Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 17, Issue 3, pp 101–107 | Cite as

Beziehungsmuster und Werterangordnungen

  • Alfred KöthEmail author
Originalarbeit
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Beziehung wird als Rahmen jeglicher Psychotherapie gesehen und gilt inzwischen mit unhinterfragbarer Selbstverständlichkeit als Methode, Wirkprinzip und Medium. Während ursprünglich die Struktur der Psyche "intrapsychisch" konzeptualisiert wurde, werden in jüngerer Zeit immer mehr "beziehungszentrische" Konzepte entwickelt. Beziehungsmuster werden zum zentralen Gegenstand der Psychotherapie. Der Autor arbeitet am Beispiel der Ordnungsbegriffe von Hellinger und Scheler die Differenz zwischen der intrapsychischen und der interpersonellen Sichtweise heraus und plädiert statt einer Fixierung auf Beziehungsmuster für eine Orientierung an intrapsychischen Werterangordnungen.

Schlüsselwörter

Beziehungsmuster Wirkfaktor Ordnungsbegriffe Struktur der Psyche 

Schémas relationnels et ordres de valeur

Relationship patterns and hierarchies of values

Summary

Relationship as a framework for every psychotherapy is unquestionably seen as method, change agent and medium. Whereas originally the structure of the psyche was conceptualized "intrapsychic", nowadays more and more "relation-centered" concepts are developed. Relationship patterns are the central issue of psychotherapy. The author shows the difference between the intrapsychic and the interpersonal point of view by discussing the concepts of order of Hellinger and Scheler. He argues in favour of intrapsychic hierarchies of values (preferencies) instead of being focused on relationship patterns.

Keywords

Relationship patterns Change agent Concepts of order Structure of the psyche 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albani C, et al (2003) Beziehungsmuster und Beziehungskonflikte. Psychotherapeut 48 (6): 388–402CrossRefGoogle Scholar
  2. Ambühl H, Strauß B (Hrsg) (1999) Therapieziele. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Beebe B, Lachmann FM (2004) Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener. Wie interaktive Prozesse entstehen und zu Veränderungen führen. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Behr M, Hölldampf D, Hüsson D (Hrsg) (2009) Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Personzentrierte Methoden und interaktionelle Behandlungskonzepte. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Bettighofer S (1998) Übertragung und Gegenübertragung im therapeutischen Prozeß. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  6. Beutel ME (2002) Neurowissenschaften und Psychotherapie. Neuere Entwicklungen, Methoden und Ergebnisse. Psychotherapeut 47 (1): 1–10CrossRefGoogle Scholar
  7. Bittner G (1992) Person oder "psychischer Apparat"? Überlegungen zu einer paradigmatischen Neuorientierung der Psychoanalyse und psychoanalytischen Pädagogik. In: Fröhlich V, Göppel R (Hrsg) Sehen, Einfühlen, Verstehen. Psychoanalytisch orientierte Zugänge zu pädagogischen Handlungsfeldern. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  8. Clarkin JF, Yeomans FE, Kernberg OF (Hrsg) (2001) Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit. Manual zur Transference-Focused Psychotherapy (TFP). Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Dahlbender RW, et al (2001) Meisterung konflikthafter Beziehungsmuster im Verlaufe einer psychodynamischen Fokaltherapie . Psychother Psychosom med Psychol 51: 176–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Fazekas T (2004) Der Mensch braucht Beziehung. Über universale Grundbedürfnisse unter ständiger Berücksichtigung der Psychotherapie . Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Fein ML (1992) Analyzing psychotherapy. A social role interpretation. Praeger, New YorkGoogle Scholar
  12. Finke J (1999) Beziehung und Intervention. Interaktionsmuster, Behandlungskonzepte und Gesprächstechnik in der Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Fuchs T (2004) Nonverbale Kommunikation: Phänomenologische, entwicklungspsychologische und therapeutische Aspekte . In: Lang H (Hrsg) Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  14. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe , GöttingenGoogle Scholar
  15. Hellinger B (1994) Ordnungen der Liebe. Ein Kurs-Buch. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Jones EE (2001) Interaktion und Veränderung in Langzeittherapien. In: Stuhr/Leuzinger-Bohleber/Beutel (Hrsg) Langzeit-Psychotherapie: Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Kottje-Birnbacher L, Birnbacher D (1999) Ethische Aspekte bei der Setzung von Therapiezielen. In: Ambühl/Strauß (Hrsg) Therapieziele. Hogrefe, Göttingen, S 15–31Google Scholar
  18. Merten J (2001) Beziehungsregulation in Psychotherapien . Maladaptive Beziehungsmuster und der therapeutische Prozeß . Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Norcross JC (ed) (2002) Psychotherapy relationships that work: therapist contributions and responsiveness to patient needs. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  20. Sander A (2001) Max Scheler zur Einführung. Junius, HamburgGoogle Scholar
  21. Scheler M (2000) Grammatik der Gefühle. Das Emotionale als Grundlage der Ethik. Dt. Taschenbuch, MünchenGoogle Scholar
  22. Schmidt-Traub S (2003) Therapeutische Beziehung – ein Überblick. Psychotherapeutische Praxis 3: 111–129CrossRefGoogle Scholar
  23. Schulte D (1996) Therapieplanung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Strauß B (2002) Störungsspezifische versus Allgemeine Therapie aus der Sicht der Psychotherapieforschung . In: Mattke D, et al (Hrsg) Störungsspezifische Konzepte und Behandlung in der Psychosomatik. VAS, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Strupp HH, Binder JL (1991) Kurzpsychotherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  26. Stuhr U, Leuzinger-Bohleber M, Beutel ME (Hrsg) (2001) Langzeit-Psychotherapie. Perspektiven für Therapeuten und Wissenschaftler. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Weber G (Hrsg) (1993) Zweierlei Glück. Die systemische Psychotherapie Bert Hellingers. Carl Auer Systeme, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Wöller W, Kruse J (Hrsg) (2001) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  29. Yalom ID (2000) Existenzielle Psychotherapie. EHP, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt/MainGermany

Personalised recommendations