Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 18, Issue 1, pp 47–52 | Cite as

Psychotherapie zwischen hysterischem Elend und gemeinem Unglück

  • Emilio ModenaEmail author
Originalarbeit
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Der Autor vertritt die Ansicht, dass Psychologie und Psychotherapie nicht in der Lage sind, die ökonomischen Gegebenheiten zu erklären. Sie können aber die sozialpsychologischen Faktoren verstehen, die Einfluss darauf haben, wie sich Menschen in einer gegebenen Situation voraussichtlich verhalten werden. Nach einer kurzen Darstellung der Freud'schen Theorie des anal-sadistischen Charakters und der Parin'schen Lehre von den Anpassungsmechanismen wird unter Rekurs auf die 30-jährige Geschichte neoliberaler Indoktrination und auf den massenwirksamen Erfolg des Rechtspopulismus sowie anhand dreier Vignetten von typischen Psychotherapiepatient(inn)en, die Opfer der Wirtschaftskrise geworden sind, die Meinung vertreten, dass kaum ein positiver Ausgang aus dieser erwartet werden kann. Gleichwohl können Psychotherapeut(inn)en mit ihrer Arbeit als Fachleute und ihrem Engagement als citoyens zu einer besseren Zukunft beitragen.

Schlüsselwörter

Anal-sadistischer Charakter Anpassungsmechanismen Neoliberalismus Neutralität Parteilichkeit Psychotherapie und Wirtschaftskrise Rechts-Populismus Sozialpsychologie 

La psychothérapie entre la misère hystérique et le malheur ordinaire

Psychotherapy in-between hysterical misery and ordinary unhappiness

Summary

The author is of the opinion that neither psychology nor psychotherapy are able to explain the economic events. However, they can understand the socio-psychological factors that influence the way mankind might react. Below is a short presentation of the theory by Freud of the anal-sadistic character and of Parin's theory regarding the mechanisms of adaptation. Referring back to the 30-year history of neo-liberal indoctrination, as well as to the success of the rightist populism, and based on three vignettes of typical patients in psychotherapy who have become victims of the economic crisis, the opinion is mostly, that it is hardly possible that there will be a positive result. Nevertheless, psychotherapists, as experts in their field, and with their active engagement as citizens, will contribute to a better future.

Keywords

Anal-sadistic character Mechanisms of adaptation Neo-liberalism Neutrality Partiality Psychotherapy and economic crisis Rightist populism Social psychology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW VGoogle Scholar
  2. Freud S (1908) Charakter und Analerotik. GW VIIGoogle Scholar
  3. Freud S (1915) Triebe und Triebschicksale. GW XGoogle Scholar
  4. Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. GW XIVGoogle Scholar
  5. Gorz A (2009) Auswege aus dem Kapitalismus. Beiträge zur politischen Ökologie, Zürich (Rotpunktverlag). Französische Originalausgabe 2008: Écologica. ÉditionsGalilée, ParisGoogle Scholar
  6. Keynes JM (1972) Economic Possibilities for our Grandchildren. In: ders. Collected Writings, vol 9. Basingstoke, London, pp 321–332. Dt. in Reuter N (2007) Wachstumseuphorie und Verteilungsrealität. Wirtschaftspolitische Leitbilder zwischen Gestern und Morgen. Marburg, S 135–147Google Scholar
  7. Modena E (Hrsg) (1998/2001) Das Faschismussyndrom. Zur Psychoanalyse der Neuen Rechten in Europa. Psychosozial-Verlag, Giessen, S 176–202Google Scholar
  8. Modena E (2003) Aggression und Narzissmus, Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 13Google Scholar
  9. Modena E (2008) Schichtspezifische Beziehungsgestaltung – Zur Psychotherapie mit proletarischen Unterschichtangehörigen. In: Hermer M, Röhrle B (Hrsg) Handbuch der therapeutischen Beziehung, Bd. 2. dgvt-Verlag, Tübingen, S 1603–1622Google Scholar
  10. Parin P (1978) Das Ich und die Anpassungsmechanismen. In: Der Widerspruch im Subjekt. Syndikat, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  11. WoZ die Wochenzeitung Nr. 28/2009: Interview von Daniel Ryser mit Res Strehle, S 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung für Psychotherapie und PsychoanalyseZürichswitzerland

Personalised recommendations