Der Onkologe

, Volume 23, Issue 9, pp 736–741 | Cite as

Die OncoBox Research als Instrument für Versorgungsforschung

Konzept und Umsetzung
  • Christoph Kowalski
  • Andreas Kämmerle
  • Olaf Ortmann
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Eines der Ziele der Zertifizierung von Organkrebszentren ist die ständige Verbesserung der Versorgungsqualität. Dies geschieht über die Erfüllung und Weiterentwicklung der Anforderungen, den Vergleich der eigenen Kennzahlenergebnisse mit denen der anderen Zentren und das Lernen voneinander. Bislang werden die Kennzahlen aggregiert auf Zentrumsebene dokumentiert.

Ziel

Um zukünftig Auswertungen zu ermöglichen, die die unterschiedliche Verteilung von Patientenmerkmalen (Casemix) zwischen den Zentren berücksichtigen, wird derzeit die OncoBox Research (OBR) entwickelt. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über den derzeitigen Stand von Versorgungsforschung und Dokumentation in zertifizierten Zentren, zeigt anhand von Beispielen die Grenzen der bisherigen Auswertungen auf und skizziert Möglichkeiten der OBR.

Material und Methoden

Die OBR ist eine Weiterentwicklung der OncoBox, die bereits von Brust‑, Darm- und Prostatakrebszentren genutzt wird, um die Daten zwischen den Zentren vergleichbar zu machen und den Zentren eine Qualitätssicherung während der Datenerfassung erlaubt. Die OBR soll die Nutzung dieser Daten zu Forschungszwecken ermöglichen. Wesentliche Anwendungsfelder sind Casemix-adjustierte Zentrumsvergleiche und die Beantwortung kennzahlenspezifischer Fragestellungen. Beispielsweise können solche kennzahlenspezifischen Fragestellungen betrachten, wie stark und aufgrund welcher Merkmale die Leitlinienadhärenz zwischen Patientengruppen und Zentren variiert.

Ergebnisse und Diskussion

Die OBR befindet sich derzeit in der Entwicklung. Ihr Potenzial besteht in der Kombination einer technischen, datenanalytischen mit einer sozialen, forschungskooperativen Innovation. Ihr Erfolg ist wesentlich vom Interesse der leistungserbringenden Zentren abhängig.

Schlüsselwörter

Zertifizierung Dokumentation Versorgungsqualität Einrichtungsvergleiche Casemix 

OncoBox Research as a tool for health services research

Concept and implementation

Abstract

Background

One of the objectives of certification of organ cancer centers is the continuous improvement of the quality of care. This is achieved through the fulfillment and further development of the certification requirements, comparison of own performance data with those of the other centers and mutual learning. To date, performance data have been documented as an aggregate at the center level.

Aim

Currently, the OncoBox Research is being developed to enable analyses that take into account the different distribution of patient characteristics (case mix) between the centers. This article provides a brief overview of the current state of health services research and documentation in certified centers, shows examples of the limitations of previous evaluations and outlines the potentials of OncoBox Research.

Material and methods

The OncoBox Research is a further development of the OncoBox, which is already used by breast, colorectal and prostate cancer centers in order to make the data between the centers comparable and to allow the centers quality assurance during data collection. The OncoBox Research is intended to allow the use of these data for research purposes. Key fields of application are case mix adjusted center comparisons and the investigation of specific research questions. For example, such specific questions on key figures can consider how strong guideline adherence between patient groups and centers varies and based on which features.

Results and discussion

The OncoBox Research is currently under development. The potential consists of the combination of a technical data analysis with a social, research cooperative innovation. Its success is essentially dependent on the interest of the contributing centers.

Keywords

Certification Documentation Quality of care Provider comparison Case mix 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Kowalski (Mitarbeiter DKG), A. Kämmerle (Leiter OnkoZert) und O. Ortmann (Mitglied Zertifizierungskommissionen Gynäkologische Krebszentren, Onkologische Zentren, Vorstand DKG).

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Gesellschaft der Epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (2014) Einheitlicher Onkologischer Basisdatensatz. Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Gesellschaft der Epidemiologischen Krebsregister in Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Deutsche Krebshilfe Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2013) Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren. Methodenpapier für das Leitlinienprogramm Onkologie. Version 1.0. 2013. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bruns J, Dittmar S, Elmer A et al (2017) Positionspapier zur „Wissen generierenden onkologischen Versorgung“. AG Zukunft der Onkologie, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Senologie (Hrsg) Kennzahlenauswertung 2017. Jahresbericht der zertifizierten Brustkrebszentren. Berlin 2017. https://www.krebsgesellschaft.de/jahresberichte.html
  5. 5.
    Halbach SM, Enders A, Kowalski C et al (2016) Health literacy and fear of cancer progression in elderly women newly diagnosed with breast cancer – a longitudinal analysis. Patient Educ Couns 99:855–862CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Inwald EC, Koller M, Klinkhammer-Schalke M et al (2015) Adjuvant endocrine therapy in pre- versus postmenopausal patients with steroid hormone receptor-positive breast cancer: results from a large population-based cohort of a cancer registry. J Cancer Res Clin Oncol 141:2229–2240CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Klinkhammer-Schalke M, Marschner N, Hofstädter F (2012) Register in der onkologischen Versorgungsforschung. Onkologe 18:142–150CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kowalski C, Ferencz J, Albers P et al (2016) Quality assessment in prostate cancer centers certified by the German Cancer Society. World J Urol 34:665–672CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kowalski C, Ferencz J, Brucker SY et al (2015) Quality of care in breast cancer centers: results of benchmarking by the German Cancer Society and German Society for Breast Diseases. Breast 24:118–123CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kowalski C, Wesselmann S, Kreienberg R et al (2012) The patients’ view on accredited breast cancer centers: strengths and potential for improvement. Geburtshilfe Frauenheilkd 27:137–143Google Scholar
  11. 11.
    Midding E, Halbach S (2016) N‑MALE. Medizinische und psychosoziale Bedürfnisse von männlichen Brustkrebspatienten in Bezug auf Prävention, Diagnose, Behandlung, Rehabilitation und Nachsorge. Forum Fam Plan West Hemisph 31:327Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Christoph Kowalski
    • 1
  • Andreas Kämmerle
    • 2
  • Olaf Ortmann
    • 3
  1. 1.ZertifizierungDeutsche Krebsgesellschaft e. V.BerlinDeutschland
  2. 2.OnkoZert GmbHNeu-UlmDeutschland
  3. 3.Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations