Skip to main content

Therapie der venösen Thrombose der unteren Extremität mit den Schwerpunkten Schwangerschaft und Puerperium

Treatment of venous thrombosis of the lower extremities with a focus on pregnancy and puerperium

Zusammenfassung

Das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose (TVT) ist bei Frauen während der Schwangerschaft und des Wochenbetts im Vergleich zu Nichtschwangeren erhöht. Die Pathophysiologie wird mit der sog. Virchow-Trias (Stase, Endothelveränderungen und Blutzusammensetzung) gut beschrieben. Als Therapieoptionen der TVT sind die effektive Antikoagulation, die Kompressionstherapie und thrombusbeseitigende Maßnahmen zu nennen. Die venöse Thrombektomie bei der Schwangerschaft wird in vielen Zentren interdisziplinär erfolgreich durchgeführt. Dabei erfolgen eine transfemorale Thrombektomie mit Anlage einer arteriovenösen Fistel sowie eine intraoperative Kontrolle des Fetus. Das Risiko eines postthrombotischen Syndroms ist nach einer venösen Thrombektomie gering. In diesem Beitrag soll die venöse Thrombektomie u. a. während der Schwangerschaft dargestellt werden.

Abstract

The risk of deep vein thrombosis is higher for women during pregnancy and puerperium compared with non-pregnant women. The pathophysiology is well-described by the so-called Virchowʼs triad (stasis, endothelial changes and hypercoagulability). The treatment options for deep vein thrombosis are effective anticoagulation, compression therapy and measures to remove thrombi. Venous thrombectomy during pregnancy is successfully performed in many centers in an interdisciplinary procedure. A transfemoral thrombectomy is performed with the creation of an arteriovenous fistula and intraoperative control of the fetus. The risk of postthrombotic syndrome after venous thrombectomy is low. In this article venous thrombectomy during pregnancy is presented.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. White RH (2003) The epidemiology of venous thromboembolism. Circulation 107(23 Suppl 1):I4–I8

    PubMed  Google Scholar 

  2. Kesteven P, Hanley J, Loughney AD (2012) Pregnancy-associated venous thrombosis. Phlebology 27(Suppl 2):73–80

    Article  Google Scholar 

  3. Dueppers P, Grabitz K, Li Y, Schelzig H, Wagenhäuser MU, Duran M (2016) Surgical management of iliofemoral vein thrombosis during pregnancy and the puerperium. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 4(4):392–399

    Article  Google Scholar 

  4. Wagenhäuser MU, Dimopoulos C, Antakyali K et al (2019) Clinical outcomes after direct and indirect surgical venous thrombectomy for inferior vena cava thrombosis. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 7(3):333–343.e2

    Article  Google Scholar 

  5. Kakkos SK, Gohel M, Baekgaard N et al (2021) Editor’s choice—European Society for Vascular Surgery (ESVS) 2021 clinical practice guidelines on the management of venous thrombosis. Eur J Vasc Endovasc Surg 61(1):9–82

    Article  Google Scholar 

  6. Virchow RLK (1856) Gesammelte Abhandlungen zur Wissenschaftlichen Medicin. Meidinger, Frankfurt (https://archive.org/details/b20419089)

    Google Scholar 

  7. Mosevoll KA, Johansen S, Wendelbo Ø, Nepstad I, Bruserud Ø, Reikvam H (2018) Cytokines, adhesion molecules, and matrix metalloproteases as predisposing, diagnostic, and prognostic factors in venous thrombosis. Front Med (Lausanne) 5:147

    Article  Google Scholar 

  8. Busch C, Cancilla P, DeBault L, Goldsmith J, Owen W (1982) Use of endothelium cultured on microcarriers as a model for the microcirculation. Lab Invest 47:498–504

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  9. Esmon CT (2009) Basic mechanisms and pathogenesis of venous thrombosis. Blood Rev 23(5):225–229

    Article  Google Scholar 

  10. Bertina RM (2004) Elevated clotting factor levels and venous thrombosis. Pathophysiol Haemost Thromb 33:399–400

    Google Scholar 

  11. Lowe GDO, Rumley A, Woodward M et al (1997) Epidemiology of coagulation factors, inhibitors and activation markers: the third Glasgow MONICA survey I. Illustrative reference ranges by age, sex and hormone use. Br J Haematol 97:775–784

