Advertisement

ProCare

, Volume 24, Issue 1–2, pp 20–22 | Cite as

Die DGKP in der Primärversorgungseinheit

Aufgaben und Rollen der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege
  • Elisabeth RappoldEmail author
  • Leonie Holzweber
primärversorgung
  • 103 Downloads

Untersuchungen haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Österreich im europäischen Vergleich über eher schwach ausgeprägte Primärversorgungsstrukturen verfügt (1). Seit dem Abschluss des ersten Bundes-Zielsteuerungsvertrags (Zielsteuerung-Gesundheit 2013-2016) wurden daher zahlreiche Bemühungen unternommen, die Primärversorgung in Österreich nach internationalem Vorbild zu stärken.

Einen Schwerpunkt in der Neukonzeption der Primärversorgung stellt der Aufbau von Primärversorgungseinheiten (PVE) dar. Die neue Primärversorgung soll — im Sinne einer umfassenden Grundversorgung — als generelle und direkt zugängliche erste Kontaktstelle für alle Menschen mit gesundheitlichen Problemen dienen. Gleichzeitig soll sie den Versorgungsprozess koordinieren und eine ganzheitliche und kontinuierliche Betreuung gewährleisten (2). In den neuen PVE ist die Zusammenarbeit eines multi- und interprofessionellen Teams verankert, das eine möglichst lückenlose und qualitativ hochwertige gesundheitliche...

Literatur

  1. 1.
    Kringos, D.S (2012) The strength of primary care in Europe. Utrecht University Repository (Dissertation). http://www.nivel.nl/sites/default/files/bestanden/Proefschrift-Dionne-Kringos-The-strength-of-primary-care.pdfGoogle Scholar
  2. 2.
    § 3 Z 9 Gesundheits-Zielsteuerungsgesetz (G-ZG) [zitiert am 10.12.2018]Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Bundesgesundheitsagentur. Das Team rund um den Hausarzt - Konzept zur multiprofessionellen und interdisziplinären Pri-märversorgung in Österreich [Internet]. Wien: Bundesministerium für Gesundheit; 20. Juni 2014 [zitiert am 25.4.2017]. 27 S. Verfügbar unter: http://www.sicher-versorgt.at/Google Scholar
  5. 5.
    Weiss S, Lust A. Gesundheits- und Krankenpflegegesetz — GuKG samt ausführlichen Erläuterungen. 7. überarb. und aktualisierte Auflage. Wien: Manz’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH; 2014.Google Scholar
  6. 6.
    Holzweber L, Wilbacher I. Das Potential Diplomierter Gesundheits- und Krankenpflegepersonen in der Primärversorgung (Teil 1). Österreichische Zeitschrift für Pflegerecht, 2018/3, 4.Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgesundheitsagentur. Das Team rund um den Hausarzt - Konzept zur multiprofessionellen und interdisziplinären Pri-märversorgung in Österreich [Internet]. Wien: Bundesministerium für Gesundheit; 20. Juni 2014 [zitiert am 25.4.2017]. Verfügbar unter: http://www.sicher-versorgt.at/
  8. 8.
    Siehe § 6 (1) PrimVG: Zur Sicherstellung der in § 4 enthaltenen Anforderungen und des in § 5 enthaltenen Leistungsumfangs hat die Primärversorgungseinheit im Hinblick auf die Versorgung der Bevölkerung im Einzugsgebiet über ein Versorgungskonzept zu verfügen.Google Scholar
  9. 9.
    BMGF (2017): ÖSG 2017 — Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2017 inklusive Großgeräteplan gemäß Beschluss der Bundesgesundheitskommission. Verfasst von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) im Auftrag der Bundesgesundheitsagentur, WienGoogle Scholar
  10. 10.
    vgl. Rottenhofer, I. and F. Stewig (2012). „Perspektiven der Pflege in Österreich. Differenzierung, Professionalisierung und Akademisierung.“ PADUA 7(5): 244.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    ÖGKV (2018): Leistungsprofil: Rollen und Aufgaben des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege (DGKP) in einer Primärversorgungseinheit (PVE); https://www.oegkv.at/fileadmin/user_upload/Aktuell/Leistungsprofil__DGKP_in_PVE.pdfGoogle Scholar
  12. 12.
    Medizinische Universität Graz, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung, Institut für Pflegewissenschaften. Tätigkeiten von Pflegefachkräften in der Hausarztpraxis: Internationale Tätigkeitsprofile und Evidenzlage [Internet]. Wien: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Medizinische Universität Graz; März 2016 [zitiert am 8.5.2017]. Verfügbar unter: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?contentid=10008.631038&action=b&cacheability=PAGE&version=1464598270
  13. 13.
    Rappold E. (2018): Der Beitrag von ANP zur Nachhaltigen Entwicklung im Gesundheitswesen. In: Kures C., Sittner E. (Hg.) Advanced Nursing Practice: Die pflegerische Antwort für eine besser Gesundheitsversorgung. Facultas, Wien, S. 66–76Google Scholar
  14. 14.
    Maier, C. B. and L. H. Aiken (2016). „Task shifting from physicians to nurses in primary care in 39 countries: a cross-country comparative study.“ Eur J Public Health 26 (6): 927–934; Maier, C., et al. (2017). Nurses in advanced roles in primary care. Policy Levers for implementation. Paris, OECD Publishing: 71.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Seidl, E. and I. Walter, Eds. (2005). Chronische kranke Menschen in ihrem Alltag. Das Modell von Mieke Grypdonck, bezogen auf PatientInnen nach Nierentransplantation. Pflegewissenschaft Heute. Band 8, Wien - München - Bern, Wilhelm Maudrich.Google Scholar
  16. 16.
    Medizinische Universität Graz, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung, Institut für Pflegewissenschaften. Tätigkeiten von Pflegefachkräften in der Hausarztpraxis: Internationale Tätigkeitsprofile und Evidenzlage [Internet]. Wien: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Medizinische Universität Graz; März 2016 [zitiert am 8.5.2017]. Verfügbar unter: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?contentid=10008.631038&action=b&cacheability=PAGE&version=1464598270
  17. 17.
  18. 18.
    https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/jhp.2017.4.issue-1/jhp00100/jhp00100.pdf, Diabetes Care 2003 Aug; 26(8): 2256-2260.https://doi.org/10.2337/diacare.26.8.2256
  19. 19.
    OECD (2014), „Primary care physicians in Norway“, in OECD, OECD Reviews of Health Care Quality: Norway 2014: Raising Standards, OECD Publishing, ParisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesundheit Österreich GmbHAbteilung GesundheitsberufeWienDeutschland

Personalised recommendations