Advertisement

„Für mich ein Fremdwort, das ich bisher nicht gehört habe“ – Was Krebspatienten unter dem Begriff psychosoziale Unterstützung verstehen

Eine Mixed-methods-Studie
  • Deborah Engesser
  • Oliver Krauß
  • Susanne Briest
  • Jens-Uwe Stolzenburg
  • Susanne SingerEmail author
Psychoonkologie
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Krebspatienten sind häufig psychosozial belastet, nehmen aber entsprechende Hilfsangebote nur zu einem geringen Teil in Anspruch.

Fragestellung

Was verstehen Krebspatienten unter dem Begriff psychosoziale Unterstützung?

Methoden

Patienten wurden zu Beginn des Krankenhausaufenthaltes in die Studie eingeschlossen und zwei Jahre später nachbefragt. Sie gaben an, was ihnen einfällt, wenn sie den Begriff psychosoziale Unterstützung hören oder lesen. Die so entstandenen Texte wurden kodiert und folgenden Kategorien zugeordnet: Bewertung im Sinne von Valenz (positiv, neutral, negativ, positiv und negativ), Art der Aussage, Adressat, Akteur, Inanspruchnahme und Gegenstand psychosozialer Unterstützung. Zusammenhänge von Geschlecht, Alter und Bildung mit negativer Bewertung und Nichtwissen wurden anhand logistischer Regressionen geprüft.

Ergebnisse

Es nahmen 447 Patienten an der Befragung teil, von denen 343 Aussagen zu ihrer Vorstellung von „psychosozialer Unterstützung“ machten. 12% der Befragten sagten, sie wüssten nicht, was psychosoziale Unterstützung ist. Das Odds Ratio für Nichtwissen war 1,3 für Männer, 3,2 für Patienten, die 50 bis 65 Jahre alt waren im Vergleich zu Patienten <50 Jahren, 1,3 für Patienten mit mittlerer Reife und 2,3 mit Hauptschule im Vergleich zu Abitur. 48% der Teilnehmer beschrieben psychosoziale Unterstützung als etwas Positives, 5 % als etwas Negatives, 20 % äußerten sich neutral und 10 % äußerten positive und negative Aspekte gleichzeitig. Es gab keine Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Alter, Geschlecht, Bildung und negativer Bewertung.

Schlussfolgerungen

Ein Teil der Krebspatienten weiß nicht, was psychosoziale Unterstützung ist, insbesondere ältere und weniger gebildete Menschen. Ein Großteil der Patienten ist der Unterstützung gegenüber positiv oder vorbehaltlos eingestellt.

Schlüsselwörter

Psychoonkologie „Hard to reach populations“ Versorgungsforschung Belastung Bildung 

It’s a foreign word that I have never heard of before”—What cancer patients understand when they hear the term psychosocial support

A mixed methods study

Abstract

Background

Cancer patients frequently suffer from psychosocial distress, but only a portion of them take up psychosocial services.

Research question

What do cancer patients understand when they hear the term psychosocial support?

Methods

Patients were included at the time of admission to hospital and followed-up for 2 years. They were requested to say what comes into their mind when they read or hear about “psychosocial support”. The statements coming from this were coded and entered into the following categories: nature of the statement (in terms of negative, positive, neutral or both negative and positive), type of statement, receiver of support, provider of support and uptake and purpose of services. We used logistic regression to test the association of gender, age, and education with negative opinions and with not knowing what psychosocial support might be.

Results

Altogether, 447 patients were included and participated in the 2‑year follow-up. Of the participants 343 said what they understand by the term “psychosocial support”. Twelve percent did not know what that might be. The odds ratio for not knowing was 1.3 for men compared to women, 3.2 for patients 50–65 years old compared to patients younger than 50 years, 1.3 for patients with an intermediate educational level and 2.3 for patients with compulsory education only compared to patients with a higher education degree. Of the participants, 48% described psychosocial support as positive, 5% as negative, 20% as neutral, and 10% mentioned positive and negative aspects. There was no evidence for an effect of age, gender, or education level on the negative evaluation of psychosocial support.

Conclusions

A relevant proportion of cancer patients do not know what psychosocial support is about, especially older and less educated people. Most patients are positive or indifferent towards psychosocial support.

Keywords

Psycho-oncology Hard to reach populations Health care research Distress Education 

Notes

Förderung

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (# 01ZZ0106)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Engesser, O. Krauß, S. Briest und J.-U. Stolzenburg und geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. S. Singer erhielt Honorare für wissenschaftliche Vorträge und Gutachten von Boehringer-Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Lilly und Pfizer. Diese standen nicht mit der hier vorgestellten Studie in Zusammenhang.

Alle Studienteilnehmer wurden vor der Befragung mündlich und schriftlich über Inhalt und Methoden der Studie informiert und erklärten schriftlich ihr Einverständnis zur Teilnahme. Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Supplementary material

761_2019_587_MOESM1_ESM.docx (54 kb)
Liste aller Aussagen und Zuordnung häufig genannter Begriffe

