Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 4, pp 201–207 | Cite as

AD(H)S – Pandemie oder gesellschaftliche Hysterie? Oder: Wenn jede Abweichung von der Norm zu einer Störung wird – eine kritische Reflexion und Standortbestimmung

  • Herbert J. BachlerEmail author
Originalarbeit
  • 215 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren kommt es scheinbar speziell in den Industrienationen zu einem starken Anstieg von AD(H)S bei Kindern. Parallel dazu steigen die Therapiekosten, insbesondere durch die mittlerweile in den Statistiken bereits am häufigsten vertretenen Verordnungen der entsprechenden Medikamente. Eine direkte Auseinandersetzung mit unseren Kindern scheint in den Hintergrund zu rücken, die reflexartige Verschreibung von Medikamenten wird zum Usus. Der Autor fordert vor diesem Hintergrund einen kritischen Diskurs im Umgang mit der inflationär ansteigenden Diagnosestellung AD(H)S und gibt einen Überblick über aktuelle Erkenntnisse, psychoanalytische Interpretationen sowie Therapieoptionen für jene Kinder, bei denen eine therapeutische Behandlung sinnvoll und zweckmäßig erscheint.

Schlüsselwörter

ADHD AD(H)S Hyperaktivität Diagnose Therapie Psychoanalyse Methylphenidat Kinder Jugendliche 

AD(H)S – Pandémie ou hystérie dans la société ? ou: Lorsque toute déviation par rapport aux normes est considérée comme pathologique – une réflexion critique et un état des lieux

AD(H)D (Attention-Deficit hyperactivity disorder) – Pandemic or Social Hysteria? or: When every aberration of the norm becomes a disorder – a critical reflexion and an establishment

Summary

It seems as though AD(H)D in children has significantly increased in industrial nations in the last few years. This increase is paralleled by rising therapy costs, mainly resulting, in turn, from the prescription of corresponding drugs – a practice that has come to figure most prominently in current statistics. It appears that direct confrontation with our children has taken a back seat; an automatic prescription of drugs tends to become custom. In light of this development, the author calls for a critical assessment of the excessive increase in AD(H)D diagnoses and gives an overview of current findings, psychoanalytic interpretations and therapy options for those children for whom a therapeutic treatment seems reasonable and appropriate.

Keywords

ADHD AD(H)S Hyperactivity Diagnosis Therapy Psychoanalysis Methylphenidate Children Adolescents 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avior G (2004) The effect of tonsillectomy and adenoidectomy on attention an impulsivity as measurered by the test of variables of attention (TOVA) in children with obstructive sleep apnea syndrom. Otolaryngology – Head and Neck Surgery 131 (4)Google Scholar
  2. Bion WR (1962) Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp, Frankkfurt a. MGoogle Scholar
  3. Bolwby J (1975) Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Bezichung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  4. Bovensiepen G, Hopf H, Molitor G (Hrsg) (2002) Unruhige und unaufmerksame Kinder. Brandes & Apsel, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  5. Böhme G (2006) Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  6. Carlson EA, Jacobvitz D, Sroufe AL (1995) A develeopment investigation of inattentiveness an hyperactivity. Child Development 66: 37–54CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. DAK Forschung – Kordt, Martin (2009) DAK Gesundheitsreport 2009. Deutsche Angestellten-Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  8. Dammann G (2007) AD(H)S – The making of a disease. In: Warrlich C, Reinke E (Hrsg) Auf der Suche. Psychoanalytische Betrachtungen zum AD(H)S. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  9. Dammasch F (2009) Der umklammerte Junge, die frühe Fremdheitserfahrung und der abwesende Vater. Kinderanalyse 17 (4), Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Glaeske G, Schicktanz C, Janhsen K (2008) GEK-Arzneimittel-Report 2008 – Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 61. GEK Edition, Bremen, Schwäbisch GmündGoogle Scholar
  11. Glaeske G, Schicktanz C, Janhsen K (2009) GEK-Arzneimittel-Report 2009 – Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 68. GEK Edition, Bremen, Schwäbisch GmündGoogle Scholar
  12. Günter M (2009) ADHS – eine Denk- und Affektverarbeitungsstörung? Kinderanalyse 17 (4), Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Haubl R (2007) Krankheiten, die Karriere machen. In: Warrlich C, Reinke E (Hrsg) Auf der Suche. Psychoanalytische Betrachtungen zum AD(H)S. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  14. Haubl R, Liebsch K (2008) Zur Bedeutung der AD(H)S-Medikation für die betroffenen Kinder. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen LXII(7), KlettCotta, StuttgartGoogle Scholar
  15. Leuzinger-Bohleber M, Brandl Y, Hüther G (Hrsg) (2006) Die Frankfurter Präventionsstudie. Zur psychischen und psychosozialen Integration von verhaltensauffälligen Kindern (insbesondere von AD(H)S) im Kindergartenalter – ein Arbeitsbericht. In: AD(H)S – Frühprävention statt Medikalisierung. Theorie, Forschung, Kontorversen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Leuzinger-Bohleber M, Fischmann T, Göppel G, Läzer KL, Waldung C (2008) Störungen der frühen Affektregulation: Klinische und extraklinische Annäherungen an AD(H)S. In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen LXII. Jahrgang, Heft 7. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Mahler M (1944) Tics und Triebdurchbrüche bei Kindern. In: Dies.: Studien über die ersten drei Lebensjahre. Klett Cotta, Stuttgart, 1985Google Scholar
  18. Polanczyk G, de Lima MS, Horta BL, Biederman J, Rohde LA (2007) The Worldwide Prevalence of ADHD: A systematic review and metaregression analysis. Am J Psychiatry 164: 942–948. American Psychiatric Publishing Inc., ArlingtonCrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Pozzi ME (2001) Ritalin für wen? Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 32: 519–541Google Scholar
  20. Scheffler RM, Hinshaw SP, Modrek S, Levine P (2007) The global market for ADHD medcations. Health Affairs 26 (2): 450–457, Health Affairs, BethesdaCrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Spielhofer H (2009) Der Umgang mit Verhaltensstörungen am Beispiel von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung. ÖBVP News, Ausgabe Juni 2009. ÖPVB, WienGoogle Scholar
  22. Staufenberg H (2008) Bewegung und Bedeutung. Aus einer psychoanalytisch-psychotherapeutischen Behandlung eines so genannten "AD(H)S"-Kindes. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen LXII(7), Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  23. Stern D (1985) Die Lebenserfahrungen eines Säuglings. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.InnsbruckAustria

Personalised recommendations