Advertisement

Der Onkologe

, Volume 24, Issue 11, pp 915–920 | Cite as

Methadon gegen Krebs

Ethische Aspekte
  • Florian StegerEmail author
  • Peter Gierschik
  • Giovanni Rubeis
Außer der Reihe
  • 522 Downloads

Zusammenfassung

Die Wirksamkeit von Methadon als Krebstherapeutikum wird von einigen Ärzten und Wissenschaftlern propagiert. Grundlage dafür sind mehrere In-vitro-Studien und individuelle Heilversuche. Die große mediale Aufmerksamkeit hat in der Öffentlichkeit zu dem Eindruck geführt, Methadon sei ein vielversprechendes Heilmittel gegen Krebs. In unserem Beitrag analysieren wir die ethischen Aspekte dieser Debatte. Ethische Fragen ergeben sich hinsichtlich der guten wissenschaftlichen Praxis, der Selbstbestimmung von Patienten und der Darstellung von Methadon in den Medien. Wir kommen zu dem Schluss, dass nach derzeitigem Stand der Forschung die Propagierung von Methadon als Heilmittel gegen Krebs ethisch unzulässig ist. Einerseits gerät ein solches Vorgehen aufgrund der mangelnden empirischen Evidenz mit der guten wissenschaftlichen Praxis in Konflikt. Andererseits sind dadurch die Selbstbestimmung von Patienten und das Patientenwohl gefährdet. Des Weiteren führt besonders die mediale Darstellung der Thematik zu Konflikten in der Beziehung von Patient und Arzt.

Schlüsselwörter

Ethik Krebs Methadon Off-Label-Gebrauch Selbstbestimmung 

Methadone as an effective anti-cancer drug

Ethical issues

Abstract

Several scientists as well as physicians propagate methadone as an effective anti-cancer drug. This claim is based on several in vitro-studies and results from the compassionate use of the drug. As a result of the large-scale media coverage, the public is under the impression that methadone is a promising treatment for cancer. In our contribution, we analyze the ethical aspects of the debate. Ethical issues arise concerning good scientific practice, patient autonomy, and the media coverage of methadone. We conclude that given the current state of research, propagating methadone as an anti-cancer drug is ethically inacceptable. On the one hand, this behavior conflicts the principles of good scientific practice due to the lack of empirical evidence. On the other hand, it endangers patient autonomy and the well-being of patients. In addition, especially the media coverage of the topic leads to conflicts in the patient-physician-relationship.

Keywords

Ethics Cancer Methadone Off label use Autonomy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Steger, P. Gierschik und G. Rubeis geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    BMBF (2018) Bekanntmachung: Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung. Bundeszeiger vom 27.02.2018. https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1609.html (Erstellt: 9. Febr. 2018). Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  3. 3.
    Chou R et al (2014) Methadone safety: a clinical practice guideline from the American Pain Society and College on Problems of Drug Dependence, in collaboration with the Heart Rhythm Society. J Pain 15:321–337CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dernbach B (2017) Medienethischer Kommentar zum Fall: „Methadon zur Tumortherapie“. Ethik Med 29:330–333CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsches Ärzteblatt (2017) Krebstherapie: Nicht ohne Absprache mit dem Onkologen. aertzteblatt.de. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77415/Methadon-in-der-Krebstherapie-Nicht-ohne-Absprache-mit-dem-Onkologen (Erstellt: 17. Aug. 2017). Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  6. 6.
    Deutsches Ärzteblatt (2017) Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon. aertzteblatt.de. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/75734/Diskussion-um-potenzielle-Anti-Tumor-Wirkung-von-Methadon (Erstellt: 24. Mai 2017). Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  7. 7.
    DGHO (2017) Methadon bei Krebspatienten: Zweifel an Wirksamkeit und Sicherheit. https://www.dgho.de/arbeitskreise/p-z/palliativmedizin/dokumente-des-ak/dgho_mrs_6-2017_web_seite_17_18_palliativmedizin.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  8. 8.
    DGP (2017) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin zum Einsatz von D,L-Methadon zur Tumortherapie. https://www.dgpalliativmedizin.de/images/20170705_DGP_Stellungnahme_Methadon.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  9. 9.
    Erickson MA, Penning TM (2018) Drug toxicity and poisoning. In: Brunton LL, Hilal-Danda R, Knollmann BC (Hrsg) Goodman and Gilman’s the pharmacological basis of therapeutics, 13. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 55–64Google Scholar
  10. 10.
    Friesen C, Hormann I, Roscher M et al (2014) Opioid receptor activation triggering downregulation of cAMP improves effectiveness of anti-cancer drugs in treatment of glioblastoma. Cell Cycle 13(10):1560–1570CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Friesen C, Roscher M, Hormann I et al (2013) Cell death sensitization of leukemia cells by opioid receptor activation. Oncotarget 4(5):677–690CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Friesen C, Roscher M, Alt A et al (2008) Methadone, commonly used as maintenance medication for outpatient treatment of opioid dependence, kills leukemia cells and overcomes chemoresistance. Cancer Res 68(15):6059–6064CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Güthle M, Friesen C, Hofheinz R et al (2015) Eine Phase I/II-Studie zur Therapie mit D,L-Methadon in der Behandlung von Patienten mit histologisch gesicherten chemorefraktären kolorektalen Karzinomen. Z Gastroenterol 53:KG214CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Fredheim OMS, Moksnes K, Borchgrevink PC et al (2008) Clinical pharmacology of methadone for pain. Acta Anaesthesiol Scand 52:879–889CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hübner J, Hartmann M, Wedding U et al (2017) „Strohhalmfunktion“ ohne Evidenz. Dtsch Arztebl 114(33–34):A 1530–A 1538Google Scholar
  16. 16.
    Kosten TR, George TP (2002) The neurobiology of opioid dependence: implications of treatment. Sci Pract Perspect 1:13–20CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kristensen K, Christensen CB, Christrup LL (1995) The mu1, mu2, delta, kappa opioid receptor binding profiles of methadone stereoisomers and morphine. Life Sci 56:L45–50CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Latzer P, Kessler T, Sahm F et al (2018) Methadone does not increase toxicity of temozolomide in glioblastoma cells. Poster 33. Deutscher Krebskongress, 21.–24. Februar 2018, Berlin. Oncol Res Treat 41(suppl 1, 1–221):188–189Google Scholar
  19. 19.
    Lenk C, Duttge G (2014) Ethical and legal framework and regulation for off-label use: European perspective. Ther Clin Risk Manag 10:537–546CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Onken J, Friesen C, Vajkoczy P et al (2017) Safety and tolerance of d,l-methadone in combination with chemotherapy in patients with glioma. Anticancer Res 37(3):1227–1235CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Rémi C, Bausewein C, DGP (2016) Zum Umgang mit Off-Label-Use in der Palliativmedizin. https://www.dgpalliativmedizin.de/images/161212_Offlabel_online.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  22. 22.
    Wellstein A, Giaccone G, Atkins MB, Sausville EA (2018) Cytotoxic drugs. In: Brunton LL, Hilal-Danda R, Knollmann BC (Hrsg) Goodman and Gilman’s the pharmacological basis of therapeutics, 13. Aufl. McGraw-Hill, New York, S 1167–1201Google Scholar
  23. 23.
    Winkler E (2017) Methadon gegen Krebs – auch eine Frage für die Ethik und Theorie der Medizin. Ethik Med 29:269–272CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Florian Steger
    • 1
    Email author
  • Peter Gierschik
    • 2
  • Giovanni Rubeis
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversität UlmUlmDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmakologie und ToxikologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations