Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 2, pp 74–79 | Cite as

Was brauchen Kinder um in unserer Gesellschaft Fit zu sein?

Transkription des Vortrages: yvonne traber
  • Andrea LanfranchiEmail author
Titelthema 1
  • 151 Downloads

Zusammenfassung

Kinder brauchen Bindung und Bildung, sie brauchen Liebe, Pflege, Zuwendung, Verlässlichkeit, zusammengefasst im Begriff "Care". Das FIT-Konzept von Largo und Jenni (2007) zeigt, Kinder haben ein individuelles Entwicklungsprofil. Wenn dieses Profil mit den Anforderungen der Umwelt zusammenpasst, fühlt sich das Kind wohl und entwickelt ein gesundes Selbstwertgefühl. Ein Kind sollte also weder über- noch unterfordert werden. Kinder aus Familien in psychosozialen Risikokonstellationen (Armut, Arbeitslosigkeit, Migration gekoppelt mit sozialer Abgrenzung, etc.) sind in ihrer Entwicklung gefährdet. Wenn sie in die Schule kommen, sind ihre Vorläuferfähigkeiten oft gering. Nach neusten Studien können die beim Schulstart vorhandenen Leistungsdefizite kaum mehr ausgeglichen werden. Es braucht also mehr frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE), in welche auch die Familie mit einbezogen werden soll. Die Aufgaben der Eltern, der Schulen, der Gemeinden, vom Bund und Kantonen sollen wahrgenommen werden und sich ergänzen. Die Beziehung zum Kind ist zentral, das Kind soll respektiert werden als Kindsubjekt.

Schlüsselwörter

Care FIT-Konzept FBBE Chancengleichheit Kindsubjekt 

Les besoins de l'enfant …

What children need – the goodness of Fit (the Fit-concept)

Summary

Children need bonding and education; they need love, care and support – they need significant others to be trustworthy. According to the FIT-concept formulated by Largo, children develop on an individual basis. Whenever this developmental process corresponds to the expectations of their environment they feel well and develop a healthy sense of self-worth. This means that demanding too much or too little from a child is not adequate. Children from foreign cultures often do not receive adequate encouragement and when they are old enough to go to school, it is mostly too late. A developmental process has to be grounded early enough, in which their families will participate. Parents, schools, local communities, Confederation and cantons have to fulfil their duties in a complementary manner. The focus should be on the relationship to the child, a relationship in which the child is respected as a subject.

Keywords

Care FIT-concept Early childhood care and education Equal opportunities The child as a subject 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boudon R (1974) Education, opportunity, and social inequality: Changing prospects in Western society. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Fivaz-Depeursinge E, Corboz-Warnery A (2001) Das primäre Dreieck. Vater, Mutter und Kind aus entwicklungstheoretischsystemischer Sicht. Carl-Auer-Systeme, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Helmke A, Weinert FE (1997) Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In Weinert FE (Hrsg) Psychologie des Unterrichts und der Schule. Hogrefe, Göttingen, S 71–176Google Scholar
  4. Lanfranchi A, Schrottmann RE (2004) Kinderbetreuung ausser Haus – eine Entwicklungschance. Haupt, BernGoogle Scholar
  5. Largo RH, Jenni OG (2007) Das Zürcher FIT-Konzept. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. Psychiatrie 1: 19–26Google Scholar
  6. Neuenschwander MP, Lanfranchi A, Ermert, C (2008) Spannungsfeld Schule – Familie. In: EKFF (Hrsg) Familie, Erziehung, Bildung. EKFF, Bern, S 68–79 (abrufbar unter www.ekff.ch)Google Scholar
  7. Neuhauser A, Lanfranchi A (2010) Frühe Förderung ab Geburt: ZEPPELIN. Schweizerische Zeitschift für Heilpädagogik 16 (4): 16–20Google Scholar
  8. Meirieu P (2007) Pédagogie: de l'anthropologie à la sociologie … et retour! In: Bürkler S, Kronenberg B (Hrsg) Übergänge. Personen, Systeme, Politik. Edition SZH, Luzern, S 49–70Google Scholar
  9. OECD (2006) Starting strong II: early childhood education and care. Paris: Organisation for economic co-operation and developmentGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.MeilenSwitzerland

Personalised recommendations