„Dream Sense Memory“ Traumarbeit in der Gestalttherapie und die psychotherapeutische Technik des luziden Träumens

„Dream Sense Memory“ Dreamwork in Gestalttherapy and lucid dreaming as a technique in psychotherapy

Zusammenfassung

In der Gestalttherapie glauben wir, dass die Aufgabe von TherapeutInnen darin besteht, unseren KlientInnen dabei zu helfen, Hänger, Verdrängtes, Ambivalentes, also Zwiespältiges, Unangenehmes wahrzunehmen und damit zu würdigen. Die Prinzipien der Gestaltarbeit gelten auch für die Traumarbeit in der Gestalttherapie (GT). Es wird versucht, aus gestalttherapeutischer Sicht die Aufgabe des Traumes zu erörtern und erklärt, wie mit Hilfe der Methoden aus der Gestalttherapie die Botschaften, die in unseren Träumen stecken, neu erlebt werden können. In der Gestalttherapie wird mittels der Identifikation, Wahrnehmung und Konfrontation der Traum in der Therapiesitzung wieder erlebt.

Einen weiteren wichtigen Ansatz in der Arbeit mit Träumen stellt der Klartraum dar. Aus diesem Grund wird in diesem Beitrag das luzide Träumen innerhalb des gestalttherapeutischen Konzepts beschrieben und in Folge über dessen Anwendungsmöglichkeiten, vor allem als psychotherapeutischer Technik berichtet. Ich bin davon überzeugt, wenn man mit luziden Träumen in der Psychotherapie arbeitet, ist ein psychotherapeutischer Rahmen von entscheidender Bedeutung für den Therapeuten und für den Träumer.

Abstract

In Gestalt therapy, we believe that the task of therapists is to help our clients to experience repressed, ambivalent, and unpleasant things and appreciate it. The principles of Gestalt therapy also apply to the dream work. The task of the dream in Gestalt therapy perspective is discussed and it is explained how the messages that are stuck in our dreams can be revealed by the methods of the Gestalt therapy. In Gestalt therapy, the dream is experienced again during the therapy session by means of identification, perception and confrontation.

Lucid dreaming is described particularly as a technique for psychotherapy, particularly in the context of Gestalt therapy. I am convinced that if you are working with lucid dreaming in psychotherapy, a psychotherapeutic framework is crucial for the therapist and for the dreamer.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Butollo, W., & Maragkos, M. (1999). Gestalttherapie und empirische Forschung. In R. Fuhr, M. Sreckovic, & M. Gremmler-Fuhr (Hrsg.), Handbuch der Gestalttherapie (S. 1091–1120). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  2. Casson, J. (1999). Dramatherapy, psychodrama and dreamwork. Dramatherapy, 21(1), 15–18.

    Article  Google Scholar 

  3. Clark, A. (1994). Working with dreams in group counseling: Advantages and challenges. Journal of Counseling and Development, 73,141–144.

  4. Edwards, D. J. A. (1989). Cognitive restructuring through guided imagery: Lessons from Gestalt therapy. In A. Freeman, K. M. Simon, L. E. Beutler, & H. Arkowitz (Hrsg.), Comprehensive handbook of cognitive therapy (S. 283–297). New York: Plenum Press.

  5. Feder, B. (2011). Die Zwiebel schälen. Eine Anleitung zur Gestalttherapie für Klientinnen und Klienten. In: Gestaltkritik, 1.

  6. Feder, B., Ronall, R. (1980/2000). Beyond the Hot Seat, Gestalt Approaches to Group. Montclair, NJ:Beefeeder Press.

  7. Gegenfurtner, N. (2005). Eine empirische Studie über die gestalttherapeutische Arbeit mit Träumen– Prozessanalysen von Klienten- und Therapeutenverhalten im Rahmen von 30 Therapiestunden. Dissertation der Ludwig-Maximilians-Universität München.

  8. Greenberg, L. S., & Clarke, K. M. (1979). Differential effects of the two-chair experiment and empathic reflections at a conflict marker. Journal of Counseling Psychology, 26, 1–8.

    Article  Google Scholar 

  9. Greenberg, L. S., Rice, L. N., & Elliot. R. (Hrsg.). (2003). Emotionale Veränderung fördern. Grundlagen einer prozess- und erlebnisorientierten Therapie. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  10. Gladding, S. (1995). Group work: A counselingspecialty (2nd ed.). Columbus: Merrill.

  11. Harmon, R. (1989). Gestalt therapy with groups, couples, sexually dysfunctional men, and dreams. Springfield: Charles C Thomas.

  12. Holzinger, B. (1991). Interview with Stephen LaBerge and Paul Tholey on Lucid Dreaming. In Lucidity Letter.

  13. Holzinger, B. (1994/2014). Der luzide Traum. Wien: Wiener Universitätsverlag/ Facultas.

  14. Holzinger, B. (2007). Anleitung zum Träumen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  15. Holzinger, B. (2012). Luzides Träumen oder „Klarträumen“ oder „Kognition im Schlaf“ – die andere Seite des Bewusstseins? Zonenrandgebiete der Psychiatrie, Europäischer Universitätsverlag, Munich University Press Bd. 2, S. 117–131.

  16. Holzinger, B. (2013). Albträume – was sie uns sagen und wie wir sie verändern können. München: Nymphenburger Verlag.

    Google Scholar 

  17. Holzinger, B., & Klösch, G. (2013). Schlafcoaching. Wien: Goldegg Verlag.

    Google Scholar 

  18. Landy, R. (1986). Drama therapy concepts and practices. Springfield: Charles Thomas Publisher.

    Google Scholar 

  19. Lewin, K. (1963/2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber. Neuauflage 2012 im gleichen Verlag, (ISBN 978-3-456-85076).

  20. Metzger, W. Gesetze des Sehens, Erstauflage 1936; 2. erweiterte Auflage Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1953; 3. abermals erweiterte Auflage Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1975; 4. unveränderte Auflage Verlag Klotz, Eschborn 2008, ISBN 978-3-88074-492-9 englische Übersetzung der 2. Auflage: Laws of Seeing, MIT Press, Cambridge (USA) 2006.

  21. Naranjo, C. (1996). Gestalt: Präsenz – Gewahrsein – Verantwortung: Grundhaltung und Praxis einer lebendigen Therapie. Freiamt: Arbor. (Englisches Original erschienen 1993).

    Google Scholar 

  22. Perls, F. S. (1974). Gestalt-Therapie in Aktion. Stuttgart: Ernst Klett. (Englisches Original erschienen 1969).

    Google Scholar 

  23. Pesant, N., & Zadra, A. (2004). Working with dreams in therapy: What do we know and what should we do? Clinical Psychology Review, 24, 489–512.

    PubMed  Article  Google Scholar 

  24. Petzold, H. (1977). Theorie und Praxis der Traumarbeit in der Integrativen Therapie. Integrative Therapie, 3(4), 147–175.

    Google Scholar 

  25. Provost, J. A. (1999). A dream focus for short-term growth groups. The Journal for Specialists in Group Work, 24(1), 74–87.

    Article  Google Scholar 

  26. Rosner, R. I. (1997). Cognitive therapy, constructivism, and dreams: A critical review. Journal of Constructivist Psychology, 10(3), 249–273.

    Article  Google Scholar 

  27. Scott Sparrow, G., & Thurston, M. (2010). The Five Star method: A relational dream work methodology. Journal of Creativity in Mental Health, 5(2), 204–215.

    Article  Google Scholar 

  28. Simkin, J. S. (1976). Gestalt Therapy. Mini-lectures.Millbrae: Celestial Arts.

  29. Yontef, G. M. (1993). Awareness, dialogue & process: Essays on Gestalt Therapy. The Gestalt Journal Press, Gouldsboro, ME 04607.

    Google Scholar 

Download references

Erklärung

Die Arbeit wurde noch nicht publiziert oder an anderer Stelle eingereicht.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Brigitte Holzinger.

Additional information

Diese Arbeit ist Teil des Leitthemas „Traum“.

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Holzinger, B. „Dream Sense Memory“ Traumarbeit in der Gestalttherapie und die psychotherapeutische Technik des luziden Träumens. Psychotherapie Forum 19, 111–120 (2014). https://doi.org/10.1007/s00729-014-0024-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Gestalttherapie
  • Gestalttheorie
  • Luzides Träumen
  • Klartraum
  • Psychotherapie

Keywords

  • Gestalt therapy
  • Gestalt theory
  • Lucid dreaming
  • Klartraum
  • Psychotherapy