Literatur

  1. 1.
    Arch JJ, Vanderkruik R, Kirk A, Carr AL (2018) A closer lens: cancer survivors’ supportive intervention preferences and interventions received. Psychooncology 27:1434–1441CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beraldi A, Kukk E, Heußner P, Herschbach P (2016) Bedarf, Kenntnis, Akzeptanz und Nutzung von psychosozialen Angeboten. Ein Stadt-Land-Vergleich bei Patienten mit kolorektalem Karzinom. Onkologe 22:121–126CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ernst J, Kuhnt S, Schwarzer A, Aldaoud A, Niederwieser D, Mantovani-Löffler L, Kuchenbecker D, Schröder C (2011) The desire for shared decision making among patients with solid and hematological cancer. Psychooncology 20:186–193CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ernst J, Mehnert A, Weis J, Faust T, Giesler JM, Roick J (2016) Sozialrechtliche Beratung in ambulanten Krebsberatungsstellen. Angebote und Inanspruchnahme durch Ratsuchende. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59:1476–1483CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fallowfield L, Ratcliffe D, Jenkins V, Saul J (2001) Psychiatric morbidity and its recognition by doctors in patients with cancer. Br J Cancer 84:1011–1015CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Forni V, Stiefel F, Krenz S, Rezaee MG, Leyvraz S, Ludwig G (2011) Alexithymia and psychopathology of patients with cancer. Psycho-Oncologie 5:208–213CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hartmann M, Haun M, Sklenarova H, Zimmermann-Schlegel V, Herzog W (2017) Psycho-oncological care in rural and urban areas. Experiences and desires of cancer patients and caregivers. Onkologe 23:742–749CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Haun MW, Sklenarova H, Zimmermann-Schlegel V, Herzog W, Hartmann M (2018) Psychoonkologische Versorgung im ländlichen Raum. Ergebnisse einer Querschnittsbefragung zur Inanspruchnahme ambulanter Unterstützungsangebote. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:89–97CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Herschbach P, Mandel T (2011) Psychoonkologische Versorgung im Nationalen Krebsplan. Onkologe 17:1107–1114CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Keller M, Sommerfeldt S, Fischer C, Knight L, Riesbeck M, Lowe B, Herfarth C, Lehnert T (2004) Recognition of distress and psychiatric morbidity in cancer patients: a multi-method approach. Ann Oncol 15:1243–1249CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kreling B, Selsky C, Perret-Gentil M, Huerta EE, Mandelblatt JS (2010) ‘The worst thing about hospice is that they talk about death’: contrasting hospice decisions and experience among immigrant Central and South American Latinos with US-born White, non-Latino cancer caregivers. Palliat Med 24:427–434CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kuhnt S, Ernst J, Singer S, Rüffer JU, Kortmann R‑D, Stolzenburg J‑U, Schwarz R (2009) Fatigue in cancer survivors—prevalence and correlates. Onkologie 32:312–317CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Mitchell AJ, Chan M, Bhatti H, Halton M, Grassi L, Johansen C, Meader N (2011) Prevalence of depression, anxiety, and adjustment disorder in oncological, haematological, and palliative-care settings: a meta-analysis of 94 interview-based studies. Lancet Oncol 12:160–174CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Singer S, Bringmann H, Hauss J, Kortmann R‑D, Köhler U, Krauß O, Schwarz R (2007) Häufigkeit psychischer Begleiterkrankungen und der Wunsch nach psychosozialer Unterstützung bei Tumorpatienten im Akutkrankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 132:2071–2076CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Singer S, Claus S, Briest S, Stolzenburg J‑U, Papsdorf K, Gockel I, Köhler U, Oestreicher G, Heß G, Schmidt M, Almstedt K (2018) Positive und negative Veränderungen im Leben nach der Krebsdiagnose – eine prospektive, mixed-method Studie bei erwachsenen Patienten. Onkologe 24:411–419CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Singer S, Das-Munshi J, Brähler E (2010) Prevalence of mental health conditions in cancer patients in acute care—a meta-analysis. Ann Oncol 21:925–930CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Singer S, Hornemann B, Bruns G, Petermann-Meyer A (2017) Die Versorgungslandschaft in der Psychoonkologie. Nervenheilkunde 12:949–954Google Scholar
  18. 18.
    Singer S, Krauß O, Keszte J, Siegl G, Papsdorf K, Severi E, Hauss J, Briest S, Dietz A, Brähler E, Kortmann R‑D (2012) Predictors of emotional distress in patients with head and neck cancer. Head Neck 34:180–187CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Söllner W, DeVries A, Steixner E, Lukas P, Sprinzl G, Rumpold G, Maislinger S (2001) How successful are oncologists in identifying patient distress, perceived social support, and need for psychosocial counselling? Br J Cancer 84:179–185CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Trautmann F, Hentschel L, Schmitt J (2018) Comorbid mental disorders in bone and soft tissue sarcoma. Onkologe 24:247–252CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Vehling S, Koch U, Ladehoff N, Schön G, Wegscheider K, Heckl U, Weis J, Mehnert A (2012) Prävalenz affektiver und Angststörungen bei Krebs: Systematischer Literaturreview und Metaanalyse. Psychother Psychosom Med Psychol 62:249–258CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weis J, Follmann M, Heckl U (2014) S3-Leitlinie Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Zeissig SR, Singer S, Koch L, Blettner M, Arndt V (2015) Häufigkeit und Prädiktoren der Inanspruchnahme von Krebsberatungsstellen und psychoonkologischer Versorgung im Krankenhaus bei Brust‑, Darm- und Prostatakrebsüberlebenden – Ergebnisse der bevölkerungsbezogenen CAESAR-Studie (Cancer Survivorship—a multi-regional population-based study). Psychother Psychosom Med Psychol 65:177–182PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Robert Koch Institut, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Deborah Engesser
    • 1
    • 5
  • Oliver Krauß
    • 2
  • Susanne Briest
    • 3
  • Jens-Uwe Stolzenburg
    • 4
  • Susanne Singer
    • 1
    • 5
    Email author
  1. 1.Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung, Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)Universitätsklinikum der Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Psychotherapeutische PraxisLeipzigDeutschland
  3. 3.Universitätsfrauenklinik, BrustzentrumUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für UrologieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  5. 5.Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT)MainzDeutschland

Personalised recommendations