Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 2, pp 67–73 | Cite as

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie Psychotherapie im spannungsfeld mit schule und elternhaus. Vernetzte Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie – Was wird gebraucht?

  • Nitza Katz-BernsteinEmail author
Titelthema 1
  • 136 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, welchen Beitrag eine aktuelle Art der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie leisten muss, so dass sie als Ergänzung für erfolgreiche schulische Bildungs- und Erziehungsprozesse gelten kann. Der Beitrag beginnt mit der Auffächerung der in der aktuellen Literatur erwähnten Grundbedürfnisse und Entwicklungsaufgaben von Kindern und Jugendlichen. Daraus abgeleitet wird auf das professionelle Selbstverständnis, die Aufgaben sowie die Zielsetzungen der Disziplinen Pädagogik und Therapie eingegangen, die darin verborgene "Chance der Andersartigkeit" und die Notwendigkeit der Koordination der Bemühungen erschlossen. Als Fazit wird aufgezeigt, dass die Grundbedürfnisse von Kindern, von pädagogischen und therapeutischen Fachpersonen, um eine Annäherung an eine optimale Nutzung der therapeutischen Maßnahmen zu erreichen, sich ähneln, die Chancen der Setting sich jedoch unterscheiden.

Schlüsselwörter

Grundbedürfnisse Integrative Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie Netzarbeit Resilienz Safe place 

La psychothérapie pour enfants et adolescents, entre l'école et la famille. Établissement de réseaux en la matière – quels sont les besoins?

Network of psychotherapy for children and adolescents – in cooperation with parents and schools – needs and wishes

Summary

In this article the question being dealt with is "what can up to date psychotherapy for children and adolescents contribute to support the efforts of education at school to enable both children and teachers to achieve their goals successfully"? Basic needs and developmental tasks of children and adolescents will be shown to determine the professional support required of education and psychotherapy. It will be shown, that the different roles of education and therapy, can be an opportunity for each discipline to complement each other. We identify, for the ideal situation, the support a child would hope for and what the Psychotherapist and teacher wish for from each other.

Keywords

Basic needs Integrative psychotherapy Network Resilience Safe place 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andresen H (2008) Sprachentwicklung im Vorschulalter und Schriftspracherwerb. In: Panagiotopoulou A, Carle U (Hrsg) Sprachentwicklung und Schriftspracherwerb. Schneider, Hohengehren, S 64–70Google Scholar
  2. Fonagy P (1996) Die Bedeutung der Entwicklung metakognitiver Kontrolle der mentalen Repräsentation für die Betreuung und die Entwicklung des Säuglings. Psyche 514: 349–368Google Scholar
  3. Frankl V (1986) Im Anfang war der Sinn. Piper, MünchenGoogle Scholar
  4. Grawe K, Donati R, Bernauer P (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Holodynski M (1999) Handlungsregulation und Emotionsdifferenzierung. In: Friedlmeier W, Holodynski M (Hrsg) Emotionale Entwicklung – Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext von Emotionen. Spektrum, Heidelberg Berlin, 30–51Google Scholar
  6. Katz-Bernstein N (2000) Kindzentrierte Therapie und Systemische Therapie – Paradox, Ergänzung oder Substitution? Beratung Aktuell 1/2: 77–91Google Scholar
  7. Katz-Bernstein N (2004) Innen-Außen und der Raum dazwischen. Kindertherapeutische Methoden zur Verbindung von innerer und äußerer Realität. In: Metzmacher B, Wetzorke F (Hrsg) Entwicklungsprozesse und die Beteiligten – Perspektiven einer schulenübergreifenden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, S 46–79Google Scholar
  8. Katz-Bernstein N (2007) Selektiver Mutismus im Kindesalter. Integrative Zugänge für Diagnostik und Therapie. Reinhardt, StuttgartGoogle Scholar
  9. Katz-Bernstein N (2008) Beziehungsgestaltung in der Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen. In: Hermer M, Röhrle B (Hrsg) Handbuch der therapeutischen Beziehung. Bd. 2. dtvg- Verlag, Tübingen, S 1551–1591Google Scholar
  10. Katz-Bernstein N (2010) Voraussetzungen für die Nutzung digitaler Medien. Entwicklungspsychologische und didaktische Überlegungen für Kinder mit Förderbedarf im Bereich Sprache und Lernen. In: Eickelmann B (Hrsg) Bildung und Schule auf dem Weg in die Wissensgesellschaft. Waxmann, Münster New York München Berlin, S 99–114Google Scholar
  11. Laucht M, Schmidt M-H, Esser G (2000) Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Frühförderung interdisziplinär 19 (3): 97–108Google Scholar
  12. Markowitsch H-J, Welzer H (2005) Das autobiographische Gedächtnis. Hirnorganische Grundlagen und biosoziale Entwicklung. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Metzmacher B, Petzold H, Zaepfel H (Hrsg) (1995) Zugänge zu kindlichen Welten. Integrative Kindertherapie zwischen Theorie und Praxis, Bd. I, Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  14. Metzmacher B, Petzold H, Zaepfel H (Hrsg) (1996) Praxis der Integrativen Kindertherapie. Integrative Kindertherapie zwischen Theorie und Praxis, Bd. II, Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  15. Metzmacher B, Wetzorke F (Hrsg) (2004) Entwicklungsprozesse und die Beteiligten – Perspektiven einer schulenübergreifenden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Oerter R (1999) Psychologie des Spiels. Ein Handlungsorientierter Ansatz. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  17. Oerter R (2001) Zur Entwicklung von Willenshandlungen. In: Petzold GH (Hrsg) Wille und Wollen. Psychologische Modelle und Konzepte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 98–117Google Scholar
  18. Orange D (2004) Emotionales Verständnis und Intersubjektivität. Beiträge zu einer analytischen Episemologie. Brandes & Apsel, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  19. Petzold H-G (Hrsg) (1993) Integrative Therapie – Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie. Bd. I – III (Junfermann) PaderbornGoogle Scholar
  20. Petzold H-G, Ramin G (Hrsg) (1991) Schulen der Kinderpsychotherapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  21. Quasthoff U, Katz-Bernstein N (2007) Diskursfähigkeiten. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lexikon der Sprachtherapie. Kohlhammer, Stuttgart, S 72–75Google Scholar
  22. Rutter M (1993) Resilience: Some conceptual considerations. J Adolesc Health 14 (8): 627–631CrossRefGoogle Scholar
  23. Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt. Eine Persönlichkeitstheorie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Tomasello M (2006) Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Suhrkamp, Frankfurt a. MGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.SchaffhausenSwitzerland

Personalised recommendations