Advertisement

Psychotherapie Forum

, 17:145 | Cite as

Semiotik in Psychoanalyse, Psychotherapie und Neurologie – Bedeutung und Chance

  • Manfred SauerEmail author
  • Sabine Emmerich
Originalarbeit
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Das moderne Menschenbild in der Heilkunde ist ausnahmslos an objektivistisch naturwissenschaftlichen Modellen orientiert, das gilt selbst für psychologische Disziplinen, die sich zunehmend neurobiologisch reformulieren. In dieser Situation einer Medizin für Körper ohne Seelen und einer Psychologie für Seelen ohne Körper, eröffnet die Semiotik eine Biologie der Subjekte, in der zeitlebens Körper und Seele als eine unverbrüchliche Einheit unserer psychosomatischen Existenz angesehen werden und erhalten bleiben. Die vorliegende Arbeit zeigt exemplarisch die Relevanz einer semiotisch fundierten Beziehungsgestaltung für Psychoanalyse, Psychotherapie und Neurologie.

Schlüsselwörter

Semiotik Biologie der Subjekte Semiotisch fundierte Beziehungsgestaltung 

La sémiotique en psychanalyse, en psychothérapie et en neurologie – signification et opportunité

Semiotic in psychoanalysis, psychotherapy and neurology – Significance and prospects

Summary

In respect of the human being modern medicine orientates itself without exception using the scientific model of linear causality; this applies also to the psychological discipline which increasingly redefines itself in a neurobiological context. In this situation, a medicine for a body without a soul and a psychology for a soul without a body, the semiotic approach offers a human biology which regards body and soul as a life long inseparable unit of our psychosomatic existence. Using examples this presentation demonstrates the relevance of a relationship in a sound semiotic form for psychoanalysis, psychotherapy and neurology.

Keywords

Semiotic Biology of the subjects Form of a semiotic based relationship 

Literatur

  1. Chamberlain D (1990) Woran Babys sich erinnern. Kösel, München, S 37Google Scholar
  2. Dolto F (1987) Das unbewusste Bild des Körpers. Quadriga Verlag, Weinheim Berlin, S 15 ffGoogle Scholar
  3. Emde RN (1997) Die endliche und die unendliche Entwicklung. In: Petzold HG (Hrsg) Frühe Schäden – späte Folgen, Bd 1. Junfermann, Paderborn, S 277–342Google Scholar
  4. Emmerich S, Sauer M (2003) Psychotherapie bei Schädigung des Zentralnervensystems. Psyche 57: 612–638Google Scholar
  5. Ermann M (2008) Erinnern, Gedächtnis, Psychoanalyse. Prozedurale und deklarative Modi des Erlebens. Psychotherapeut 53: 380–386CrossRefGoogle Scholar
  6. Geuter U ( 1999) Wie man sich verändern kann – Erfahrungen eines Psychotherapeuten. SWR 2 Eckpunkt 30.09.1999Google Scholar
  7. Hoffmeyer J (2003) Molekularbiologie und Genetik in semiotischer Sicht. In: Uexküll T v (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Fischer, München Jena, S 102Google Scholar
  8. Piaget J (1936) Der Aufbau der Wirklichkeit beim Kinde, ges. Werke, Bd 2. Klett-Cotta, Stuttgart, S 14–99Google Scholar
  9. Sauer M, Emmerich S (2005) Bewusstsein und die Veränderung des Bewusstseinsmodus in existentiellen Grenzsituationen – eine zeichentheoretische Betrachtung. Kinderanalyse. Zeitschrift für die Anwendung der Psychoanalyse in Psychotherapie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters 13: 296–328Google Scholar
  10. Sauer M, Emmerich S (2007) Beziehung basierte Integration: ein Praxismodell integrierter Medizin. ZPPM. Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin 5: 59–69Google Scholar
  11. v Uexküll J (1973) Theoretische Biologie. Suhrkamp, Frankfurt aM, S 9 ffGoogle Scholar
  12. v Uexküll T (2002) Integrierte Medizin – ein lernendes Modell einer nicht-dualistischen Heilkunde. In: v Uexküll T, Geigges W, Plassman R (Hrsg) Integrierte Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. v Uexküll Th, Fuchs T, Müller-Braunschweig M, Johnen H, (1994) Subjektive Anatomie. Schattauer, Stuttgart, S, 17Google Scholar
  14. v Uexküll Th, Wesiack W (1998) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  15. Winnicott DW (1950) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgGermany

Personalised recommendations