Advertisement

Psychotherapie Forum

, 17:151 | Cite as

Qualitative Methoden: Das Kölner Dokumentationssystem für Psychotherapie und Traumabehandlung

  • Rosmarie BarwinskiEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Wenn Psychotherapie als eigenständige wissenschaftliche Disziplin definiert wird, kann die Frage nach der für diese Disziplin geeigneten Forschungsmethodik nicht ausgeklammert bleiben. Im Beitrag wird von der Hypothese ausgegangen, dass die in ihren Nachbardisziplinen "experimentelle Psychologie" und "biologische Psychiatrie" entwickelten Methoden nicht dem Forschungsgegenstand der Psychotherapie gerecht werden. Psychotherapie braucht Methoden, die Veränderungswissen erfassen, ein Wissen darüber, wie und wodurch sich Menschen, die an psychischen Störungen leiden, im therapeutischen Sinne verändern. Das heißt, Forschungsziel ist nicht nur, dass sich Patienten in Psychotherapien verändern, was über Ergebnis-Forschung nachzuweisen ist, sondern wie dies geschieht. Der Artikel ist wie folgt gegliedert: Im ersten Teil wird Psychotherapie – insbesondere psychodynamisch-orientierte Psychotherapie – mit ihren Nachbardisziplinen "experimentelle Psychologie" und "biologische Psychiatrie" verglichen. Anschließend werden theoretische und methodische Grundlagen qualitativer Forschung vorgestellt. Im dritten Teil illustriert die Autorin am Beispiel des Kölner Dokumentationssystems für Psychotherapie und Traumabehandlung (KÖDOPS) wie Forschung im Kontext der Praxis betrieben werden kann.

Schlüsselwörter

Qualitative Forschung Einzelfallforschung Komparative Kasuistik Psychotherapie-Prozessforschung Kölner Dokumentationssystem 

Méthodes qualitatives: le système de documentation de Cologne, concernant la psychothérapie et le traitement des traumatismes

Qualitative methods: the Cologne documentation system for psychotherapy and trauma treatment

Summary

If psychotherapy is defined as an independent scientific discipline, the question of the research method suitable for this discipline cannot be ignored. This contribution is based on the hypothesis that the methods developed in its associated disciplines "experimental psychology" and "biological psychiatry" do not do justice to the subject of research psychotherapy. Psychotherapy needs methods which comprehend knowledge of change, knowledge as to how and in what way people who suffer from mental disorders change in the therapeutic sense. This means that the objective of research is not only that patients change in psychotherapies, which is to be proven by outcome research, but how this happens. The article is divided as follows: In the first part, psychotherapy – in particular psychodynamically oriented psychotherapy – is compared with its associated discipline "experimental psychology" and "biological psychiatry". Theoretical and methodical bases of qualitative research are then presented. In the third part, the author illustrates how research can be carried out in the context of practice using the example of the Cologne documentation system for psychotherapy and trauma treatment (KÖDOPS).

Keywords

Qualitative research Single case research Comparative casuistics Psychotherapy process research Cologne documentation system 

Literatur

  1. Barwinski Fäh R (2003) Veränderungsprozesse in langfristigen Behandlungsverläufen traumatisierter Patienten. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin 2: 59–75Google Scholar
  2. Barwinski Fäh R (2005) Traumabearbeitung in psychoanalytischen Langzeitbehandlungen. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  3. Barwinski R (2008) Abwehrmechanismen gegen die Kenntnisnahme psychischer Traumatisierung. Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin 1: 27–35Google Scholar
  4. Fischer G (2000) Kölner Dokumentationssystem für Psychotherapie und Traumabehandlung. Much, Verlag DIPTGoogle Scholar
  5. Fischer G (2007) Kausale Psychotherapie. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  6. Fischer G (2009) Logik der Psychotherapie. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  7. Fischer G, Riedesser P (1998) Lehrbuch der Psychotraumatologie. München, ReinhardtGoogle Scholar
  8. Flick U, von Kardorff E, Steinke I (2003) Qualitative Forschung. Reinbek bei Hamburg, RowohltGoogle Scholar
  9. Horowitz M J (1986) Stress- response Syndromes, 2. Aufl. New York, Jason AronsonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations