Eine Vielzahl organisatorischer Herausforderungen

Sedierung und postinterventionelle Überwachung von Endoskopie-Patienten

Der endoskopische Eingriff hat sich in letzter Zeit stark weiterentwickelt: Inno­vative Instrumente und neue bzw. ver­besserte technische Möglichkeiten er­weitern das Portfolio an endoskopischen Leistungen. Mit zunehmender Invasivi­tät und Komplexität steigen die Anforde­rungen an die definierten Abläufe (1). Neben allgemeinen, patientenspezifi­schen Faktoren und untersuchungsim­plizitem Risiko spielt insbesondere die Sedierung ein wichtige Rolle und stellt eine Einrichtung mit endoskopischer Abteilung vor eine Vielzahl organisatori­scher Herausforderungen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Österreichischen Gesellschaft für Gastro­enterologie und Hepatologie. vgl http://www.oeggh.at/index.php?option=com_con-tent&task=view&id=133&Itemid=109

  2. 2.

    vgl. etwa World J Gastroenterol 2012, Jul 14;18(26):3420-5. Safety and effectiveness of propofol sedation during and after outpatient co­lonoscopy. Horiuchi A, Nakayama Y, Kajiyama M, Kato N, Kamijima T, Ichise Y, Tanaka N.

  3. 3.

    Sicherheitsinformation des Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, AGES PharmMed vom 4.11.2011. vgl http://www.basg.gv.at/news-center/news/sicherheitsinfor­mationen-details/article/-0e49a405e2/

  4. 4.

    http://www.aekwien.at/aekmedia/OEGARI_Propofol.pdf

  5. 5.

    Österreichischen Gesellschaft für Gastro­enterologie und Hepatologie. vgl http://www.oeggh.at/index.php?option=com_con­tent&task=view&id=133&Itemid=109

  6. 6.

    OLG Köln, Urteil vom 13. Februar 2002 - Az. 5 U 95/01 vgl http://openjur.de/u/92801.html

  7. 7.

    deutscher Bundesgerichtshof (BGH), 8. Ap­ril 2003. Az: VI ZR 265/02

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefan Smyczko MSc.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Smyczko, S. Eine Vielzahl organisatorischer Herausforderungen. Wien klin Mag 15, 34–36 (2012). https://doi.org/10.1007/s00740-012-0028-9

Download citation