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. Silverstein RL, Bauer KA, Cushman M, Esmon CT, Ershler WB, Tracy RP (2007) Venous thrombosis in the elderly: more questions than anwers. Blood 110:3097–3101

    CAS  Article  Google Scholar 

  13. Heit JA, Spencer FA, White RH (2016) The epidemiology of venous thromboembolism. J Thromb Thrombolysis 41(1):3–14

    CAS  Article  Google Scholar 

  14. Smeeth L, Cook C, Thomas S, Hall AJ, Hubbard R, Vallance P (2006) Risk of deep vein thrombosis and pulmonary embolism after acute infection in a community setting. Lancet 367:1075–1079

    Article  Google Scholar 

  15. Lim W, Eikelboom JW, Ginsberg JS (2007) Inherited thrombophilia and pregnancy associated venous thromboembolism. BMJ 334:1318–1321

    Article  Google Scholar 

  16. Devis P, Knuttinen MG (2017) Deep venous thrombosis in pregnancy: incidence, pathogenesis and endovascular management. Cardiovasc Diagn Ther 7(Suppl 3):S309–S319

    Article  Google Scholar 

  17. Sucker C (2020) Prophylaxis and therapy of venous thrombotic events (VTE) in pregnancy and the postpartum period. Geburtshilfe Frauenheilkd 80(1):48–59

    Article  Google Scholar 

  18. Costantine MM (2014) Physiologic and pharmacokinetic changes in pregnancy. Front Pharmacol 5:65

    Article  Google Scholar 

  19. Filip C, Socolov DG, Albu E, Filip C, Serban R, Popa RF (2021) Serological parameters and vascular investigation for a better assessment in DVT during pregnancy—a systematic review. Medicina (Kaunas) 57(2):160

    Article  Google Scholar 

  20. Marik PE, Plante LA (2008) Venous thromboembolic disease in pregnancy. N Engl J Med 359:2025

    CAS  Article  Google Scholar 

  21. Prandoni P, Frulla M, Sartor D, Concolato A, Girolami A (2005) Venous abnormalities and the post-thrombotic syndrome. J Thromb Haemost 3(2):401–402

    CAS  Article  Google Scholar 

  22. Debus ES (2014) Becken- und Beinvenen. In: Luther B (Hrsg) Techniken der offenen Gefäßchirurgie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 438

    Google Scholar 

  23. Hölper P, Kotelis D, Attigah N, Hyhlik-Dürr A, Böckler D (2010) Longterm results after surgical thrombectomy and simultaneous stenting for symptomatic iliofemoral venous thrombosis. Eur J Vasc Endovasc Surg 39(3):349–355

    Article  Google Scholar 

  24. Plate G, Eklöf B, Norgren L, Ohlin P, Dahlström JA (1997) Venous thrombectomy for iliofemoral vein thrombosis—10-year results of a prospective randomised study. Eur J Vasc Endovasc Surg 14(5):367–374

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. Rodríguez LE, Aboukheir-Aboukheir A, Figueroa-Vicente R et al (2017) Hybrid operative thrombectomy is noninferior to percutaneous techniques for the treatment of acute iliofemoral deep venous thrombosis. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 5(2):177–184

    Article  Google Scholar 

  26. Dexter DJ, Kado H, Schor J et al (2022) Interim outcomes of mechanical thrombectomy for deep vein thrombosis from the all-comer CLOUT registry. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord. https://doi.org/10.1016/j.jvsv.2022.02.013

    Article  PubMed  Google Scholar 

  27. Comerota AJ, Kearon C, Gu CS, Julian JA et al (2019) Endovascular thrombus removal for acute iliofemoral deep vein thrombosis. Circulation 139(9):1162–1173

    Article  Google Scholar 

  28. Notten P, de Smet AAEA, Tick LW et al (2021) CAVA (ultrasound-accelerated catheter-directed thrombolysis on preventing post-thrombotic syndrome) trial: long-term follow-up results. J Am Heart Assoc 10:e18973. https://doi.org/10.1161/JAHA.120.018973

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  29. Enden T, Haig Y, Klow NE et al (2012) Long-term outcome after additional catheter-directed thrombolysis versus standard treatment for acute iliofemoral deep vein thrombosis (the CaVenT study): a randomised controlled trial. Lancet 379(9810):31–38

