significant floating of the linear guides. In order to also increase the accuracy of hydrodynamic guides, it is necessary to simultaneously reduce tilting, floating and friction. The developed simulation method is based on the calculation of the pressure distribution in the lubrication wedge with the Reynolds equation, from which the floating behaviour can be derived. The simulation accuracy just with the Reynold equation is not sufficient, because the other effects are not considered. The hydrodynamic pressure distribution in the lubrication wedge depends not only on speed and the geometry of the lubrication wedge, as shown in the Reynolds equation, but also on numerous other conditions, such as the lubrication method, the roughness of the contact surface, etc. For this reason, in the model are added tribological approaches to the common Reynolds equation.

The model described in this paper can be used for calculation of the dynamic floating behaviours, as they occur during reversing movements of the slide. The developed simulation method is based on the use of finite difference elements and was implemented using Simulink and Matlab, allowing flexible implementation of further influences to increase the accuracy of the calculation. After adapting the simulation model and determining the parameters, the calculated floating behaviour corresponds well with the experimental results that the model can be used for the design tasks.

Notes

Danksagung

Für die finanzielle Unterstützung dieser Arbeit im Rahmen des DFG-Projektes „Reibungsreduzierte hydrodynamische Führung mit verminderter Kippneigung für hohe Gleitgeschwindigkeiten durch optimale Gestaltung der Führungsflächen“ (WI 4053/9-1) danke wir der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.

Literatur

  1. 1.
    Hirsch A, Zhu B (2011) Hydrodynamische Gleitführungen in Werkzeugmaschinen – ein Auslaufmodell? Konstruktion 63(11–12):67–72Google Scholar
  2. 2.
    Kolouch M, Zhu B, Hirsch A, Muster J (2013) Führungselement und Vorrichtung für eine Gleitführung. DE 10 2013 019 389.2Google Scholar
  3. 3.
    Fuller DD (1956) Theorie und Praxis der Schmierung. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Gläser M, Wittstock V, Hirsch A, Putz M (2016) Simulation method for the floating of hydrodynamic guides. In: 10th CIRP Conference on Intelligent Computation in Manufacturing Engineering—CIRP ICME ’16 Ischia, S 20–22Google Scholar
  5. 5.
    Lakawathana P, Matsubara T, Nakamura T (1998) Mechanism of hydrodynamic load capacity generation on a slideway. JSME Int J C 41(C):125–133Google Scholar
  6. 6.
    Zhang Y, Wittstock V, Putz M (2017) Geometrische Gestaltung hydrodynamischer Gleitflächen für Geschwindigkeiten bis 100 m/min – Berechnung und Experiment. In: 12. VDI-Fachtagung: Gleit-und Wälzlagerungen SchweinfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Herwig H (2016) Strömungsmechanik – Einführung in die Physik von technischen Strömungen, 2. Aufl.Google Scholar
  8. 8.
    Wegmann R (2008) Schmiertheorie durch Einbeziehung des Unterdruckgebietes in die Berechnung instationär belasteter Gleitlager. Universität Rostock, Rostock (Dissertation 1978, Reprint)Google Scholar
  9. 9.
    Kraft C, Schwarz H (2017) Berechnung von Gleitlagern mit hydrostatischer Anfahrhilfe. In: 12. VDI-Fachtagung: Gleit- und Wälzlagerungen SchweinfurtGoogle Scholar
  10. 10.
    Wagner W (1995) Strömung und Druckverlust Bd. 7Google Scholar
  11. 11.
    Koch J (1995) Das Gleitlager endlicher Breite – eine Lösung der Reynoldsschen DifferentialgleichungGoogle Scholar
  12. 12.
    Hirsch A, Wittstock V, Kolouch M, Zhu B (2014) Einrichtungen zur Untersuchung hydrodynamischer Gleitführungen mit erweiterten Einsatzgrenzen. Konstruktion 66(10):85–90 (Fachaufsatz)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculty of Mechanical Engineering, Professorship for Machine Tools and Forming TechnologyChemnitz University of TechnologyChemnitzDeutschland
  2. 2.Fraunhofer Institute for Machine Tools and Forming Technology IWUChemnitzDeutschland

Personalised recommendations