Advertisement

Grundwasser

, Volume 22, Issue 3, pp 175–183 | Cite as

Hydrogeologische und gesteinsphysikalische Eigenschaften der Emscher-Formation im Hinblick auf den Steinkohlenbergbau des Ruhrgebietes

  • Wilhelm G. Coldewey
  • Dominik Wesche
Fachbeitrag
  • 113 Downloads

Zusammenfassung

Das Münsterländer Kreidebecken ist das größte zusammenhängende Sedimentbecken Deutschlands. Die Ablagerungen werden dominiert von den Schichten der Oberkreide. Hierin nehmen die Tonmergel der Emscher-Formation eine besondere Bedeutung ein. Diese dichten den oberen Grundwasserleiter des Campan und des Quartär gegen den unteren Grundwasserleiter des Oberkarbon und Cenoman/Turon ab. Aufgrund ihrer abdichtenden Eigenschaften schirmt die Emscher-Formation die unter der Kreide liegende Steinkohlenlagerstätte im Oberkarbon ab und reduziert die Menge der zu fördernden Grubenwässer und die damit verbundenen Kosten der Wasserhebung.

Hydrogeologic and petrophysical properties of the Emscher Formation regarding the hard coal mining in the Ruhr district

Abstract

The Münster Cretaceous Basin is the biggest continuous sedimentary basin in Germany with sediments consisting primarily of Upper Cretaceous layers. Among these, the argillaceous marls of the Emscher Formation are of particular importance because they seal the upper aquifer. The Emscher Formation comprises Campanian and Quaternary strata, against the lower aquifer which lies within Upper Carboniferous and Cenomanian/Turonian strata. Because of its sealing characteristics, the Emscher Formation shields the underlying hard-coal deposit and thus reduces effectively the volume, and hence costs, of mine-water extraction.

Keywords

Münsterland Cretaceous Basin Emscher Marl Hydrogeology Mining Permeability 

Literatur

  1. Baltes, B., Fischer-Appelt, K., Larue, P.J., Javeri, V., Thein, J., Veerhoff, M., Paas, N., Justen, A., Navarro, M., Obermann, P., Himmelsbach, T., Witthüser, K., Harnischmacher, S., Zobel, J., Schmid, G.P., König, C., Rosen, B., Wendland, E.C., Müller, W., Rüterkamp, P., Klinger, C., Hewig, R.: Entwicklung und Anwendung analytischer Methoden zur Eignungsuntersuchung der Verbringung bergbaufremder Rückstände in dauerhaft offene Grubenräume im Festgestein. Abschlussbericht (Hauptband). Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH, Köln (1998)Google Scholar
  2. Coldewey, W.G.: Hydrogeologie, Hydrochemie und Wasserwirtschaft im mittleren Emschergebiet. Mitt Westfäl Berggewerkschaftskasse 38, Bochum (1976)Google Scholar
  3. Correns, C.W.: Einführung in die Mineralogie. Springer, Berlin Heidelberg New York (1960)Google Scholar
  4. DIN 18130-1:1998-05: Baugrund, Untersuchung von Bodenproben – Bestimmung des Wasserdurchlässigkeitsbeiwerts – Teil 1: Laborversuche. 20 S., 11 Abb., 11 Tab.; Berlin (1998)Google Scholar
  5. Dölling, M., Juch, D.: Strukturgeologische Modellvorstellung zum Kreide-Deckgebirge im zentralen Münsterland. Scriptum 18, 5–27 (2009)Google Scholar
  6. Freeman, B., Yielding, G., Needham, D.T., Badley, M.E.: Fault seal prediction: the gouge ratio method. In: Coward, M.P., Daltaban, T.S., Johnson, H. (Hrsg.) Structural geology in reservoir characterization Special Publication 127. S. 19–25. Geological Society, London (1998)Google Scholar
  7. Fristad, T., Groth, A., Yielding, G., Freeman, B.: Quantitative fault seal prediction: a case study from Oseberg Syd. In: Møller-Pedersen, P., Koestler, A.G. (Hrsg.) Hydrocarbon Seals: Importance for exploration and production Special Publications 7. S. 107–124. Norwegian Petroleum Society (NPS), Amsterdam (1997)CrossRefGoogle Scholar
  8. Geologischer Dienst NRW: Geologie und Boden in Nordrhein-Westfalen. GD NRW, Krefeld (2016)Google Scholar
  9. Hahne, C., Schmidt, R.: Die Geologie des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlengebietes. Verlag Glückauf, Essen (1982)Google Scholar
  10. Harris, D., Yielding, G., Levine, P., Maxwell, G., Rose, P.T., Nell, P.: Using Shale Gouge Ratio (SGR) to model faults as transmissibility barriers in reservoirs: an example from the Strathspey Field, North Sea. Petroleum Geosci 8, 167–176 (2002)CrossRefGoogle Scholar
  11. Kukuk, P.: Geologie des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlengebietes. Springer, Berlin (1938)CrossRefGoogle Scholar
  12. Manzocchi, T., Walsh, J.J., Nell, P., Yielding, G.: Fault transmissibility multipliers for flow simulation models. Petroleum Geosci 5, 53–63 (1999)CrossRefGoogle Scholar
  13. Rudolph, T., Melchers, C., Coldewey, W.G.: Subsurface permeabilities in the German mining district. Glückauf 144(12), 681–690 (2008)Google Scholar
  14. Semmler, W.: Die Grubenwasserzuflüsse im Ruhrbergbau und die mit ihrer Bewältigung verbundenen Kosten. Bergbau Rundsch 8(7/8), 11 (1956)Google Scholar
  15. Wesche, D.: Analyse der hydrogeologischen Eigenschaften von Deckgebirge und Störungen im Münsterländer Kreidebecken auf Grundlage eines neuen integrierten 3D-Untergrundmodells. Dissertation. 216 S., 100 Abb., 26 Tab., 8 Anh., 12 Anl.; TU Clausthal (2016)Google Scholar
  16. Wolansky, D.: Ein Umkehrverwurf im Deckgebirge am Ostschacht der Zeche Adolf von Hansemann. Glückauf 96, 1006–1010 (1960)Google Scholar
  17. Wrede, V.: Zur Zeitlichkeit postvariscischer Tektonik im südwestlichen Teil des Münsterschen Kreidebeckens. Beiträge zur Geologie und Archäologie des Niederrheins. Schriftenreihe der Deutschen Geologischen Gesellschaft für Geowissenschaften, Bd. 73. GD NRW, Hannover Krefeld, S. 183–189 (2010)Google Scholar
  18. Wrede, V.: Schiefergas und Flözgas – Potenziale und Risiken der Erkundung unkonventioneller Erdgasvorkommen in Nordrhein-Westfalen aus geowissenschaftlicher Sicht. Scriptum 23, 128 (2016)Google Scholar
  19. Yielding, G., Freeman, B., Needham, D.T.: Quantitative fault seal prediction. Am Assoc Pet Geol Bull 81(6), 897–917 (1997)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geologie und PaläontologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations