Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 3, pp 139–145 | Cite as

Ein Integratives Modell – Interdisziplinarität in der Rehabilitation

  • Jürg AckeretEmail author
Titelthema
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

Aus psychotherapeutischer Sicht enthält ein als integrativ zu bezeichnendes Modell in einer Rehabilitation optimale Ansatzpunkte für therapeutisches Handeln. Nach einem kurzen Überblick über Entwicklung und Bedeutung von Rehabilitation in jüngerer Zeit skizziert der Autor ein integratives Modell. Dieses Modell sieht vor, den Wissenstand aus den in einer Rehabilitation jeweils zur Verfügung stehenden Angebotsformen zusammenzubringen und bemüht sich um eine Gesamtschau. Wichtig für das Verständnis des integrativen Modells ist eine die pathogenetische Perspektive komplementär ergänzende Sichtweise. Einige inhaltliche und organisatorische Grundlagen des integrativen Modells werden in ihren Entfaltungsmöglichkeiten und Entfaltungsgrenzen hinsichtlich der Praxis in der Rehabilitation beleuchtet. Ein Fallbeispiel soll die Komplexität psychotherapeutischen Handelns in der stationären Rehabilitation erläutern.

Schlüsselwörter

Integratives Modell Interdisziplinarität Stationäre Rehabilitation bei somatischen Erkrankungen Rehabilitationsprozess Psychotherapie in der Rehabilitation Salutogenese 

Interdisciplinarité et réhabilitation – un modèle intégratif

Interdisciplinarity in inpatient rehabilitation – an integrative model

Summary

Inpatient rehabilitation at an advanced level offers the patient a multimodal program of therapeutic treatment. At all levels of treatment, specialists from many disciplines are brought together to help patients progress. Through a collaborative approach, each team focuses on helping patients meet their individual goals. Psychotherapy plays an indispensable role in such a modern rehabilitation setting. At the onset of the paper, a summary of the recent development and significance of inpatient rehabilitation is given. As a rehabilitation process continues, information is generated by professionals diagnosing and treating patients on a continual level. In this paper, a model is conceptualized as a synopsis of this information acquired during the rehabilitation process. Some benefits as well as pitfalls of such a model are mentioned. A case example shows the complex interactions of interdisciplinary team work and demonstrates the importance of providing comprehensive biopsychosocial psychotherapy in rehabilitation.

Keywords

Psychotherapy in rehabilitation Integrative model Interdisciplinary cooperation Somatic illness in rehabilitation Salutogenetic perspective 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  2. Baumann L (2010) Aus dem Krankenhaus direkt in die Reha. Monatsheft 5, Statistisches Landesamt Baden-WürttembergGoogle Scholar
  3. Berkhoff M (2008) Keine Psychotherapie mit organisch Kranken? Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie 5: 313–316Google Scholar
  4. Büchel C (2009) Case Management – Arbeiten mit Menschen in komplexen Problemlagen. Internes Referat Oktober 2009Google Scholar
  5. Engel GL, George L (1977) Die Notwendigkeit eines neuen medizinischen Modells: eine Herauforderung für die Biomedizin. Science 196: 129–136CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Faller H, Weis J (2005) Bedarf psychosozialer Unterstützung und reale Versorgung. In: Faller H (Hrsg) Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Faller (2008) Rehabilitation. In: Berth H, Balck F, Brähler E (2008) Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie von A bis Z. Hogrefe Verlag, Göttingen, 384–388Google Scholar
  8. Haaf H, Schliehe F (2000) Zur Situation in der Rehabilitationsforschung: Stand und Bedarf. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften – Themen, Strategien und Methoden der Rehabilitationsforschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Härter M, Hahn D, Baumeister H, Reuter K, Wunsch A, Bengel J (2005) Komorbidität bei Patienten mit muskuloskelettalen und kardiovaskulären Erkrankungen. Z Klin Psychol Psychotherapie 33: 33–41Google Scholar
  10. Hess C, Hess-Cabalzar A (2006) Menschenmedizin. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  11. Klussmann R, Nickel M (2009) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 6. Aufl. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  12. Jung CG (1914) Der Inhalt der Psychose. GW, Bd 3Google Scholar
  13. Lammers W (2009) Chefsache. Desertina Verlag, ChurGoogle Scholar
  14. Milch W (2001) Lehrbuch der Selbstpsychologie. Kohlammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Rudolf G (2000) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  16. Strauß B (2003) Psychotherapeutische Interventionen bei körperlichen Erkrankungen – Versuch einer Systematisierung – Jahrbuch der Medizinischen Psychologie (Band 21). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Vogel R (2008) C. G. Jung für die Praxis: Zur Integration jungianischer Methoden in psychotherapeutische Behandlungen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Yalom ID (2002) Der Panama Hut. Goldmann Verlag, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.KreuzlingenSwitzerland

Personalised recommendations