Advertisement

Psychotherapie Forum

, 17:177 | Cite as

Psychotraumatologie und Traumatherapie in der Perspektive der Psychotherapiewissenschaft

  • Gottfried FischerEmail author
Originalarbeit
  • 152 Downloads

Zusammenfassung

Es wird die These vertreten, dass die neue "interdisziplinäre Disziplin" Psychotraumatologie als ihre Mutterwissenschaft die Psychotherapie benötigt. Zugleich bildet Psychotraumatologie ein wesentliches Teilgebiet der Psychotherapiewissenschaft. In der Behandlung psychischer Traumatisierung rücken sehr unterschiedliche Therapieverfahren zusammen, was sich hypothetisch auf den Umstand zurückführen lässt, dass bei Trauma nicht nur Symptome behandelt werden, sondern zugleich deren Ursache in der traumatischen Erfahrung. In einem ätiologisch orientierten Therapieansatz scheint sich die Behandlungsführung nach der "Sache selbst" zu richten und nicht nach einer Oberflächenerscheinung, die wie das Symptombild nur "die Spitze eines Eisbergs" bilden. Traumatherapie kann daher als Prototyp einer kausalen Psychotherapie gelten, die theoretisch die Ursachen psychischer Störungen erforscht und an Ursache und Entstehungsgeschichte zugleich ihr praktisches Vorgehen ausrichtet. Epistemologisch erfordert das einen Denkstil, der als dialektisch-ökologisch bezeichnet wird, wobei der ökologische Aspekt den ätiologischen Kontext umfasst, während dialektisches Denken die Dynamik und Dialektik der Entstehungsgeschichte rekonstruiert.

Schlüsselwörter

Psychotherapiewissenschaft Psychotraumatologie ätiologisch orientierter Therapieansatz Kausale Psychotherapie Dialektisch-ökologisches Denken 

Psychotraumatologie et thérapie des traumatismes du point de vue d'une science psychothérapeutique

Psychotraumatology and trauma therapy should be included in the science of psychotherapy

Abstract

It is argued that psychotraumatology constitutes one of the fields of psychotherapeutic science. The term of psychotraumatology not only covers some specific symptoms; it also corresponds to a specific etiology. That is why, according to the author, different schools of psychotherapy apply highly convergent therapeutic techniques when treating traumatized patients. The common etiological ground seems to constitute very similar practices across different schools of psychotherapy. So according to the author trauma therapy could be regarded as a prototype of an etiologically oriented "causal therapy" (see Fischer 2007). By this is meant a type of therapy that in it's theory focuses on the causal, determining context of the pathology and in practice as well the therapy goes along with the causal context and the history of a patient's specific disturbance. From an epistemological point of view in order to practice causal therapy a specific style of thinking is required, which is called "dialectic-ecologic" by the author. The ecologic aspect is represented by the etiological context, whereas dialectical thinking reconstructs the dynamic and dialectics of pathogenesis on the one side and salutugenesis, a patient's attempt to overcome the pathogenetic conditions, on the other.

Keywords

Science of psychotherapy Psychotraumatology Etiologically oriented psychotherapy Causal psychotherapy Dialectic-ecological thinking 

Literatur

  1. Bering R, Bredenbeck C, Fischer G (2009) Die Psychopharmakotherapie der Post-traumatischen Belastungsstörung im Verlaufsmodell. Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft und Psychologische Medizin (im Druck)Google Scholar
  2. Dennett D (1971) Intentional systems. J Philosophy 68: 87–106CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer G (2009) Emotionale Einsicht und therapeutische Veränderung. Einführung in die Praxis der modernen tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Psychotherapie. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  4. Fischer G (2009) Subjektive Biologie des Menschen. Biologische Grundlagen der Psychotherapiewissenschaft. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  5. Fischer G (2007) Kausale Psychotherapie. Ätiologieorientierte Behandlung psychotraumatischer und neurotischer Störungen. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  6. Fischer G, Eichenberg C, van Gisteren L (2009) Warum eine eigenständige Psychotherapiewissenschaft dringend gebraucht wird. Gegen Trivialisierung und Bildungsverlust der Psychotherapie. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  7. Fischer G, Riedesser P (2009) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 4. vollst überarb. Aufl. München, ReinhardtGoogle Scholar
  8. Hegel GWF (1807) Phänomenologie des Geistes, herausgegeben von J. Hoffmeister (1952). Meiner, HamburgGoogle Scholar
  9. Janoff-Bulman R (1992) Shattered assumptions: towards a new psychology of trauma. The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Lakatos I (1977) The methodology of scientific research programs. Philosophical Papers, Vol. 1. University Press, CambridgeGoogle Scholar
  11. Neuner N (2008) Stabilisierung vor Konfrontation in der Traumatherapie – Grundregel oder Mythos? Verhaltenstherapie 18 (2): 109–118CrossRefGoogle Scholar
  12. van Deurzen E, Smith DL (1996) Ist die Psychotherapie eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin? In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie – eine neue Wissenschaft vom Menschen (S. 19–43). Wien, SpringerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische Psychologie und Psychologische DiagnostikKölnGermany

Personalised recommendations