Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 17, Issue 2, pp 71–78 | Cite as

Die Erkenntnisse der Resilienzforschung – Beziehungserfahrungen und Ressourcenaufbau

  • Corina WustmannEmail author
Titelthema

Zusammenfassung

In den letzten Jahren taucht in der Fachdiskussion ein Begriff immer häufiger auf, der Begriff "Resilienz". Die relativ junge Resilienzforschung zeigt auf, dass es auch unter widrigsten Lebensumständen und schweren Risikobelastungen möglich ist, sich zu einer selbstbewussten, selbstsicheren und kompetenten Persönlichkeit zu entwickeln. Die Erkenntnisse dieser Resilienzforschung machen Mut und eröffnen einen Perspektiven- bzw. Paradigmenwechsel: weg von dem traditionellen Defizit-Ansatz hin zu einem kompetenz- und ressourcenorientierten Blick. Sie werfen gleichzeitig aber auch viele Fragen auf: Welche Fähigkeiten und Ressourcen stecken hinter dieser enormen Kraft und wie lassen sich diese Erkenntnisse für präventives Handeln nutzen? Wie kann man Kinder in ihrem Potenzial bestärken, bei schwierigen Lebenssituationen eine "Robustheit" zu entwickeln? Denn heute ist erwiesen: Resilienz ist nicht angeboren, sondern erwerb- bzw. lernbar.

Schlüsselwörter

Resilienz Bewältigung Entwicklungsrisiken Prävention 

Les connaissances acquises par la recherche dans le domaine de la résilience – vécu relationnel et développement de ressources

The insights of resilience research – experience of relationship and structure of ressources

Abstract

The professional discussion of the last years is more and more enriched by the term "resilience". The young resilience science points out, that it is possible to develop even under very bad circumstances and severe risks, self-conscious, self secure and competent personality. The scientific findings encourage and open up a change of perspective and paradigma: from a traditional deficit understanding to a competence and which resources orientated perspective. At the same time many questions are brought up: which kind of competence and resources are hidden behind this enormous energy? How this can be used for prevention? How can children be encouraged in their potentials to develop even under bad circumstances enough robustness? One result is already today proofed: resilience is not a matter of heritage but learned.

