Advertisement

ProCare

, Volume 22, Issue 8, pp 22–26 | Cite as

In erheblichem Maße mitbetroffen

Beitrag der Pflege bei der Unterstützung von Angehörigen
  • Anke JähnkeEmail author
  • Jens Stäudle
onkologie
  • 185 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl Angehörige in der Betreuung, Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Krebs eine zentrale Rolle spielen, werden psychosoziale Unterstützungsmöglichkeiten zu wenig angesprochen.

Fragestellung

Welchen Beitrag können Pflegefachpersonen im interprofessionellen Betreuungsteam zur gezielteren Unterstützung von Angehörigen leisten?

Material und Methode

Anhand von themenspezifischer Literatur, forschungsgestützten Erkenntnissen sowie Beispielen aus einem Krankenhaus wird eine Auseinandersetzung mit der betrieblichen Angehörigenfreundlichkeit angeregt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Dank ihrer Schlüsselposition können Pflegefachpersonen in der psychosozialen Begleitung und Unterstützung von Angehörigen einen wertvollen Beitrag leisten. Eine Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Angehörigen innerhalb des interprofessionellen Betreuungsteams, Ansprechbarkeit und Kontinuität in der Betreuung sowie der wechselseitige Austausch sind wesentlich, um Angehörige gezielter zu unterstützen.

Schlüsselwörter

Angehörige Krebs Pflege Soziale Unterstützung Psychoonkologie 

Contribution of oncology nurses to support family caregivers

Abstract

Background

Although family caregivers play a crucial role in caring for, assisting and supporting loved ones with cancer, too little attention is paid to appropriate psychosocial support options.

Objective

What could be the specific contribution of oncology nurses as m embers of the interprofessional healthcare team to improve the lack of support for family caregivers?

Material and methods

Based on selected literature, research-based knowledge and case examples from a hospital, recommendations are made for the sensitization of health services.

Results and conclusion

Due to their key position oncology nurses could provide invaluable input for appropriate psychosocial support of family caregivers. In order to provide a more targeted support for family caregivers, raising awareness within the healthcare team to the needs of family caregivers, responsiveness and continuity of care as well as mutual exchange are essential.

Keywords

Family caregivers Cancer Nursing personnel Social support Psycho-oncology 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Prof. Dr. I. Bischofberger und Dr. S. Martin für hilfreiche Hinweise zum Manuskript.

