Advertisement

Wiener klinisches Magazin

, Volume 12, Issue 3, pp 10–16 | Cite as

Die kardiale Kachexie

Eine Folge der chronischen Herzinsuffizienz
  • Ghazaleh Gouya
  • Martin HülsmannEmail author
Kardiologie
  • 71 Downloads

Die chronische Herzinsuffizienz (CHI) ist als Missverhältnis zwischen Versorgungsbedarf und dem Angebot des Herzen zu betrachten. Da die Hauptaufgabe des Blutes eine Ernährungsfunktion ist kann die CHI auch als Unfähigkeit des Herzens, den Körper ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen, definiert werden. Eine neuroendokrine Aktivierung mit Stimulation von Sympathikus, des Vasopressin-, Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems und natriuretischen Peptidsystems bei der akuten Herzinsuffizienz sind zur Aufrechterhaltung einer minimalen Organperfusion notwendig. Mittel- bis langfristig führen diese primären Adaptationsmechanismen jedoch zu nachteiligen Effekten, wie Anstieg des Gefäßwiderstandes, ventrikulärem Remodelling und Remodelling im Blutgefäßsystem. Der chronische arterielle Druckabfall in der Peripherie einerseits und die chronische Stauung auf Basis eines erhöhten Venendruckes bei rechtsventrikulärer Insuffizienz andererseits sind die Ursachen eines Abfalls des arteriovenösen Druckgradienten und damit einer progredienten Minderversorgung der peripheren Organe wie der Skelettmuskulatur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Wien 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Klinische PharmakologieMedizinische Universität WienWienAustria
  2. 2.Universitätsklinik für Innere Medizin II, Abteilung für Kardiologie/Medizinische Universität WienWienAustria

Personalised recommendations