Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 2, pp 80–88 | Cite as

Eltern und Lehrpersonen als Gewalt-Risikofaktoren Jugendlicher

  • Wassilis KassisEmail author
  • Paco Abril
  • Sabine Bohne
  • Mart Busche
  • Majda Hrženjak
  • Ziva Humer
  • Ralf Puchert
  • Alfons Romero
  • Christian Scambor
  • Elli Scambor
Titelthema 1

Zusammenfassung

Dieser Beitrag thematisiert die Ergebnisse einer Fragebogenstudie aus dem Jahr 2009 über 5.149 Jugendliche im Alter von 14,5 Jahren aus vier Ländern (Deutschland, Slowenien, Spanien und Österreich) zur Gewaltsozialisation Jugendlicher. Hierbei konnte aufgezeigt werden, dass eine sehr enge Beziehung zwischen den drei untersuchten Erwachsenen-Belastungsfaktoren (a) "körperliche Misshandlung Jugendlicher in der Familie", (b) "körperliche Gewalt zwischen den Eltern" und (c) "verbale Gewalt durch Lehrpersonen" und dem Gewalteinsatz weiblicher wie männlicher Jugendlicher vorliegt. Der Einsatz physischer Gewalt durch Jugendliche kann demnach als ein Phänomen bezeichnet werden, welches wohl nur in den seltensten Fällen primär als eine situative Entladung in der Schule oder in der Freizeit gewertet werden kann. Es stellt vielmehr ein Verhaltensmuster weiblicher wie männlicher Jugendlicher dar, welches im Rahmen einer komplexen und multifaktoriellen Gewaltsozialisation insbesondere im Kontext Erwachsenengewalt erworben wird. Die Familie und die Schule als Topoi der Verstärkung von Sozialisationsdefiziten gewaltbereiter Jugendlicher dürfen aber nicht auch zwingend als die Orte der Entstehung dieser Problemlagen betrachtet werden.

Schlüsselwörter

Risikoindikatoren Häusliche Gewalt Misshandlung Jugendlicher in der Familie Verbale Gewalt durch Lehrpersonen Gewalt Jugendliche 

Les parents et les enseignants en tant que facteurs de risque pour la violence des jeunes

Parents and teachers as violence risk-indicators

Summary

The analysis of the results of a questionnaire based study carried out among 5,149 14–15 year old adolescents from four countries (Germany, Slovenia, Spain and Austria) in Spring 2009 has revealed that a strong correlation exists between the three forms of adult violence investigated in the study – "physical abuse of youngsters in a family environment", "violence between the parents" and "verbal abuse from teachers" – and the usage of violence by adolescents. The use of physical violence by adolescents can thus be rarely understood as being primarily the result of a sudden violent "explosion" in the school or during adolescents' free time. It can instead be better understood in the context of the gradual acquisition of violent behavioural patterns as part of a complex and multifactorial process in the course of which adolescents become socialised in violence and violent behaviour. This is especially the case in the context of violence carried out by adults. It can furthermore not be assumed that the environment in which adolescents are identified as having socialisation deficits is invariably the same as that in which these problems first arise.

Keywords

Risk-indicator Domestic violence Physical abuse of youngsters in a family environment Verbal agression from teachers Violence Adolescents 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht HAT, Silbereisen RK (1993) Risikofaktoren für Peerablehnung im Jugendalter: Chronische Belastungen und akute Beeinträchtigungen, Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 25 (1): 1–28Google Scholar
  2. Arendt H (1997) Rahel Varnhagen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  3. Bals N (2008) Häusliche Gewalt. In: Groenemeyer A, et al (Hrsg) Soziologie sozialer Probleme und soziale Kontrolle. VS, S 98–112Google Scholar
  4. Böhnisch L (1999) Abweichendes Verhalten. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  5. Boulton MJ (1997) Teachers' views on bullying: definitions, attitudes and ability to cope. Br J Educ Psychol 67: 223–233PubMedGoogle Scholar
  6. Brzank P, et al (2006) Häusliche Gewalt gegen Frauen und Gesundheit: Besonderer Versorgungsbedarf und Interventionsmöglichkeiten der Gesundheitsversor gung. In: Hey M, et al (Hrsg) Kursbuch Versorgungsforschung. BerlinGoogle Scholar
  7. Conger RD, Ge X, Elder GH, Lorenz FO, Simons RL (1994) Economic stress, coercive family process, and developmental problems of adolescents. Child Dev 65: 541–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Connell JP, Beale Spencer M, Aber LJ (1994) Educational risk and resilience in African-American youth: Context, self, action, and outcomes in school. Child Dev 65: 493–506CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Dodge KA, Pettit GS, Bates JE (1994) Socialization mediators of the relation between socioeconomic status and child conduct problems. Child Dev 65: 649–665CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Eisenberg G (2002) Gewalt, die aus der Kälte kommt. Amok – Progrom – Populismus. PsychosozialVerlag, GiessenGoogle Scholar
  11. Elias N (1997b) Ueber den Prozess der Zivilisation, Band 2. Suhrkamp, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  12. Foucault M (1977) Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  13. Freud S (1997 (1930)) Das Unbehagen in der Kultur. In: Freud S (Hrsg) Das Unbehagen in der Kultur und andere kulturtheoreti sche Schriften. Fischer, Frankfurt a. M., 29–108Google Scholar
  14. Gloor D, Meier H (2003) Gewaltbetroffene Männer – wissenschaftliche und gesellschaftlich-politische Einblicke in eine De batte. Fampra Heft 3/2003, BernGoogle Scholar
  15. Gruen A (1998) Der Verrat am Selbst. dtv, MünchenGoogle Scholar
  16. Honneth A (1994) Desintegration; Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose, Fischer Taschenbuch, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  17. Kassis W (2002a) Erziehungswissenschaftliche Prädiktoren zum Thema "Gewalttätige Jungen in der Schule". Worin unter scheiden sich Täter von NichtTätern? Zeitschrift für Empirische Pädagogik 16 (4): 453–480Google Scholar
  18. Kassis W (2003a), Wie kommt die Gewalt in die Jungen? Soziale und personale Faktoren der Gewaltentwicklung bei männlichen Jugendlichen im Schulkontext. Haupt, BernGoogle Scholar
  19. Kassis W (2003b) Die Wirkungsweise von Geschlechterrollenstereotypen auf die Gewaltentwicklung männlicher Schüler. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 24 (1): 143–160Google Scholar
  20. Kassis W (2005a) Ausländerfeindlich motivierte Gewaltakzeptanz Jugendlicher zwischen gesellschaftlichen Dominanz- und schulischen sowie familiären Desintegrationserfahrungen: Eine Annäherung über Strukturgleichungsmodelle. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE), S 96–111Google Scholar
  21. Kassis W (2005b) Über die verschlungenen Beziehungen zwischen Erziehungsstil und Gewalterfahrungen männlicher Jugendlicher. In: Küchenhoff J, Hügli A, Mäder U (Hrsg) Gewalt: Ursachen, Formen, Prävention. Psychosozial-Verlag, Giessen, S 175–199Google Scholar
  22. Kassis W (2009), Die fatale Korrespondenz zwischen Desintegration in pädagogischen Kontexten und gesellschaftlicher Dominanz, hin zur Gewalt in der Schule. Swiss Journal of Siciology 35 (3): 431–452Google Scholar
  23. Kavemann B, et al (2007) Kinder und häusliche Gewalt. Unsere Jugend 59: 242–275Google Scholar
  24. Kindler H, Werner A (2005) Auswirkungen von Partnerschaftsgewalt auf Kinder: Forschungsstand und Folgerungen für die Praxis. In: Deegener G, Körner W (Hrsg) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  25. Krumm V (1997a) Gewalt in der Schule. Empirische Pädagogik 11 (2): 111–116Google Scholar
  26. Krumm V, LambergerBaumann B, Haider G (1997b) Gewalt in der Schule – auch von Lehrern. Empirische Pädagogik 11 (2): 257–274Google Scholar
  27. Lamnek S, et al (2004) Tatort Familie. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Seith C (2006) Weil sie dann etwas Falsches tun. In: Kavemann B, et al (Hrsg) Handbuch Kinder und häusliche Gewalt. VS, Wiesbaden, S 103–122Google Scholar
  29. McGinty S (1999) Resilience, gender, and success at school (vol. 1). Lang, New YorkGoogle Scholar
  30. Olweus D (1996) Gewalt in der Schule: Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können (2. Hrsg). Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  31. Patterson GR, DeBaryshe BD, Ramsey E (1989) A developmental perspective on antisocial behavior. Am Psychol 44 (2): 329–335CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Patterson GR, StouthamerLoeber M (1984) The correlation of family management practices and delinquency. Child Dev 55: 1299–1307CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Schoon I, Parsons S, Sacker A (2004) Socioeconomic adversity, educational resilience, and subsequent levels of adult adaption . J Adolesc Res 19 (4): 383–404CrossRefGoogle Scholar
  34. Schubarth W (2000) Gewaltprävention in Schule und Jugendhilfe. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  35. Thommen B (1985) Alltagspsychologie von Lehrern über verhaltensauffällige Schüler. Huber, BernGoogle Scholar
  36. Trachtenberg S, Viken RJ (1994) Aggressive boys in the classroom: Biased attributions or shared perceptions? Child Dev 65: 829–835CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Wassilis Kassis
    • 1
    Email author
  • Paco Abril
  • Sabine Bohne
  • Mart Busche
  • Majda Hrženjak
  • Ziva Humer
  • Ralf Puchert
  • Alfons Romero
  • Christian Scambor
  • Elli Scambor
  1. 1.FB 03, Institut für ErziehungswissenschaftUniversität OsnabrückOsnabrückGermany

Personalised recommendations