Advertisement

Psychotherapie Forum

, 17:137 | Cite as

Identität, Individualität und Intentionalität als Begründung für die Eigenständigkeit der Psychotherapiewissenschaft

  • Mario Schlegel
Editorial

Identité, individualité et intentionnalité en tant que facteurs fondant l'indépendance de la science psychothérapeutique

Literatur

  1. Ardjomandy A K (2004) Virtuelle Vorlesung. Die kognitiven, intentiven und kommunikativen Aspekte einer emergenten Lehr- und Lernkultur. Inaugural-Dissertation zur Erlangung eines Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. http://edoc.ub.uni-muenchen.de/7129/
  2. Engel G L (1997) Wie lange noch muss sich die Wissenschaft der Medizin auf eine Weltanschauung aus dem 17. Jahrhundert stützen?. In: Adler RH, et al (Hrsg) Psychosomatische Medizin/Thure von Uexküll, 5. Aufl. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  3. Fischer G, Eichenberg C, van Gisteren L (2009) Warum eine eigenständige Psychotherapiewissenschaft dringend gebraucht wird. Gegen Trivialisierung und Bildungsverlust der Psychotherapie. Kröning, AsangerGoogle Scholar
  4. Jung CG (1935) Grundsätzliches zur praktischen Psychotherapie. In: Praxis der Psychotherapie: Beiträge zum Problem der Psychotherapie und zur Psychologie der Übertragung. Gesammelte Werke Bd. 16 § 1. Walter, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. Uexküll Th v, Wesiack W (1997) Wissenschaftstheorie: ein bio-psycho-soziales Modell. In: Adler RH, et al (Hrsg) Psychosomatische Medizin/Thure von Uexküll, 5. Aufl. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  6. Uexküll Th v, Wesiack W (2003) Integrierte Medizin als Gesamtkonzept der Heilkunde: ein biopsychosoziales Modell. In: Adler RH, et al (Hrsg) Uexküll Psychosomatische Medizin, Modelle ärztlichen Denkens und Handelns, 6. Aufl. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Mario Schlegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations