Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 2, pp 100–107 | Cite as

Das Determinismusproblem – Freiheit als Selbst-Determination

  • Dieter WandschneiderEmail author
Titelthema 2
  • 112 Downloads

Zusammenfassung

Es gibt Argumente für den Determinismus. Dem steht freilich das Faktum alltäglicher Autonomieerfahrung entgegen. Im Folgenden wird für die Kompatibilität von Determinismus und Autonomie argumentiert. Anknüpfend an Überlegungen Donald MacKays lässt sich zeigen, dass ich allfällige eigene Determinationen prinzipiell nicht voherwissen kann, eine fatalististische Einstellung somit nicht begründbar ist. Diesem subjektiv-epistemischen Indeterminismus steht die objektive physikalische Determination, zumal auch der Gehirnprozesse, gegenüber. Wiederholt ist versucht worden, die Möglichkeit von Autonomie unter Hinweis auf die quantenphysikalische Unbestimmtheit zu verteidigen. Doch deren statistischer Zufallscharakter verfehlt klar den Sinn von Autonomie. Entscheidend ist demgegenüber die Möglichkeit des Wissens, das die Chance für Planung, Wahlfreiheit und letztlich Selbst-Wahl eröffnet. Resultate neurobiologischer Forschungen, insbesondere Benjamin Libets und neuerdings John-Dylan Haynes', scheinen das zu widerlegen: Handlungen werden vor der bewussten Entscheidung unbewusst eingeleitet. Doch, wie Libet auch gezeigt hat, hat das Bewusstsein stets die Möglichkeit eines Vetos – und damit eben auch der wissensgesteuerten Handlungskontrolle. Letztlich kann so die Idee möglicher Selbstwahl selbst zur determinierenden Bedingung werden. Eine solche Form rationaler Selbst-Determination begründet überhaupt erst eine geistige Identität und repräsentiert zugleich das Maximum menschenmöglicher Autonomie.

Schlüsselwörter

Determinismus Autonomie Fatalismus Hirnforschung Libet Selbstwahl Selbst-Determination 

Le problème du déterminisme – la liberté en tant que détermination de soi

The problem of derterminism – freedom as self-determination

Summary

There are reasons for determinism. However, this collides with the everyday experience of autonomy. The following argumentation claims that determinism and autonomy are compatible. A consideration going back to MacKay makes clear that I myself cannot foresee in principle my own determinations; hence fatalism is unfounded. In order to save freedom with respect to physical determinations (especially concerning the processes of brain) quantum-physical indeterminateness has often been invoked, but such randomness misses the meaning of freedom. As to the possibility of knowledge, however, acting is something like a choice-of-oneself. The results of contemporary brain-research, especially those of Benjamin Libet and recently of John-Dylan Haynes, suggesting that decisions are unconsciously determined, appear to refute that. But, as Libet has also shown, in the end consciousness is ever capable to control action. So knowledge indeed and at last the idea of a choice-of-oneself may itself become a determining condition of acting, whereby the form of rational self-determination time reveals to be a person's utmost autonomy constituting his spiritual identity at all.

Keywords

Determinism Autonomy Fatalism Brain-research Libet Choice-of-oneself Self-determination 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergson H (1911) Zeit und Freiheit. Meisenheim am Glan 1949Google Scholar
  2. Bierie P (42005) Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Boyle JM, Jr, Grisez G, Tollefsen O (1976) Free choice. A self-referential argument. LondonGoogle Scholar
  4. Earman J (1986) A primer on determinism. DordrechtGoogle Scholar
  5. Geyer C (ed) (2004) Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Haggard P, Eimer M (1999) On the relation between brain potentials and conscious awareness. Exp Brain Res 126: 128–133CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Haynes J-D, et al (2008) Unconscious determinants of free decisions in the human brain, in: nature neuroscience – advance online publication (www.nature.com/natureneuroscience)
  8. Hegel GWF (1969) (GPR) Grundlinien der Philosophie des Rechts. In: Moldenhauer E, Michel KM (eds) Suhrkamp-Werkausgabe, Bd. 7. Frank furt/M., 1969 ffGoogle Scholar
  9. Hösle V (1998) Rationalismus, Determinismus, Freiheit. In: Hösle V, Koslowski P, Schenk R (eds) (1999) Jahrbuch für Philosophie Hannover, Bd. 10, 1999 (1998), 15–43Google Scholar
  10. Hume D (91928) Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand. LeipzigGoogle Scholar
  11. Jordan P (1956) Der gescheiterte Aufstand. Betrachtungen zur Gegenwart. Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Kant I (GMS) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akademieausgabe Bd. IVGoogle Scholar
  13. Leibniz GW (31949) Metaphysische Abhandlung. In: Krüger G (ed) Leibniz, Die Hauptwerke. StuttgartGoogle Scholar
  14. Libet B (2007) Mind Time. Wie das Gehirn Bewusstsein produziert. Frankfurt/MGoogle Scholar
  15. MacKay D (1978) Freiheit des Handelns in einem mechanistischen Universum. In: Pothast (ed), S 303–321Google Scholar
  16. Nietzsche F (1874) Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben. Stuttgart 1951Google Scholar
  17. Planck M (1936) Vom Wesen der Willensfreiheit. In: Planck Max: Vorträge und Erinnerungen. Darmstadt 1973Google Scholar
  18. Popper K R (1950) Indeterminism in Quantum Physics and Classical Physics. Br J Philosophy of Science IGoogle Scholar
  19. Pothast U (ed) (1978) Seminar: Freies Handeln und Determinismus. Frankfurt/MGoogle Scholar
  20. Pothast U (1978) Einleitung. In: Pothast (ed), S 7–31Google Scholar
  21. Pothast U (1980) Die Unzulänglichkeit der Freiheitsbeweise. Frankfurt/MGoogle Scholar
  22. Prinz W (2004) Der Mensch ist nicht frei. Ein Gespräch. In: Geyer (ed), S 20–26Google Scholar
  23. Rickert H (1921) System der Philosophie. 1. Teil: Allgemeine Grundlegung der Philosophie. TübingenGoogle Scholar
  24. Rohs P (1996) Feld – Zeit – Ich. Frankfurt/MGoogle Scholar
  25. Roth G (1997) Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt/MGoogle Scholar
  26. Roth G (2004) Wir sind determiniert. Die Hirnforschung befreit von Illusionen. In: Geyer (ed), S 218–222Google Scholar
  27. Schnabel U (2008) Der unbewusste Wille. DIE ZEIT 17: 37 [www.zeit.de/2008/17/Freier-Wille]
  28. Schopenhauer A (1977) (GE) Die beiden Grundprobleme der Ethik. Zürich 1977Google Scholar
  29. Singer W (2002) Der Beobachter im Gehirn. Essays zur Hirnforschung. Frankfurt/MGoogle Scholar
  30. Singer W (2003) Ein neues Menschenbild? Gespräche über Hirnforschung. Frankfurt/MGoogle Scholar
  31. Walde B (2004) Ein Fingerschnipsen ist noch keine Partnerwahl. Ein Gespräch. In: Geyer (ed), S 148–152Google Scholar
  32. Wandschneider D (1979) Selbstbewusstsein als sich selbst erfüllender Entwurf. Zeitschrift für philosophische Forschung 33: 499–520Google Scholar
  33. Wandschneider D (1995) Grundzüge einer Theorie der Dialektik. Rekonstruktion und Revision dialektischer Kategorienentwicklung in Hegels "Wissenschaft der Logik". StuttgartGoogle Scholar
  34. Wetzel M (2007) Sokratischer Dialog über Hirnforschung. WürzburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenGermany

Personalised recommendations