Literatur

  1. 1.
    Bischofberger I, Jähnke A (2015) „Entlastung von Angehörigen“ — Konzeptionelle Neuausrichtung. Pflege28(3):129–131CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesamt für Gesundheit BAG. Unterstützung für betreuende und pflegende Angehörige Situationsanalyse und Handlungsbedarf für die Schweiz. Bericht des Bundesrates. http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/14437/?lang=de. Zugegriffen: 21.März2016Google Scholar
  3. 3.
    Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Sozialministeriumservice. Unterstützung für pflegende Angehörige. https://www.sozialministeriumservice.at/site/Finanzielles/Pflegeunterstuetzungen/Pflegende_Angehoerige/. Zugegriffen:21.März2016Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit. Pflegende Angehörige — Angebote, Leistungen, soziale Absicherung. http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflege-berater/pflegende-angehoerige.html. Zugegriffen: 21.März2016Google Scholar
  5. 5.
    DKG (2015) Nationales Zertifizierungsprogramm Krebs. Erhebungsbogen für Onkologische Spitzenzentren und Onkologische Zentren [eb_OZF1(150714)]. Inkraftsetzung durch Deutsche Krebsgesellschaft und Deutsche Krebshilfe am 14.07.2015Google Scholar
  6. 6.
    Giesler JM, Weis J, Schreib M, Eichhorn S, Kuhnt S, Faust T, Mehnert A, Ernst J (2015) Ambulante psychoonkologische Versorgung durch Krebsberatungsstellen — Leistungsspektrum und Inanspruchnahme durch Patienten und Angehörige. Psychother Psych Med 65(12):450–458. doi:10.1055/s-0035-1554718.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hecke M (2013) Was leistet die onkologische Fachpflege? FORUM28:107-110. doi:10.1007/s12312-013-0923-z.Google Scholar
  8. 8.
    Jähnke A (2005) Psychoonkologische Diagnostik und Indikationsstellung in der Krankenpflege. In: Schumacher A, Broeckmann S (Hrsg) Diagnostik und Behandlungsziele in der Psychoonkologie. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie dapo-Jahrbuch2004, S59–68Google Scholar
  9. 9.
    Jähnke A, Bischofberger I (2012) »work&care«: Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren -zur Situation pflegender Angehöriger im Kontext Onkologie.palliativech 4:29–32Google Scholar
  10. 10.
    Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heimer A, Henkel M (Hrsg) (2012) Bedarf an Krebsinformation in der Bevölkerung: Analyse des Informationsverhaltens von Ratsuchenden. Repräsentative Befragung im Auftrag des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. Prognos AG, BerlinHeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Jähnke A, Bischofberger I, Boss E (2013) Zwischen Arbeitsplatz und Pflegeaufgabe. Ein Ratgeber der Krebsliga zur Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenbetreuung.Krebsliga Schweiz, BernGoogle Scholar
  12. 12.
    Leitlinienprogramm Onkologie (2014) (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-051OLk_S3_Psychoonkologische_Beratung_Behandlung_2014-01_1.1.pdf. Zugegriffen: 21.März2016Google Scholar
  13. 13.
    Mehnert A, Müller D, Lehmann C, Koch U (2006) Die deutsche Version des NCCN Distress-Thermometers. Empirische Prüfung eines Screening-Instruments zur Erfassung psychosozialer Belastung bei Krebspatienten. Z Psychiatr Psychol Psychother 54(3):213–223Google Scholar
  14. 14.
    Preisler M, Goerling U (2016) Angehörige von an Krebs erkrankten Menschen. Onkologe. doi:10.1007/s00761-016-0006-8.Google Scholar
  15. 15.
    Reuschenberg B, Mahler C (Hrsg) (2011) Pflegebezogene Assessmentinstrumente. Internationales Handbuch für Pflegeforschung und Praxis. Hüber, BernGoogle Scholar
  16. 16.
    Rudin M, Strub S (2014) Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS im Auftrag des Spitex Verbands Schweiz. Zeitlicher Umfang und monetäre Bewertung der Pflege und Betreuung durch Angehörige. Datenzusammenstellung, Factsheet. http://www.spitex.ch/upload/B2DBB48B7E/9741B08CEB/986682BEDB.pdf (Erstellt: Juli 2014). Zugegriffen: 21.März2016Google Scholar
  17. 17.
    Schulz KH, Schulz H, Schulz O, Kerekjarto M von (1998) Krebspatienten und ihre Familien. Wechselseitige Belastung und Unterstützung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Senn HJ et al (1985) Wahrhaftigkeit am Krankenbett bei Tumorpatienten. In: Glaus A (Hrsg) Onkologie für Krankenpflegeberufe. Thieme, Stuttgart NewYork, S133–146Google Scholar
  19. 19.
    Stäudle J, Aulitzky WE, Idler C (2012) Psychosoziale Betreuung junger Erwachsener: Erfahrungen aus einem spezialisierten psychosozialen Angebot für 18-bis 50-jährige Patienten. In: Posterpräsentation am DGHO-Kongress.Bd.P746. StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Wetzstein M, Rommel A, Lange C (2015) Pflegende Angehörige -Deutschlands größter Pflegedienst. Hrsg. Robert Koch — Institut, Berlin. GBE kompakt 6(3) www.rki.de/gbe — kompakt (Stand: 12.11.2015)Zugegriffen: 21.März 2016Google Scholar
  21. 21.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Careum Forschung, Forschungsinstitut, Kalaidos Fachhochschule GesundheitZürichSchweiz
  2. 2.Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Robert-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland

Personalised recommendations