    Article  Google Scholar 

  30. Wik HS, Jacobsen AF, Sandvik L, Sandset PM (2012) Prevalence and predictors for post-thrombotic syndrome 3 to 16 years after pregnancy-related venous thrombosis: a population-based, cross-sectional, case-control study. J Thromb Haemost 10:840–847

    CAS  Article  Google Scholar 

  31. Sousa Gomes M, Guimarães M, Montenegro N (2019) Thrombolysis in pregnancy: a literature review. J Matern Fetal Neonatal Med 32(14):2418–2428

    Article  Google Scholar 

  32. Pillny M, Sandmann W, Luther B et al (2002) Deep venous thrombosis during pregnancy and after delivery: indications for and results of thrombectomy. J Vasc Surg 37:528–532

    Article  Google Scholar 

  33. Tutschek B, Struve S, Goecke T et al (2002) Clinical risk factors for deep venous thrombosis in pregnancy and the puerperium. J Perinat Med 30(5):367–370

    Article  Google Scholar 

  34. Hummel T, Strohmann B, Falkenstein T, Stücker M, Mumme A (2021) Sonografisch assistierte venöse Thrombektomie im ersten Trimenon – ein Fallbericht. Phlebologie 50:202–207

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Mansur Duran.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

M. Duran: A. Finanzielle Interessen: M. Duran gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Chefarzt, Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie, Marienhospital Gelsenkirchen. W. Garabet: A. Finanzielle Interessen: W. Garabet gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberarzt für Gefäß- und Endovaskularchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf | Mitgliedschaft: Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie. K. Grabitz: A. Finanzielle Interessen: K. Grabitz gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Professor Dr. med., Stellvertretender Direktor der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie, Uniklinik Düsseldorf, Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf | Mitgliedschaft: Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie. H. Schelzig: A. Finanzielle Interessen: H. Schelzig gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Direktor der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie, Universitätsklinikum Düsseldorf. F. Simon: A. Finanzielle Interessen: F. Simon gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Priv.-Doz. Dr. med. Florian Simon, Leiter des Gefäßbiologischen Labors, Lehrbeauftragter, Leiter der Biobank „VascuBank“, Arbeitsgruppenleiter „Aortic Ischemia and Reperfusion“, Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Life Science Center Düsseldorf, Merowingerplatz 1a | 40225 Düsseldorf | Mitgliedschaften: Forschungskommission der DGG, Vereinigung bayerischer Chirurgen.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

Moritz Bischoff, Heidelberg

Johannes Hoffmann, Essen

Alexander Oberhuber, Münster

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur venösen Thrombose ist richtig?

Am häufigsten ist die rechte untere Extremität betroffen.

Die Inzidenz liegt bei 0,1 % in Westeuropa.

Als Langzeitkomplikation ist die Lungenembolie bekannt.

Die Therapie der 1. Wahl der venösen Thrombose ist die chirurgische Thrombektomie.

Das postthrombotische Syndrom tritt häufig in der Frühphase auf.

Welche Aussagen zur Pathophysiologie der tiefen Beinvenenthrombose ist richtig?

Die Stase spielt eine untergeordnete Rolle bei der Entstehung der venösen Thrombose.

Veränderungen der Flussgeschwindigkeit sind unerheblich.

Schwangere Frauen haben kein erhöhtes Risiko für eine venöse Thrombose.

Zytokine spielen keine Rolle bei der Entstehung von Thrombosen.

Die Blutzusammensetzung spielt bei der Entstehung einer venösen Thrombose eine entscheidende Rolle.

Welche Aussage zur tiefen Beinvenenthrombose während der Schwangerschaft trifft zu?

Das hämostatische Gleichgewicht bleibt gleich.

Bei erhöhten D‑Dimeren kann man die Diagnose „venöse Thrombose“ unmittelbar stellen.

Schwangere haben ein 5fach erhöhtes Thromboserisiko.

Der venöse Fluss in beiden Beinen bleibt gleich.

Fibrin und Gerinnungsfaktoren sind verringert.

Welche Aussage über die Hämostase während der Schwangerschaft ist korrekt?

Die Protein-S-Aktivität sinkt ab.

Der Plasminogenaktivatorinhibitor fällt ab.

Die D‑Dimere sinken.

Das Plasmavolumen sinkt.

Der venöse Fluss in den Beinen steigt.

