Skip to main content

Gefäßchirurgie macht Schule – Die Schule der Gefäßchirurgen

Eine kommentierende Analyse

Vascular surgery meets school—The school of vascular surgeons

A commentarial analysis

Zusammenfassung

Für die berufsbezogene Bildung im Bereich „Gefäßerkrankungen“ gibt es in Deutschland keine einheitliche bzw. umfassende Regelung. Forschung, Aus- und Weiterbildung sowie die klinische Ausübung obliegen unterschiedlichen Strukturen. Dies gilt ebenso für eine soziopolitische Einbettung.

Es entwickelt sich eine zunehmende Institutionalisierung der Lehre. Lehrinhalte werden transparenter, Abschlüsse vergleichbarer und inhaltliche Kompetenzen stabiler vermittelt.

Durch eine (zentrale) Curricularisierung verschwindet langsam das alte Lehrmodell des Mentors. Eine Aufwertung der Kompetenzen von Großforschungsinstituten, die Globalisierung, Big Data und Privatisierung von Forschungs- und auch klinischen Einrichtungen arrodieren das Privileg der Universitäten. Dieser Wandel verändert das Berufsbild des Gefäßchirurgen.

Im Empfinden vieler angehender Mediziner entwickeln sich die Arbeitswelt und das Bildungssystem in zunehmend formalisierten Strukturen. Der Einfluss einzelner Institutionen nimmt ab. Scheinbar leiden in diesem Prozess emotionale und pädagogische Aspekte im Kontakt mit möglichen Vorbildern und Mentoren.

Der akademischen Gefäßchirurgie kommt bei der Weiterentwicklung des Fachgebiets eine zentrale Rolle zu. Eine wichtige Aufgabe liegt in der attraktiven Gestaltung des Erlebens der Gefäßchirurgie – dies bereits möglichst früh in der Bildungsphase.

Gestaltungsspielräume in der eigenen Entwicklung und in der Berufsausübung sollten für zukünftige Gefäßchirurgen erkennbar sein. Diese Themen zu diskutieren, ist Ziel der Initiative „Gefäßchirurgie macht Schule“. Es müssen auch Erhebungen bzw. Studien initiiert werden, die belastbare Parameter zur Weiterbildungsqualität und Zufriedenheit der Studenten und Weiterbildungsassistenten ermitteln.

Ein bidirektionaler Dialog mit breiteren Gesellschaftskreisen bietet ein spannendes Feld für die Weiterentwicklung und die Außendarstellung der Gefäßchirurgie.

Abstract

There is no uniform or comprehensive regulation in Germany for occupational training in the field of “vascular diseases”. Research, training and further education as well as clinical practice are subject to different structures. This also applies to a sociopolitical embedment.

An increasing institutionalization of teaching is developing. Teaching contents are becoming more transparent, qualifications are more comparable and competence contents are mediated in a more stable way. With a (central) curricularization, the old teaching model of the mentor is slowly disappearing. An upgrading of the competencies of large research institutes, globalization, big data and the privatization of research and clinical facilities are eroding the privilege of universities. This change alters the professional profile of the vascular surgeon.

In the opinion of many students and young medical professionals, the world of work and the educational system are developing into increasingly formalized structures. The influence of individual institutions is decreasing. Apparently, emotional and educational aspects in contact with possible paragons and mentors suffer in this process.

Academic vascular surgery plays a central role in this context. An important task for the further development of the discipline lies in creating an attractive design of the experience of vascular surgery and as early as possible in the educational phase.

Future vascular surgeons should be able to recognize scope for their own development and in their professional practice.

Discussing these topics is the aim of the “Vascular surgery is catching on” initiative. In this context, surveys or studies should be initiated that provide reliable parameters on the quality of further education and the satisfaction of students and trainees.

A bidirectional dialogue with broader circles of society offers an exciting field for the further development and external presentation of vascular surgery.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin (2021) Homepage. https://nklm.de/zend/menu/index. Zugegriffen: 03. Mai 2021

  2. 2.

    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (2021) Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Chirurgie. https://www.dgch.de/index.php?id=190. Zugegriffen: 03. Mai 2021

  3. 3.

    Kadmon M, Bender MJ, Adili F, Arbab D, Heinemann MK, Hofmann HS, König S, Küper MA, Obertacke U, Rennekampff H‑O, Rolle U, Rücker M, Sader R, Tingart M, Tolksdorf MM, Tronnier V, Will B, Walcher F (2013) Kompetenzorientierung in der medizinischen Ausbildung, Nationaler Lernzielkatalog Chirurgie. Chirurg 84:277–285

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Stiftung Haus der kleinen Forscher (2021) Stiftung „Haus der kleinen Forscher“: Mit MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung Zukunft gestalten. https://www.haus-der-kleinen-forscher.de/de/ueberuns/die-stiftung. Zugegriffen: 03. Mai 2021

  5. 5.

    Billroth T (1876) Über das Lehren und Lernen der medizinischen Wissenschaften an den Universitäten der deutschen Nation. Carl Gerolds Sohn, Wien

    Google Scholar 

  6. 6.

    Koeppel TA (2008) Akademische Gefäßchirurgie in Deutschland: dringender Bedarf für ein strukturiertes Ausbildungsprogramm. Gefäßchirurgie 13:265–272

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    von dem Knesebeck O et al (2010) Psychosoziale Arbeitsbelastungen bei chirurgisch tätigen Krankenhausärzten. Dtsch Arztebl Int 107(14):248–253

    Google Scholar 

  8. 8.

    Osenberg D, Huenges B, Klock M, Huenges J, Weismann N, Rusche H (2010) Wer wird denn noch Chirurg? Chir BDC 2010(06). http://www.bdc.de/wer-wird-denn-noch-chirurg-zukunftsplaene-der-nachwuchsmediziner-an-deutschen-universitaeten/. Zugegriffen: 3. Mai 2021

  9. 9.

    Hakimi M, Geisbüsch P, Kotelis D, Böckler D (2010) Warum soll ich forschen? – Stellenwert der Forschung in der Aus- und Weiterbildung von Medizinern. Gefässchirurgie 15:589–595

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    BMBF (2006) Wissenschaftl. Nachwuchs unter den Studierenden. Empirische Expertise auf der Grundlage des Studentensurveys

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Maani Hakimi.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Hakimi und J. Härtl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hakimi, M., Härtl, J. Gefäßchirurgie macht Schule – Die Schule der Gefäßchirurgen. Gefässchirurgie 26, 463–468 (2021). https://doi.org/10.1007/s00772-021-00812-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Chirurgische Weiterbildung
  • Institutionalisierung
  • Klinischer Wissenschaftler
  • Akademische Gefäßchirurgie
  • Gefäßchirurgie macht Schule

Keywords

  • Surgical further education
  • Institutionalization
  • Clinician scientist
  • Academic vascular surgery
  • Vascular surgery is catching on