Advertisement

Früherkennung und Screening für die onkologische Prävention

  • C. Dreher
  • S. BickelhauptEmail author
Leitthema
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme befinden sich seit der Einführung in einem stetigen Wandel mit dem Ziel, bösartige Veränderungen bzw. ihre Vorstufen frühzeitig zu erkennen und damit möglichst schonend und effektiv behandeln zu können.

Ziel

Diese Übersichtsarbeit soll einen Einblick in ausgewählte derzeitige Krebsfrüherkennungs- und Screeningprogramme sowie eine Perspektive auf die wissenschaftliche Entwicklung in der onkologischen Präventivdiagnostik bieten.

Material und Methoden

Die vorliegende Arbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche in der Datenbank PubMed zu den derzeit in Deutschland etablierten Früherkennungsprogrammen und Empfehlungen der onkologischen Gesellschaften bzw. staatlicher Institutionen (einschließlich Robert Koch-Institut, RKI).

Ergebnisse

Standardisierte Krebsfrüherkennungsprogramme i. S. organisierter Screeningmaßnahmen in Deutschland wurden exemplarisch aufgezeigt und im Kontext aktueller Entwicklungen kritisch diskutiert. Neben den Chancen, die Krebsfrüherkennungsprogramme als Früherkennungsmaßnahmen bieten, ist für eine informierte Entscheidung über die Teilnahme daran eine ausgewogene Aufklärung über Risiken der Krebsfrüherkennungsprogramme, wie z. B. falsch-positive Befunde und Überdiagnosen für die Teilnehmenden essenziell. Die beständige Evaluation und Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennungsprogramme ist auch in Bezug auf eine zunehmend individualisierte Risikoeinschätzung und einen personalisierten Methodeneinsatz wichtiger Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung.

Schlüsselwörter

Frühzeitige Diagnose Brustkrebs Prostatakrebs Gebärmutterhalskrebs Hautkrebs 

Early detection and screening for cancer prevention

Abstract

Background

Since their introduction, large-scale cancer screening programs have undergone periodic evaluation and optimization aimed at improving early detection and, thus, timely optimal treatment of malignancies and preliminary stages of cancer.

Objective

This review aims to summarize and discuss selected oncologic screening approaches and to provide an overview of current scientific developments in oncologic preventive diagnostics.

Materials and methods

This work is based on a selective literature search in the PubMed database on screening programs currently established in Germany and recommendations of both oncologic societies and government institutions (including the Robert Koch Institute, RKI).

Results

Based on examples, standardized early detection programs and organized cancer screening in Germany are discussed and critically evaluated in the context of current developments. Informed participation based on high-quality understandable educational material for screening participants, including a description of potential harms and risks of screening programs (such as false-positive results and overdiagnoses), is essential. Constant (re-)evaluation and further optimization strategies for cancer screening programs, especially with regard to individually tailored risk stratification and screening recommendations, are warranted, and represent an important part of present research and development.

Keywords

Early diagnosis Breast neoplasms Prostate neoplasms Uterine cervical neoplasms Skin neoplasms 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Dreher gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht; S. Bickelhaupt erhielt Vortragshonorare von Siemens und hält angemeldete Patente („pending“) in der Magnetresonanztomographie (Diffusionsbildgebung, DWI)