Welche Therapieoption einer tiefen Beinvenenthrombose während der Schwangerschaft sollte nicht erwogen werden?

Kompressionstherapie

Venöse Thrombektomie

Niedermolekulares Heparin

Antikoagulation

Phenprocoumontherapie

Welche Aussage zur chirurgischen Thrombektomie trifft zu?

Die Patienten werden in Trendelenburg-Lagerung gelagert.

Durch die Operation wird eine Lungenembolie verhindert.

Das Risiko eines postthrombotischen Syndroms bleibt unverändert.

Die arteriovenöse Fistel wird nach 3 Monaten aufgelöst.

Nach der Operation entfällt die Kompressionstherapie.

Eine 30-jährige Schwangere in der 35. Schwangerschaftswoche stellt sich mit einer Beinschwellung links und mit Schmerzen in der linken Wade vor. Sie berichtet, dass die Schwellung seit 3 Tagen bestehen würden und dass die Schmerzen seit dem Vortag an Intensität zugenommen hätten. In der Duplexsonographie wird eine tiefe Beinvenenthrombose festgestellt. Welche Aussage zu diesem Fall trifft zu?

Eine sofortige Operation ist notwendig.

Zur Diagnostik sollte eine Computertomographieuntersuchung erfolgen.

Eine Therapie mit niedermolekularem Heparin sollte begonnen werden.

Bei einer Schwangeren ist eine arteriovenöse Fistel nicht notwendig.

Da die linke Seite betroffen ist, ist von einer anatomischen Sonderform des Gefäßverlaufs auszugehen.

Bei einer 34-jährigen Schwangeren in der 32. Schwangerschaftswoche wird bei einer seit 2 Tagen bestehenden Beinschwellung links in der Notaufnahme duplexsonografisch eine tiefe Beinvenenthrombose diagnostiziert. Welche der Aussagen zu diesem Kasus ist unzutreffend?

Bei einer Operation wird die Leiste eröffnet.

Die Lagerung erfolgt in Anti-Trendelenburg-Lagerung.

Der endexpiratorische Beatmungsdruck wird erhöht.

Das Risiko eines postthrombotischen Syndroms ist gering.

Die Operation kann in jedem Krankenhaus durchgeführt werden.

Eine 25-jährige Schwangere in der 15. Schwangerschaftswoche wird mit dem Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose (TVT) ins Krankenhaus eingewiesen. Die Patientin berichtet, dass sie seit ca. 2 Wochen eine Schwellneigung im linken Bein hätte. In der Kompressionssonografie wird eine TVT diagnostiziert. Welche Aussage trifft zu diesem Fall zu?

Es handelt sich um eine ältere Thrombose.

Eine Gerinnungsanalyse ist allgemein nicht notwendig, da das Ergebnis keinen Einfluss auf die Therapie hätte.

Eine Operation sollte man empfehlen, um das Risiko eines postthrombotischen Syndroms zu reduzieren.

Die Kompressionstherapie ist nicht indiziert, da es sich um eine ältere Thrombose handelt.

Eine Lysetherapie könnte als Alternative zur venös-chirurgischen Thrombektomie empfohlen werden.

Welche Aussage trifft zu für eine 23-jährige Schwangere in der 14. Schwangerschaftswoche mit einer ca. 3 Wochen alten tiefen Beinvenenthrombose?

Die Antikoagulation erfolgt mit Marcumar.

Die Kompressionstherapie kann das Risiko einer Lungenembolie nicht reduzieren.

Die Virchow-Trias erklärt die Pathophysiologie der venösen Thrombose.

Arteriovenöse Fisteln werden in der Regel nach 6 Monaten chirurgisch aufgelöst.

Die venös-chirurgische Therapie ist die Therapie der 1. Wahl

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Duran, M., Garabet, W., Grabitz, K. et al. Therapie der venösen Thrombose der unteren Extremität mit den Schwerpunkten Schwangerschaft und Puerperium. Gefässchirurgie (2022). https://doi.org/10.1007/s00772-022-00929-7

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00772-022-00929-7

Schlüsselwörter

  • Tiefe Beinvenenthrombose
  • Schwangerschaft
  • Wochenbett
  • Venöse Thrombektomie
  • Postthrombotisches Syndrom

Keywords

  • Deep vein thrombosis
  • Pregnancy
  • Postpartum period
  • Venous thrombectomy
  • Postthrombotic syndrome