Keywords

Resilience Adaptation Children at risk Prevention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony EJ (1974) The syndrome of the psychologically invulnerable child. In: Anthony EJ, Koupernik C (eds) The child in his family (Vol 3.: Children at psychiatric risk, pp 529–545). Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health: how people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Bender D, Lösel F (1998) Protektive Faktoren der psychisch gesunden Entwicklung junger Menschen: Ein Beitrag zur Kontroverse um saluto- und pathogenetische Ansätze. In: Margraf J, Siegrist J, Neumer S (Hrsg) Gesundheits- oder Krankheitstheorie? Saluto- vs. pathogenetische Ansätze im Gesundheitswesen. Springer, Berlin, S 117–145Google Scholar
  4. Carr M (2001) Assessment in early childhood settings. Learning stories. SAGE Publications, London u. aGoogle Scholar
  5. Cowen EL, et al (1997) Follow-up study of young stress-affected and stress-resilient urban children. Dev Psychopathol 9: 565–577PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Daniel B, Wassell S (2002) The early years. Assessing and promoting resilience in vulnerable children 1. Jessica Kingsley Publishers, LondonGoogle Scholar
  7. Fingerle M, Freytag A, Julius H (1999) Ergebnisse der Resilienzforschung und ihre Implikationen für die (heil)pädagogische Gestaltung von schulischen Lern- und Lebenswelten. Zeitschrift für Heilpädagogik 50 (6): 302–309Google Scholar
  8. Freytag A (1999) Kann das Resilienzparadigma integrierende Funktion für die konzeptionelle Weiterentwicklung der Frühförderung übernehmen? In: Opp G, Fingerle M, Freytag A (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. Ernst Reinhardt, München, S 166–169Google Scholar
  9. Gabriel T (2005) Resilienz – Kritik und Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik 51 (2): 207–217Google Scholar
  10. Glantz MD, Sloboda Z (1999) Analysis and reconceptualization of resilience. In: Glantz MD, Johnson JL (eds) Resilience and development: Positive life adaptations. Kluwer Academic/Plenum Publishers, New York, pp 109–126Google Scholar
  11. Haug-Schnabel G (2004) Kinder von Anfang an stärken: Wie Resilienz entstehen kann. TPS Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 5: 4–8Google Scholar
  12. Holtmann M, Schmidt MH (2004) Resilienz im Kindes- und Jugendalter. Kindheit und Entwicklung 13 (4): 195–200CrossRefGoogle Scholar
  13. Ittel A, Scheithauer H (2007) Geschlecht als "Stärke" oder "Risiko"? Überlegungen zur geschlechtsspezifischen Resilienz. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 2. völlig neu bearbeitete Aufl. Ernst Reinhardt, München Basel, S 98–115Google Scholar
  14. Julius H, Goetze H (2000) Resilienz. In: Borchert J (Hrsg) Handbuch der Sonderpädagogischen Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 294–304Google Scholar
  15. Kauffman C, Grunebaum H, Cohler B, Gamer E (1979) Superkids: Competent children of psychotic mothers. Am J Psychiatry 136 (111): 1398–1402PubMedGoogle Scholar
  16. Kaplan HB (1999) Towards an understanding of resilience: A critical review of definitions and models. In: Glantz MD, Johnson JL (eds) Resilience and development: positive life adaptations. Kluwer Academic/Plenum Publishers, New York, pp 17–83Google Scholar
  17. Kazemi-Veisari E (2006) Beobachtungen sind Lerngeschichten: Sie schärfen den Blick für Entdeckungen am Kind. TPS Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 4: 8–11Google Scholar
  18. Kazemi-Veisari E (2007) Verständigung durch einfühlsame Begleitung: Vom Tannenbauch und Nilpferd-Schnecken. TPS Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 7: 4–7Google Scholar
  19. Kumpfer KL (1999) Factors and processes contributing to resilience: The resilience framework. In: Glantz MD, Johnson JL (eds) Resilience and development: Positive life adaptations. Kluwer Academic/Plenum Publisher, New York, pp 179–224Google Scholar
  20. Laucht M, Schmidt MH, Esser G (2000) Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Frühförderung interdisziplinär 19 (3): 97–108Google Scholar
  21. Leu HR, et al (2007) Bildungs- und Lerngeschichten: Bildungsprozesse in früher Kindheit beobachten, dokumentieren und unterstützen. verlag das netz, Weimar BerlinGoogle Scholar
  22. Lösel F, Bender D (2007) Von generellen Schutzfaktoren zu spezifischen protektiven Prozessen: Konzeptuelle Grundlagen und Ergebnisse der Resilienzforschung. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 2. völlig neu bearbeitete Aufl. Ernst Reinhardt, München Basel, S 57–78Google Scholar
  23. Luthar SS, Cicchetti D (2000) The construct of resilience: Implications for interventions and social policies. Dev Psychopathol 12: 857–885CrossRefGoogle Scholar
  24. Luthar SS, Cicchetti D, Becker B (2000) The construct of resilience: A critical evaluation and guidelines for future work. Child Development 71: 543–562PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Neuhäuser G (2004) An den Stärken oder an den Schwächen ansetzen? Die Stärken stärken, um die Schwächen zu schwächen. TPS Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 2: 17–19Google Scholar
  26. Opp G, Fingerle M (Hrsg) (2007) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 2. völlig neu bearbeitete Aufl. Ernst Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  27. Rutter M (2000) Resilience reconsidered: Conceptual considerations, empirical findings, and policy implications. In: Shonkoff JP, Meisels SJ (eds) Handbook of early childhood intervention. Cambridge University Press, Cambridge, pp 651–682Google Scholar
  28. Scheithauer H, Niebank K, Petermann F (2000) Biopsychosoziale Risiken in der Entwicklung: Das Risiko- und Schutzfaktorenkonzept aus entwicklungspsychopathologischer Sicht. In: Petermann F, Niebank K, Scheithauer H (Hrsg) Risiken in der frühkindlichen Entwicklung: Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre. Hogrefe, Göttingen, S 65–97Google Scholar
  29. Seligman MEP, Csikszentmihalyi M (2000) Positive psychology: an introduction. American Psychologist 55: 5–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Snyder CR, Lopez SJ (Hrsg)(2002) Handbook of positive psychology. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  31. Sturzbecher D, Dietrich PS (2007) Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Interdisziplinäre Fachzeitschrift der DGgKV (Deutschen Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V.) 10 (1): 3–24Google Scholar
  32. Thomas A, Chess S (1980) Temperament und Entwicklung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  33. Werner EE, Smith RS (1982) Vulnerable but invincible: A study of resilient children. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  34. Werner EE, Smith RS (2001) Journeys from childhood to midlife: Risk, resilience, and recovery. Cornell University Press, IthacaGoogle Scholar
  35. Werner EE (2006) Wenn Menschen trotz widriger Umstände gedeihen – und was man daraus lernen kann. In: Welter-Enderlin R, Hildenbrand B (Hrsg) Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände. Carl-Auer Verlag, Heidelberg, S 28–42Google Scholar
  36. Werner EE (2007) Entwicklung zwischen Risiko und Resilienz. In: Opp G, Fingerle M (Hrsg) Was Kinder stärkt: Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, 2. völlig neu bearbeitete Aufl. Ernst Reinhardt, München Basel, S 20–31Google Scholar
  37. Wustmann C (2004) Resilienz: Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Beiträge zur Bildungsqualität, hrsg. von W.E. Fthenakis. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  38. Wustmann C (2005) Die Blickrichtung der neueren Resilienzforschung: Wie Kinder Lebensbelastungen bewältigen. Zeitschrift für Pädagogik 51 (2): 192–206Google Scholar
  39. Wustmann C (2007) Die Stärken und Entwicklungsprozesse der Kinder be(ob)achten – Eine Botschaft aus der Resilienzforschung. <undKinder> 79: 41–53Google Scholar
  40. Wustmann C (2008a) Ich kann etwas bewegen – ich bin wertvoll. Welt des Kindes 2: 16–18Google Scholar
  41. Wustmann C (2008b) Stärkende Lerndialoge zwischen Erwachsenen und Kind: Warum wir das Potenzial von Dialogen starker nutzen sollten. <undKinder> 80: 89–96Google Scholar
  42. Zimmermann P, Suess GJ, Scheuerer-Englisch H, Grossmann KE (2000) Der Einfluss der Eltern-Kind-Bindung auf die Entwicklung psychischer Gesundheit. In: Petermann F, Niebank K, Scheithauer H (Hrsg) Risiken in der frühkindlichen Entwicklung: Entwicklungspsychopathologie der ersten Lebensjahre. Hogrefe, Göttingen, S 301–327Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Marie Meierhofer-Institut für das KindZürichSwitzerland

Personalised recommendations