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    International Agency for Research on Cancer, W.H.O (2018) Latest global cancer data: cancer burden rises to 18.1 million new cases and 9.6 million cancer deaths in 2018Google Scholar
  2. 2.
    Hawkes N (2019) Cancer survival data emphasise importance of early diagnosis. BMJ 364:l408CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsministerium (2019) Gemeinsame Erklärung – Nationale Dekade gegen Krebs 2019–2029Google Scholar
  4. 4.
    Kooperationsgemeinschaft Mammographie (2018) Jahresbericht Evaluation 2016. Deutsches Mammographie-Screening-Programm. Kooperationsgemeinschaft Mammographie, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Illness CC (1957) Prevention of chronic illness Bd. 1. Harvard University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Robra B-P (1993) Evaluation des Deutschen Krebsfrüherkennungsprogramms. Gesundheit-Arbeit-Medizin, Wirtschaftsverl. NW, BremerhavenGoogle Scholar
  7. 7.
    Starker A, Saß A‑C (2013) Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:858CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Günster C, Klauber J, Robra B‑P, Schmacke N, Schmucker C (2019) Versorgungs-Report Früherkennung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    da Cruz Ribeiro e Souza E, Lise M et al (2012) Knowledge and practice of physicians regarding colorectal cancer screening. J Coloproctology 32:385–394Google Scholar
  10. 10.
    Mukesh S et al (2016) Cancer screening among female nursing staff working in a government hospital. J Clin Oncol 34(15_suppl):e13062–e13062CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Landy R et al (2016) Impact of cervical screening on cervical cancer mortality: estimation using stage-specific results from a nested case-control study. Br J Cancer 115(9):1140–1146CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hellsten C, Sjostrom K, Lindqvist PG (2008) A 2‑year follow-up study of anxiety and depression in women referred for colposcopy after an abnormal cervical smear. BJOG 115(2):212–218CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    AWMF, Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG), Deutsche Krebshilfe (Hrsg) (2014) Zervixkarzinoms, Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Prävention des Zervixkarzinoms, Langversion, 1.0 , 2017, AWMF-Registernummer: 015/027 OL. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien/zervixkarzinom-praevention. Zugegriffen: 29. Aug. 2019Google Scholar
  14. 14.
    Petry KU et al (2013) Prevalence of high-risk HPV types and associated genital diseases in women born in 1988/89 or 1983/84—results of WOLVES, a population-based epidemiological study in Wolfsburg, Germany. BMC Infect Dis 13:135CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Braun B et al (2018) Brustkrebsmerkmale bei Teilnahme und Nichtteilnahme am Mammographie-Screening. Dtsch Ärztebl Int 115(31–32):520–527PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Robert Koch-Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. RKI, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Beau A‑B et al (2018) Limitations in the effect of screening on breast cancer mortality. J Clin Oncol 36(30):2988–2994CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Tabar L et al (2019) The incidence of fatal breast cancer measures the increased effectiveness of therapy in women participating in mammography screening. Cancer 125(4):515–523CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Lauby-Secretan B et al (2015) Breast-cancer screening—viewpoint of the IARC working group. N Engl J Med 372(24):2353–2358CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Ilic D et al (2013) Screening for prostate cancer. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD004720.pub3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Schroder FH et al (2014) Screening and prostate cancer mortality: results of the European Randomised Study of Screening for Prostate Cancer (ERSPC) at 13 years of follow-up. Lancet 384(9959):2027–2035CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    AMWF, Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 5.0, 2018,AWMF Registernummer: 043/022OL, http://www.leitlinienprogramm-onkolo-gie.de/leitlinien/prostatakarzinom/(abgerufen am: 29. Sept. 2019). 2018.
  23. 23.
    RKI (2017) Krebs in Deutschland 2013/2014. Robert Koch-Institut, die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland eV, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Lüken F, Batz D, Kutschmann M (2016) Evaluation der Screeninguntersuchungen auf Haut-krebs gemäß Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit GmbHGoogle Scholar
  25. 25.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2014) Hautkrebs, S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs, Langversion 1.1, 2014, AWMF Registernummer: 032/052OL. https://www.leitlinienprogramm/onkologie.de.Leitlinien.7.0.html. Zugegriffen: 29. Aug. 2019Google Scholar
  26. 26.
    Breitbart EW et al (2012) Systematic skin cancer screening in Northern Germany. J Am Acad Dermatol 66(2):201–211CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Waldmann A et al (2012) Skin cancer screening participation and impact on melanoma incidence in Germany—an observational study on incidence trends in regions with and without population-based screening. Br J Cancer 106(5):970–974CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Katalinic A, Eisemann N, Waldmann A (2015) Skin cancer screening in Germany. Dtsch Arztebl Int 112(38):629–634PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 29.
    Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Hrsg) (2017) Todesursachenstatistik. Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Sterbefälle, Sterbeziffern (je 100.000 Einwohner, altersstandardisiert) (ab 1998)Google Scholar
  30. 30.
    Zauber AG et al (2012) Colonoscopic polypectomy and long-term prevention of colorectal-cancer deaths. N Engl J Med 366(8):687–696CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (Hrsg) (2016) Datenbankabfrage: Altersstandardisierte Neuerkankungsrate Darmkrebs (ICD-10:C18-C21)Google Scholar
  32. 32.
    Saß A‑C et al (2017) „Gesundheit in Deutschland aktuell“ – Neue Daten für Deutschland und Europa Hintergrund und Studienmethodik von GEDA 2014/2015-EHIS. Robert Koch-Institut, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, BerlinGoogle Scholar
  33. 33.
    Becker N et al (2019) Lung cancer mortality reduction by LDCT screening—Results from the randomized German LUSI trial. Int J Cancer, United States.  https://doi.org/10.1002/ijc.32486 CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Steinhubl SR, Muse ED, Topol EJ (2015) The emerging field of mobile health. Sci Transl Med 7(283):283rv3CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Brock G et al (2015) Liquid biopsy for cancer screening, patient stratification and monitoring. Transl Cancer Res 4(3):280–290Google Scholar
  36. 36.
    Liu MC, Jamshidi A, Venn O, Fields AP, Maher MC, Cann G, Amini H, Gross S, Bredno J, Halks-Miller M, Schellenberger J, Kurtzman KN, Fung ET, Maddala T, Oxnard GR, Klein EA, Spigel DR, Hartman A‑R, Aravanis AM, Seiden MV (2019) Genome-wide cell-free DNA (cfDNA) methylation signatures and effect on tissue of origin (TOO) performance. ASCO 2019.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Nachwuchsgruppe Medizinische Bildgebung und Radiologie – KrebspräventionDeutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations