Der Onkologe

, Volume 23, Issue 1, pp 52–56 | Cite as

Onkologische Versorgung – was macht die Qualität aus und wie können wir diese erfassen?

  • Christoph Kowalski
  • Kathrin Kuhr
  • Thomas Seufferlein
  • Stefan Post
  • Simone Wesselmann
Außer der Reihe

Zusammenfassung

Die Arbeit von Kampfenkel et al. untersucht, ob sich ein Unterschied im Gesamtüberleben zwischen Patienten mit Darmkrebs darstellen lässt, die in einem zertifizierten Zentrum im Vergleich zu einem nichtzertifizierten Krankenhaus behandelt wurden. Dafür nutzen sie Abrechnungsdaten einer gesetzlichen Krankenversicherung und verknüpfen diese mit Daten eines epidemiologischen Krebsregisters. Wir gehen auf einige Limitationen der Studie ein, die aus unserer Sicht bei der Interpretation der Ergebnisse dieser und vergleichbarer zukünftiger Studien berücksichtigt werden müssen. Wenngleich Sekundärdatenauswertungen mit gematchten Abrechnungs- und Registerdaten grundsätzlich wertvoll für die Beschreibung der Versorgungsrealität sein können, sind dringend Standards erforderlich, die die Einordnung der Ergebnisse erleichtern und Fehlschlüsse vermeiden.

Schlüsselwörter

Darmkrebs Zentrumszertifizierung Gesamtüberleben Epidemiologische Krebsregister Darmkrebszentren 

Oncological treatment – What constitutes quality and how can this be collated?

Abstract

The study of Kampfenkel et al. investigated whether differences in overall survival could be found in patients with intestinal cancer who were treated in certified centers compared to those treated in non-certified hospitals. We consider some of the limitations of the study, which we believe must be taken into account when interpreting the results of these and similar future studies. Although secondary data evaluations with matched claims and register data can be fundamentally valuable for the description of the health care reality, standards are urgently needed to facilitate the classification of the results and to avoid misleading interpretations.

Keywords

Intestinal neoplasms Certification Overall survival Epidemiological cancer registers Colorectal cancer centers 

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Gesundheit (2012) Nationaler Krebsplan. Handlungsfelder, Ziele und Umsetzungsempfehlungen. BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Wesselmann S, Winter A, Ferencz J, Seufferlein T, Post S (2014) Documented quality of care in certified colorectal cancer centers in Germany: German Cancer Society benchmarking report for 2013. Int J Colorectal Dis 29(4):511–518CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Krebsgesellschaft (2014) Erhebungsbogen für Darmkrebszentren der Deutschen Krebsgesellschaft, Inkraftsetzung am 28.08.2014. BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krebsgesellschaft (2016) Jahresbericht der zertifizierten Darmkrebszentren. BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Shadish WR, Cook TD, Campbell DT (2002) Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inference. Houghton Mifflin, BostonGoogle Scholar
  6. 6.
    Kowalski C, Wesselmann S, Kuhr K, Wallwiener D, Kreienberg R (2015) Reply to Schrodi et al. 2015. Breast J 21(6):699–701CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schrodi S, Holleczek B, Niedostatek A et al (2012) Abschlussbericht: Evaluation der Umsetzung der nationalen S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms der Frau“ und des damit erreichten bevölkerungsbezogenen Outcome’s in verschiedenen Regionen DeutschlandsGoogle Scholar
  8. 8.
    Morris M, Quaresma M, Pitkäniemi J, Morris E, Rachet B, Coleman MP (2016) Do cancer survival statistics for every hospital make sense? Lancet Oncol 17(9):1192–1194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Swart E, Gothe H, Geyer S et al (2015) Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS): Leitlinien und Empfehlungen. Gesundheitswesen 77(2):120–126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hoffmann F, Andersohn F, Giersiepen K, Scharnetzky E, Garbe E (2008) Validation of secondary data. Strengths and limitations. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51(10):1118–1126CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Christoph Kowalski
    • 1
  • Kathrin Kuhr
    • 2
  • Thomas Seufferlein
    • 3
  • Stefan Post
    • 4
  • Simone Wesselmann
    • 1
  1. 1.Deutsche KrebsgesellschaftBerlinDeutschland
  2. 2.IMSIE – Institut für Medizinische Statistik, Informatik und EpidemiologieUniversitätsklinikum Köln (AöR)KölnDeutschland
  3. 3.Klinik für Innere Medizin IUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  4. 4.Chirurgische KlinikUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations