Advertisement

Der Onkologe

pp 1–13 | Cite as

Endometriumkarzinom

  • Axel Schindelhauer
  • Pauline WimbergerEmail author
CME
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Das Endometriumkarzinom ist das in Deutschland häufigste gynäkologische Malignom. Es hat eine gute Prognose. Medikamentöse Therapien, Lebensstil und Ernährung sind präventiv von Bedeutung. Bei atypischen Blutungen spielen die sonographische Beurteilung des Endometriums sowie Hysteroskopie und Abrasio zur Früherkennung eine wichtige Rolle. Die Diagnostik des Endometriumkarzinoms beginnt mit der Histologie, die die Festlegung von Karzinomtyp und Grading erlaubt. Ergänzt wird sie durch das Staging. Therapieentscheidend hierbei sind Tiefeninfiltration, Resektabilität und Metastasierung. Beim Typ-I-Karzinom ist die Hysterektomie mit bilateraler Salpingooophorektomie Therapie der Wahl, beim Typ II wird dieses Verfahren durch Omentektomie und Peritonealbiopsien ergänzt. Patientinnen mit fortgeschrittenen Tumorstadien profitieren von einer adjuvanten Chemotherapie. Mit Zunahme des Gradings ist eine vaginale Brachytherapie zur Reduktion des Lokalrezidivrisikos sinnvoll.

Schlüsselwörter

Uterusneoplasien Hysteroskopie Hysterektomie Salpingooophorektomie Adjuvante Chemotherapie 

Endometrial carcinoma

Abstract

Endometrial carcinoma is the most common gynecological cancer in Germany. It has a good prognosis. Drug therapies, lifestyle, and nutrition are important regarding prevention. In atypical bleeding, sonographic evaluation of the endometrium, hysteroscopy, and dilation and curettage play an important role in early detection. The diagnosis of endometrial carcinoma begins with histology, which allows determination of carcinoma type and grading. It is supplemented by staging, where deep infiltration, resectability and metastasis are decisive for therapy. In type I carcinoma, hysterectomy with bilateral salpingo-oophorectomy is the treatment of choice. In type II carcinoma, this procedure is supplemented by omentectomy and peritoneal biopsies. Patients with advanced tumor stages benefit from adjuvant chemotherapy. With increasing grade, vaginal brachytherapy is useful to reduce the risk of local recurrence.

Keywords

Uterine neoplasms Hysteroscopy Hysterectomy Salpingo-oophorectomy Chemotherapy, adjuvant 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

A. Schindelhauer: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar: GWT-TUD GmbH, WfM (Weiterbildungsinstitut für Medizinberufe). – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Arzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus der TU (Technische Universität) Dresden | Mitgliedschaften: DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe), DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin), DKG (Deutsche Krebsgesellschaft), BVF (Berufsverband für Frauenärzte), AGE e. V. (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie e. V.), Verein ARCGYN (Arbeitsgemeinschaft für roboterassistierte Chirurgie in der Gynäkologie). P. Wimberger: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung: Translationale Forschungsprojekte mit: Amgen, Novartis, Roche. – Honorare für wissenschaftliche Vorträge bei Amgen, AstraZeneca, MSD (Merck Sharp & Dohme), Novartis Pfizer, Roche, Eisai, TEVA, PharmaMar, Celgene, Clovis, Tesaro. – Mitglied des Advisory Board bei: Amgen, AstraZeneca, MSD, Novartis Pfizer, Roche, Eisai, Clovis, Tesaro. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Klinikdirektorin, Betreuung von Phase-1- bis -4-Studien | Mitgliedschaften: Studienleitgruppe Ovarialkarzinom, Organkommission OVAR der AGO (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie), Beirat der NOGGO (Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie), ASCO („American Society of Clinical Oncology“), DKG, DGGG, ESGO („European Society of Gynaecological Oncology“), ESGO Council seit 2015 | Bezüglich dieses Artikels keine Interessenkonflikte.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V., Zentrum für Krebsregisterdaten (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014. Gebärmutterkörper, S 84–87Google Scholar
  2. 2.
    S3-Leitlinie (2014) Kolorektales Karzinom. AWMF-Registernummer: 021/007OL, Langversion 1.1Google Scholar
  3. 3.
    Schmeler KM et al (2006) Prophylactic surgery to reduce risk of gynecologic cancers in the Lynch Syndrome. N Eng J Med 354(3):261–269CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2018) Leitlinienprogramm Onkologie: Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom. Langversion 1.0, April, AWMF Registriernummer: 032/034-OLGoogle Scholar
  5. 5.
    Clarke MA et al (2018) Association of Endometrial Cancer Risk With Postmenopausal Bleeding in Women: a systematic review and meta-analysis. JAMA Intern Med 178:1210–1222CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Timmermans A et al (2010) Endometrial thickness measurement for detecting endometrial cancer in woman with postmenopausal bleeding: a systematic review and meta analysis. Obstet Gynecol 116:160–167CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Emons G (2009) Endometriumkarzinom. Gynäkologe 42:799–811.  https://doi.org/10.1007/s00129-009-2438-3 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bosse T et al (2018) Molekular classification of grade 3 endometroide endometrial cancer identifies distinct prognostic subgroups. Am J Burg Pathos 42:561–568Google Scholar
  9. 9.
    Singh N et al (2019) Pathologic prognostic factors in endometrial carcinoma (other than tumor type and grade). Int J Gynecol Pathol 38(Suppl 1):S93–S113CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Galan K et al (2018) Laparoscopy versus laparotomy for the management of early stage endometrial cancer. Cochrane Database Syst Rev 10:CD 6655Google Scholar
  11. 11.
    Ross EC et al (2017) A comparison of sentinel lymph node biopsy to lymphadenectomy for endometrial cancer staging (FIRES trial): a multicenter, prospective, cohort study. Lancet Oncol 18(3):384–392CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Mode A et al (2018) What is the optimal adjuvant treatment sequence for node-positive endometrial cancer? Results of a national database analysis. Int J Gynecol Cancer 28:248–253CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fader AN et al (2018) Randomized phase II trial of carboplatin-paclitaxel versus carboplatin-paclitaxel/trastuzumab in uterine serous carcinoma that overexpress human epidermal growth factor receptor 2/neu. J Clan Onc 36:2044–2051CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Boothe D et al (2017) The addition of adjuvant chemotherapy to radiation in early-stage high-risk endometrial cancer: survival outcomes and pattern of care. Int J Gynecol Cancer 27:912–922CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wortman BG et al (2018) Ten-year results of the PORTEC‑2 trial for high-intermediate risk endometrial carcinoma: improving patient selection for adjuvant therapy. Br J Cancer 119:1067–1074CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Gynäkologie und GeburtshilfeTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations